freundlich-5°
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Familie

Ab 2023 tritt der 14-tägige Adoptionsurlaub in Kraft

Bundesrat setzt 14-tägigen Adoptionsurlaub per Anfang 2023 in Kraft

24.08.2022, 15:51

Personen, die ein weniger als vier Jahre altes Kind adoptieren, haben ab dem 1. Januar 2023 Anspruch auf einen bezahlten Urlaub von zwei Wochen. Der Bundesrat hat die entsprechenden Änderungen in der Erwerbsersatzverordnung auf dieses Datum hin in Kraft gesetzt.

Fröhliche junge Familie sitzt auf dem Sofa und spricht mit Familienberater. Lächelnde Eltern mit adoptierten Kindern diskutieren mit Berater. Multi-ethnische Familie treffen Finanzagenten.
Nach einer Adoption bekommen Eltern 14-tägigen Urlaub. Bild: Shutterstock

Verschiedene Kantone kennen einen Adoptionsurlaub bereits heute. Dazu zählen Zürich, St. Gallen, Jura, Freiburg und Wallis. Die Adoptionsentschädigung beträgt 80 Prozent des durchschnittlichen Erwerbseinkommens, höchstens aber 196 Franken pro Tag.

Eine nationale Lösung ins Rollen gebracht hatte der Tessiner Mitte-Nationalrat Marco Romano im Jahr 2013 mit einer parlamentarischen Initiative. Das Parlament hatte den Adoptionsurlaub im vergangenen Jahr beschlossen. Der Bundesrat war mit dem Projekt einverstanden.

Mehrkosten von 100'000 Franken

Gemäss Mitteilung der Landesregierung vom Mittwoch können die zwei Wochen Urlaub frei untereinander aufgeteilt werden, wenn beide Elternteile erwerbstätig sind. Ein gleichzeitiger Bezug ist jedoch nicht möglich. Die Entschädigung kann nur während des ersten Jahres nach der Aufnahme des Kindes bezogen werden. Kein Leistungsanspruch besteht bei einer Stiefkindadoption.

Im Parlament war die Vorlage weitgehend unbestritten. Im Nationalrat versuchten die Linken indes, eine Verlängerung des Adoptionsurlaubs auf 14 Wochen zu erwirken, analog des Mutterschaftsurlaubs. Sämtliche Änderungs- und Ausbauwünsche wurden jedoch abgelehnt.

Bei der beschlossenen Variante handle es sich um ein pragmatisches Projekt mit bescheidenem finanziellen Aufwand, betonte Kommissionssprecherin Maya Graf (Grüne/BL) im Ständerat. Die Adoptionsentschädigung dürfte laut dem Bundesrat zu jährlichen Zusatzkosten von etwas mehr als 100'000 Franken führen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 18 kuriosesten und lustigsten Sommer-Stockbilder

1 / 24
Die 18 kuriosesten und lustigsten Sommer-Stockbilder
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Laien erklären Schwingen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Widerstand gegen Daniele Ganser wächst – «kein harmloser Verschwörungs-Unterhalter»
Gegen seine öffentlichen Vorträge gibt es zunehmend Widerstand in Deutschland – nun auch in der Stadt Nürnberg: Im Mai will der umstrittene Schweizer Historiker dort in einem Kongresszentrum sprechen.

Daniele Ganser will am 10. Mai im Rahmen seiner Vortragstour in der Meistersingerhalle Nürnberg sprechen. Thema: «Warum ist der Ukraine-Krieg ausgebrochen?»

Zur Story