Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Studierende lernen im Neubau der Zentralbibliothek Zuerich, am Dienstag, 13. Dezember 2016, in Zuerich. Die Zentralbibliothek Zuerich feiert mit dieses Jahr mit Konzerten, Ausstellungen und Veranstaltungen ihr hundertjaehriges Bestehen. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Wer einen Platz will, muss früh aufstehen: Lernende in der der Zentralbibliothek Zürich. Bild: KEYSTONE

Uni Zürich: 8 (fast) geheime Lernplätze für die Prüfungsphase

Die Uni Zürich platzt aus allen Nähten. Gute Lernplätze sind begehrt – besonders in der bald beginnenden Prüfungsphase. Acht Geheimtipps für verzweifelte Studenten.

team watson



Wer in der Prüfungsphase in der Zentralbibliothek Zürich einen Lernplatz ergattern will, muss früh aufstehen. 30 Minuten vor der regulären Öffnung stehen die Studenten bereits Schlange.

Das Platzproblem ist nicht neu: Der Verband der Studierenden der Universität Zürich (VSUZH) fordert schon länger mehr Lern- und Sitzungsplätze für Studierende und Doktoranden. Wie der Tages-Anzeiger berichtet, tüftelt die UZH derzeit an einem Belegungstool, das noch verfügbare Lernplätze anzeigen soll.

Wer keine Zeit hat, auf ein Belegungstool zu warten, und nicht besonders scharf darauf ist, für seinen Lernplatz die Ellbogen auszufahren, dem wollen wir diese acht Geheimtipps der watson-Redaktoren mit Uni-Hintergrund natürlich nicht vorenthalten:

Schweizerisches Sozialarchiv

Ruhig und noch ziemlich unbekannt ist das Schweizerische Sozialarchiv. Da lässt es sich gut auf Prüfungen vorbereiten.

Bibliothek Historisches Seminar

Ebenfalls ein Plätzchen frei könnte es in der Bibliothek im historischen Seminar haben.

Uni-Hauptgebäude KO2, oberster Stock

Weniger Menschen anzutreffen sind auch im KO2 im obersten Stock.

Bild

Bibliothek Deutsches Seminar

Ein bisschen versteckt, aber auch nicht immer vollgestopft ist die Bibliothek des Deutschen Seminars.

Irchel-Mensa (nachmittags)

Ziemlich ruhig wird es nach dem Grossansturm über Mittag in der Mensa am Irchel. Und Platz hat's da nachmittags auch genug.

Staatsarchiv, Irchel

Gut lernen lässt sich's auch im Leseraum des Staatsarchivs auf dem Irchel.

Romanisches Seminar

Ein paar nette Lernplätze gibt's auch im Romanischen Seminar – Raucherbalkon inklusive.

Institut für Kommunikations-wissenschaft

Wer früh dort ist, findet in der Bibliothek des Instituts für Kommunikationswissenschaft garantiert Platz. Und wenn nicht, gibt's im gleichen Gebäude noch weitere Bibliotheken oder leere Vorlesungszimmer.

Wir haben den Geheimtipp schlechthin vergessen? Dann ab damit in die Kommentare.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Was Songtexte wirklich meinen

World of Watson – Was uns Lehrer wirklich sagen wollen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bibliobotgart 20.11.2019 11:56
    Highlight Highlight Lernen in einer wunderschönen Umgebung!

    Für alle die in der Nähe des Botanischen Gartens wohnen, der ultimative Geheimtipp (solange er "geheim" bleibt):
    Bibliothek im Botanischen Garten, Zollikerstrasse 107, 8008 Zürich.

    Weitere Infos:
    https://www.hbz.uzh.ch/bibapp/?bib=UBOT
  • futw 19.11.2019 00:54
    Highlight Highlight Vielen Dank für diesen Artikel Watson! Wir HistorikerInnen freuen uns schon auf die Unmengen an Panik schiebenden Wirtschaftsstudis, die den ganzen Tag in unserer Bibliothek lernen und uns den Platz wegnehmen. Das ist genau der Sinn und Zweck der historischen Bibliothek!
  • Rainbow Pony 18.11.2019 20:56
    Highlight Highlight Früher war auch die Geographie Bibliothek ganz gut, inkl Innenhof und Balkon und so.
  • Garp 18.11.2019 19:24
    Highlight Highlight Ich war immer froh, konnte ich in meiner eigenen Wohnung lernen, überall sonst wurde ich zu stark abgelenkt.
  • bibaboo 18.11.2019 19:07
    Highlight Highlight PC-Raum beim RWI (ausserhalb der Bib). Meistens leer und im Sommer mit Klimaanlage.
  • Henzo 18.11.2019 17:49
    Highlight Highlight ETH Hönggerberg: HCI Informatik Räume ...habe ich die Sommer darin gehasst :D
  • Guido Zeh 18.11.2019 17:43
    Highlight Highlight Hat gerade eine/r von euch den Bachelor hinter sich? Toll! Bravo!
    Wie sieht's in Basel, Bern und Lausanne mit noch geheimen (nicht kommerzialisierten) Arbeits-Plätzen aus?
  • thzw 18.11.2019 17:14
    Highlight Highlight Der beste Geheimtipp am Standort Zentrum wurde hier nicht genannt. Und das ist gut so.
  • Locusto 18.11.2019 16:49
    Highlight Highlight Deutsches und Romanisches Seminar? Vielleicht war das im Liz so, heute sind die beiden während Prüfungsphasen weder geheim noch leer...
  • Adam Smith 18.11.2019 16:35
    Highlight Highlight Mein Lieblingsplatz: Ein Starbucks Cafe mit Noise Cancelling Kopfhörern. Mit Jazz und überteuertem Kaffee lässt es sich gleich viel besser lernen.
  • Seamoon 18.11.2019 16:21
    Highlight Highlight Das Sozialarchiv als Geheimtipp zu qualifizieren, ist jetzt schon etwas verwegen. Schon in den 90ern fand man dort kaum je einen Platz. Keine Geheimtipps, aber schön zum Lernen:
    - Toni- Bibliothek (zhdk/zhaw)
    - Museumsgesellschaft am Limmatquai
    - Kunsthaus-Bibliothek (nur nachmittags)
    - Bar Nude im neuen Tanzhaus ...
  • Mitläufer 18.11.2019 15:09
    Highlight Highlight Hier ein ganz geheimer und exklusiver Platz um zu lernen: dein Zuhause
    • Pitefli 18.11.2019 15:45
      Highlight Highlight Bei mir ist das immer ausgeartet... am Ende des Tages hatte ich 50 Cupcakes im Kühlschrank und eine sterile Wohnung aber gelernt hab ich genau 0.01%.
    • Neunundneunzig 18.11.2019 17:02
      Highlight Highlight Zu meinen Studizeiten gab's ja keine online Datenbanken und E-Mail war erwas, was man im Keller an der Rämistrasse benützte, um ganz experimentell Grüsse an irgendwen, den man um 30 Ecken kannte (aber -wow- Internet hatte), verschickte. Jetzt, mit VPN und unlimitiertem Zugang ins Netz, wäre ich sicher auch eine Daheimlernerin.
    • Stefan Z. 18.11.2019 18:13
      Highlight Highlight Wie mein/e Vorredner/in schon angedeutet hat, liegt zu Hause lernen nicht jedem. Die Gründe dafür zu suchen überlasse ich Ihnen. Ich zumindest habe zu Hause viel Ruhe, einen grossen Tisch inkl. bequemem Bürostuhl, einen grossen, scharfen Monitor und alle Zugänge und Software ich ich gebraucht habe. Trotzdem habe ich mich Tag für Tag aufgemacht irgendwo eine kleine Ecke, in einer Bibliothek, zu finden, in die ich mich zwängen kann. Und nein, ich bin kein Masochist.
  • Senape 18.11.2019 14:38
    Highlight Highlight Geheimes mal besser geheim lassen: Als ich an der UniZH studiert habe, war das Platzproblem auch schon vorhanden, allerdings schon damals weniger für uns Studierende der kleineren, „unbedeutenderen“ Fächer, die dafür ständig Opfer der universitären Sparübungen wurden. Umso mehr nervte mich die regelmässige Invasion der zukünftigen Lohnelite in „unseren“ Bibliotheken. Und wenn ich diese Tipps hier lese, weiss ich, dass es vielen meiner NachfolgerInnen nun gleich gehen wird.
    • Archivarius 18.11.2019 16:12
      Highlight Highlight Wahre Worte! Ich habe den Artikel nur gelesen, um zu schauen, um die Bibliothek „meines“ Instituts auch aufgeführt wurde und bin erleichtert, dass dem nicht so ist!
  • Howard271 18.11.2019 14:36
    Highlight Highlight Irchel, beim Haupteingang ganz nach hinten, durch die dortige offene Cafeteria, und dann mit dem Lift in den obersten Stock (ca. 6. Stock). Dort hat man eine schöne Aussicht, Tische und immer seine Ruhe. War zumindest bis vor 3 Jahren bei mir so :)
  • Schutudent 18.11.2019 14:12
    Highlight Highlight danke für nichts! können wir bitte diese unbekannten plätze unbekannt lassen?
  • jules_rules 18.11.2019 13:48
    Highlight Highlight Am Asien-Orient-Institut, gleich neben dem Romanischen Seminar. Zentral, hat meistens viel Platz, die Mitarbeiter sind nett, und in den Pausen kann man ein bisschen durch chinesische oder japanische Bücher schmökern :P
  • AnC 18.11.2019 08:48
    Highlight Highlight In der Irchelmensa darf man erst ab 14.00 Uhr wieder mit Laptop am Tisch sitzen (was nicht immer durchgesetzt wird). Jedoch ist wichtiger zu bedenken, dass es da keine Steckdosen gibt!
    • Gigle 18.11.2019 15:13
      Highlight Highlight Und, dass danach garantiert alle Kleider in die Wäsche müssen. Lieber in die Cafeteria einen Stock drunter.
  • Frechsteiner 18.11.2019 08:48
    Highlight Highlight Die Soziologie-Bibliothek!!!

    Platz da Soziologiestudenten eh erst ab 10:00 wach sind, Ausblick auf Zug oder Flugis, Kaffee für -.50, PingPongTisch, Puzzle und nette Mitarbeiter

    Direkt beim Bahnhof Oerlikon
    • Michele80 18.11.2019 16:08
      Highlight Highlight Die macht aber erst um 9 uhr auf ausser du hast einen schlüssel...
    • umkala 18.11.2019 20:07
      Highlight Highlight „nette Mitarbeiter“
  • Neunundneunzig 18.11.2019 06:33
    Highlight Highlight Gibt's die Bib am Englischen Seminar noch? Da hätte es vielleicht auch noch ein paar Plätzchen.

    Viel Erfolg wünscht eine alte Lizlerin :)
    • Locusto 18.11.2019 16:50
      Highlight Highlight Pschht!
    • Neunundneunzig 18.11.2019 16:58
      Highlight Highlight Och, also Geheimtipp würd ich diesen Ort ja nicht nennen... ;)

Schweizer Jugendliche trinken weniger als Deutsche – rauchen aber mehr Gras

Ein Sechstel aller 15-Jähriger in der Schweiz konsumieren regelmässig Suchtmittel. Im internationalen Vergleich befinden sie sich beim Rauchen und Alkoholkonsum im Mittelfeld. Beim Cannabiskonsum liegen sie vorne.

Alkohol ist das von Jugendlichen meist konsumierte Suchtmittel, wie Sucht Schweiz am Dienstag schreibt. Die von der Organisation durchgeführte internationale Schülerinnen- und Schülerstudie unter der Schirmherrschaft der Weltgesundheits­organisation (WHO) Europa zeigt, dass sich 13 Prozent der Jungen und 8 Prozent der Mädchen im Alter von 15 Jahren mindestens einmal im letzten Monat vor der Befragung richtig betrunken gefühlt haben. Während Frankreich ähnliche Werte aufweise wie die …

Artikel lesen
Link zum Artikel