DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auch wir haben noch Verbesserungspotential: Bild des watson-Newsdesk aus der Vogelperspektive.
Auch wir haben noch Verbesserungspotential: Bild des watson-Newsdesk aus der Vogelperspektive.Bild: fair & ugly

5 Fakten zur Vertretung der Frauen auf watson

Beim Frauenstreik ist Zeit für Selbstkritik: Eine Woche lang analysierten wir bei watson die Vertretung der Frauen in der Redaktion, in Bildern und in Artikeln. Das Ergebnis ist ernüchternd.
14.06.2019, 16:1714.06.2019, 16:31

Über vier Monate lang analysierte die Westschweizer Zeitung «Le Temps», wie viele Editorials von Frauen geschrieben, wie viele Interviews mit Frauen geführt wurden und wie viele Frauen in Teaserbilder vertreten waren.

Nach dem Vorbild der «Le Temps» haben wir für watson eine ähnliche Untersuchung durchgeführt.

bild: screenshot/letemps/02.05.2018

In der Woche vom 13. bis und mit 19. Mai wurden täglich um 11.30 Uhr die 20 bis 30 neusten Artikel auf verschiedene Faktoren untersucht. Die Ergebnisse im Listicle:

Autorinnen

Bei der Autorenanalyse zählten wir jene Artikel, die klar mit einem Autor oder einer Autorin gekennzeichnet waren. Durchschnittlich wurden 9.8 Artikel von Männern verfasst, bei den Frauen waren es 2.4 Artikel innerhalb einer Woche.

Expertinnen

Innerhalb der untersuchten sieben Tage war weder eine Analyse noch ein Kommentar einer Frau zu lesen. Kommentare, Analysen und Reviews von Journalisten gab es neun.

bild: screenshot/watson

Interviewpartnerinnen

Bei den Interviewpartnerinnen sieht es ähnlich aus. Einzige weibliche Interviewpartnerin innerhalb einer Woche war die Bundesrätin Simonetta Sommaruga. Interviews mit männlichen Gesprächspartnern gab es in der untersuchten Zeitspanne zwei.

bild: screenshot/watson

Frauen in Bildern

Wir untersuchten ebenfalls die Bilder, welche auf der Startseite ersichtlich sind. Die Bilder ordneten wir fünf verschiedenen Kategorien zu. Hatte es mehrere Personen im Bild und war nur eine davon eine Frau, wurde das Bild den weiblichen Teaserbildern zugeordnet. Auch hier ist das Ergebniss eindeutig. Innerhalb von einer Woche erschienen im Durchschnitt 13 Männer in Teaserbildern. Bei den Frauen waren es im Schnitt sieben.

bild: watson

Journalistinnen

Wir beginnen mit dem Anteil Journalistinnen. Von allen Personen, die Artikel für watson schreiben, sind 32 Prozent weiblich.

Fazit

Auch bei watson sind Frauen deutlich untervertreten. Sowohl als Autorinnen und Journalistinnen als auch in Teaserbildern und als Expertinnen. Natürlich wird hier nur ein Ausschnitt einer sehr kurzen Zeitspanne gezeigt. Eine Untersuchung über einen längeren Zeitraum würde repräsentativere Ergebnisse liefern. Dennoch liegt die Vermutung nahe, dass sich auch bei einer Untersuchung von vier Monaten ein ähnliches Bild zeigen würde.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

49 Bilder aus aller Welt von 49 Frauen in 49 Berufen

1 / 51
49 Bilder aus aller Welt von 49 Frauen in 49 Berufen
quelle: x02626 / akhtar soomro
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Politikerinnen sind in Bundesbern stark untervertreten

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
«Versöhnen uns bei einem Cüpli»: So wollen Politikerinnen ihren AHV-Knatsch beenden
Das knappe Ja zur AHV-Reform und die linke Wut darüber haben Gräben aufgerissen. Bürgerliche Nationalrätinnen ärgern sich, dass linke Politikerinnen im Namen aller Frauen sprechen. Was bedeutet das für die Zusammenarbeit über die Parteigrenzen hinweg?

Das Ergebnis war knapp. Die Wut gross. Die Rede laut. SP-Nationalrätin Tamara Funiciello nannte die Annahme der AHV-Reform am Tag nach der Abstimmung einen Hohn. «Alte, reiche Männer» hätten gegen den klaren Willen der Frauen beschlossen, dass diese länger arbeiten müssten, sagte sie, gestützt auf Nachwahlbefragungen, am Montag vor einigen hundert Demonstrantinnen auf dem Berner Bahnhofplatz.

Zur Story