DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Altstadt von Genf.
Die Altstadt von Genf.Bild: KEYSTONE

Genf tauft zehn Strassen und Plätze auf Frauennamen um

Der Kanton Genf will eine bessere Visibilität von Frauen im öffentlichen Raum. Deswegen werden zehn Strassen und Plätze nach berühmten weiblichen Persönlichkeiten umbenannt.
27.08.2020, 07:4527.08.2020, 16:46

Der Genfer Staatsrat hat die Namensänderung von zehn Strassen und Plätzen zugunsten von weiblichen Persönlichkeiten am Mittwoch genehmigt, wie es in einer Mitteilung heisst. Ziel sei eine bessere Visibilität von Frauen im öffentlichen Raum. Zuerst berichtete Radio SRF darüber.

Die Änderungen stehe im Einklang mit dem 2019 gestarteten Projekt «100 Elles*», das die Anbringung von hundert Strassenschildern mit den Namen von prominenten Frauen vorsieht, heisst es in der Mitteilung weiter. So wird etwa aus der Place des Vingt-Deux-Cantons neu die Place Lise-Girardin, benannt nach der ersten Frau im Ständerat. (cki/bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

14 Bilder vom Frauenstreik am 14. Juni 1991

1 / 16
14 Bilder vom Frauenstreik am 14. Juni 1991
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es wirkt ungepflegt» – Warum sind Körperhaare bei Frauen noch immer ein Tabu?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU verdonnert CS zu 83-Millionen-Busse – UBS wird Geldbusse vollständig erlassen

Die Credit Suisse hat von der EU eine Busse in der Höhe von 83 Millionen Euro aufgebrummt bekommen. Dabei geht es um eine Kartelluntersuchung wegen unerlaubter Handelsabsprachen am Devisenkassamarkt, welche die Europäische Kommission nun mit Geldbussen gegen vier Banken abgeschlossen hat.

Zur Story