DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Ja zur #MEI: In der Schweiz wird weniger Geld für Forschung ausgegeben



Die Ausgaben des Bundes für Forschung und Entwicklung sind 2014 erstmals seit acht Jahren gesunken und wieder unter die Schwelle von 2 Milliarden gefallen. Hauptgrund dafür ist die Annahme der Masseneinwanderungs-Initiative.

Nach dem Ja vom 9. Februar 2014 stellte die EU vorübergehend ihre Zusammenarbeit im Bereich der Forschung ein. Die Beiträge des Bundes an die EU-Kommission gingen deshalb stark zurück. Von 453 Millionen Franken im Jahr 2012 sanken sie auf 77 Millionen, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag mitteilte.

Insgesamt gab der Bund 2014 für Forschung und Entwicklung (F+E) 1,966 Milliarden Franken aus. Gegenüber der letzten Erhebung von 2012 bedeutet dies ein Minus von 7 Prozent. 2012 hatten die Ausgaben erstmals die 2-Milliarden-Grenze überschritten.

Bund forscht mehr

Die Beiträge zur Förderung von Forschungsaktivitäten machen jeweils den Löwenanteil der F+E-Ausgaben des Bundes aus. Gegenüber 2012 sanken sie 2014 um 10 Prozent auf rund 1,7 Milliarden Franken. Auch die Mittel für Forschungsaufträge nahmen um fast einen Fünftel auf rund 83 Millionen ab.

Für eigene Forschungsarbeiten wandte der Bund mit gut 190 Millionen Franken zwar deutlich mehr auf (+37 Prozent), doch vermochte dies den Rückgang nicht zu kompensieren. (egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel