Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Prix de Soleure» geht an Komödie «Die göttliche Ordnung»



Die göttliche Ordnung, Petra Volpe

Bild: Filmcoopi

Es war eigentlich schon «göttliche Ordnung», dass kein Spielfilm je den «Prix de Soleure» gewinnt. Nun hat gar eine Komödie den Coup gelandet: «Die göttliche Ordnung» von Petra Volpe erhält an den Solothurner Filmtagen die höchstdotierte Schweizer Filmauszeichnung.

Neun Jahre nach dessen Einführung bekommt damit erstmals ein Spielfilm den «Prix de Soleure» - und dann noch eine Komödie, das vermeintliche Sorgenkind des Schweizer Films. Doch die Jury, bestehend aus Regisseurin Sabine Gisiger, Schauspieler Anatole Taubman und Diplomat Cornelio Sommaruga, überzeugte offenbar gerade das Genre: Petra Volpe habe den Mut gehabt, «ein dramatisches Kapitel der Schweizer Geschichte in einer erfrischenden Komödie zu erzählen».

Der humoristische Film handelt von der anfänglich biederen Hausfrau Nora (gespielt von Marie Leuenberger), die sich in einem kleinen Appenzeller Dorf plötzlich für das Frauenstimmrecht zu engagieren beginnt. Der Regisseurin sei «ein ausgezeichnetes Drehbuch» gelungen und der Film vereine «ein tolles Schauspiel-Ensemble», begründete die Jury ihren Entscheid weiter.

«Die göttliche Ordnung» setzte sich gegen hochkarätige Dokfilme durch. Nominiert waren etwa Heidi Specogna mit ihrem beeindruckenden Werk «Cahier africain» über Kriegsverbrechen in Zentralafrika oder Jacqueline Zünd mit dem melancholisch-schönen Film «Almost There». Der «Prix de Soleure» ist mit 60'000 Franken dotiert und geht jeweils an ein Werk, das ein gesellschaftlich relevantes Thema behandelt.

Den «Prix du Public» sprachen die Zuschauer einem leisen Dokumentarfilm aus der Westschweiz zu. «Docteur Jack» von Benoît Lange und Pierre-Antoine Hiroz, der 20'000 Franken gewinnt, porträtiert den britischen Arzt Jack Preger, der seit Jahrzehnten unentgeltlich Patienten auf den Strassen Kalkuttas behandelt. Beide Gewinnerfilme starten im März in den Deutschschweizer Kinos.

Der historische Moment

Zurück zu Petra Volpe: An der 46-jährigen Aargauerin führte an diesen Filmtagen schlicht kein Weg vorbei. Nachdem ihr Werk in Anwesenheit von Bundesrätin Simonetta Sommaruga die Filmtage eröffnet und so für breite Resonanz gesorgt hatte, nahm «Die göttliche Ordnung» auch an der «Nacht der Nominationen» am Mittwoch eine Favoritenrolle ein.

Dann gab die Schweizer Filmakademie nämlich bekannt, wer sie ins Rennen um den Schweizer Filmpreis schickt; Volpe und ihr Cast wurden gleich sieben Mal nominiert. Fünf Filmpreis-Chancen hat auch Tobias Nölles Erstlingswerk «Aloys», das bereits vor einem knappen Jahr an der Berlinale Premiere gefeiert hatte.

In die Schweizer Filmgeschichte eingehen wird der Dienstag: Dann erreichte das kleine Filmland Schweiz eine Nachricht aus dem fernen Hollywood. Mit «Ma vie de Courgette» und «La femme et le TGV» nominierte die amerikanische Akademie gleich zwei Schweizer Filme für einen Oscar. Der Jubel fiel auch in Solothurn entsprechend aus, und die Filmtage honorierten den Erfolg der Filmemacher mit einer Sondervorstellung.

Abschied von Christine Beerli

Die Filmtage hatten in diesem Jahr ein neues Ticketsystem eingeführt. An den ersten beiden Festivaltagen funktionierte das Online-System allerdings nicht einwandfrei. Den Besucherzahlen tat das keinen Abbruch, sie bewegen sich im Bereich des Vorjahres, etwa 65'000 Zuschauer besuchten die Filmtage.

Direktorin Seraina Rohrer zeigte sich am Donnerstag im Gespräch mit der sda sehr zufrieden mit der 52. Ausgabe der Filmtage. Neben den cineastischen Höhepunkten hob sie besonders die Begegnungen neben der Leinwand hervor. Sie wolle, dass Besucher und Filmschaffende «süchtig werden nach dieser besonderen Film- und Feststimmung in Solothurn».

Für Rohrer enden die 52. Filmtage aber auch mit einem Wermutstropfen: Christine Beerli, Präsidentin der Schweizerischen Gesellschaft Solothurner Filmtage, legt ihr Amt nach 11 Jahren nieder. Ihren Nachfolger wählt der Verein am 1. Februar in einer ausserordentlichen Generalversammlung. Einziger Kandidat ist FDP-Politiker Felix Gutzwiller. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Cyrill Oberholzer und Lara Stoll erzählen von ihrem neuen Film, der eigentlich «Die göttliche Ordnung 2» hätte heissen sollen, aber dann aus Gründen zum «Höllentor von Zürich» wurde.

«S'isch scho chli Porno, am Afang isch mir das gar nöd so bewusst gsi, dass jetzt alli mini Frässi 90 Minute lang müend aluegä», sagt Lara Stoll. Doch entgegen ihren Befürchtungen tut man das als Zuschauer ziemlich gern. Man leidet mit dieser Fresse mit.

Und auch mit allem, was um diese Fresse herum gewachsen ist. Denn im «Höllentor von Zürich» ist die gesamte Lara Stoll gefangen in einer höchst unangenehmen Situation. Allerdings birgt ihre missliche Lage ein enormes …

Artikel lesen
Link zum Artikel