Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The International Museum of the Reformation, left, pictured from a tower of the St. Pierre Cathedral in Geneva, Switzerland, on November 1, 2016. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Altstadt von Genf. Bild: KEYSTONE

Genf tauft zehn Strassen und Plätze auf Frauennamen um

Der Kanton Genf will eine bessere Visibilität von Frauen im öffentlichen Raum. Deswegen werden zehn Strassen und Plätze nach berühmten weiblichen Persönlichkeiten umbenannt.



Der Genfer Staatsrat hat die Namensänderung von zehn Strassen und Plätzen zugunsten von weiblichen Persönlichkeiten am Mittwoch genehmigt, wie es in einer Mitteilung heisst. Ziel sei eine bessere Visibilität von Frauen im öffentlichen Raum. Zuerst berichtete Radio SRF darüber.

Die Änderungen stehe im Einklang mit dem 2019 gestarteten Projekt «100 Elles*», das die Anbringung von hundert Strassenschildern mit den Namen von prominenten Frauen vorsieht, heisst es in der Mitteilung weiter. So wird etwa aus der Place des Vingt-Deux-Cantons neu die Place Lise-Girardin, benannt nach der ersten Frau im Ständerat. (cki/bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

14 Bilder vom Frauenstreik am 14. Juni 1991

«Es wirkt ungepflegt» – Warum sind Körperhaare bei Frauen noch immer ein Tabu?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechte Nachrichten: Eine Pandemie ist nicht die grösste Gefahr für die Schweiz

2015 veröffentliche der Bund das letzte Mal eine Risikoanalyse für die Schweiz. Bereits damals wurde vor einer weltweiten Pandemie gewarnt. Die jüngste Analyse zeigt aber, dass eine Pandemie «nur» die zweitgrösste Gefahr für die Schweiz ist.

«Die Schweiz ist in jüngster Zeit von schwerwiegenden Katastrophen und Notlagen verschont geblieben», hiess es 2015 noch in der Risikoanalyse des Bundesamts für Bevölkerungsschutz (BABS). Fünf Jahre später sieht die Situation anders aus.

Darauf weisen auch die Autorinnen der jüngsten nationalen Risikoanalyse hin. Vor fünf Jahren war nicht eine globale Pandemie im Fokus, sondern Terroranschläge, wie sie in Paris, Brüssel oder Berlin geschahen. Die Gefahr von Anschlägen besteht zwar …

Artikel lesen
Link zum Artikel