DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Füsse hoch und zurücklehnen: 1991 fand der erste landesweite Frauenstreik statt.
Füsse hoch und zurücklehnen: 1991 fand der erste landesweite Frauenstreik statt.
Bild: KEYSTONE

So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

In knapp einem Monat wird schweizweit gestreikt. Bereits 1991 gingen die Frauen am 14. Juni auf die Strasse, um für ihre Rechte zu kämpfen. Auch vor 28 Jahren war der Frauenstreik umstritten – wie die folgenden 7 Zeitungsartikel zeigen.
28.05.2019, 12:0512.06.2019, 10:55

Frauenstreik? Ein lustiges Thema!

Spricht man vom Streik, sind auch immer die Arbeitgeber betroffen. Die Schweizerische Depeschenagentur (sda) fühlte deshalb 1991 den Puls bei zahlreichen Arbeitgebern. Und musste feststellen, dass das Thema bei den befragten Patrons und Personalchefs mehrheitlich auf Belustigung, Herablassung und Spott stiess. So meinte Marcel Naegler, Pressesprecher der Migros: «Frauenstreik? Doch, doch, das ist ein lustiges Thema.»

bild: smd/screenshot

Von liebenswürdigen und schweissgebadeten Frauen

Wühlt man im Archiv alter Zeitungsartikel weiter, stechen vor allem viele Leserbriefe zum Frauenstreik ins Auge. So zum Beispiel die Zeilen von Herrn Hans Friedli aus Frauenfeld.

Friedli, vermutlich treuer Leser der Schweizerischen Bodensee-Zeitung, lebt anno 1991 in einem Umfeld, das sich primär aus «liebenswürdigen und netten Frauen» zusammensetzt, wie er schreibt.

Aber jetzt gerät Herrn Friedlis Lebenswelt plötzlich ins Wanken. Grund dafür: der Frauenstreik. Herr Friedli ist irritiert. So irritiert, dass er zu Stift und Papier greift (oder war es womöglich doch die Schreibmaschine?) und einen Brief schreibt. Denn sein Idealbild der Frau ist «etwas getrübt durch unsachliche Propaganda.»

bild: watson/sozialarchiv/schweizerische bodenseezeitung

Stossend fand Herr Friedli eine Karikatur einer schweissgebadeten Frau, die an einem Tau fünf Männer fortzubewegen versuchte. Man stelle sich das mal vor: TAU, SCHWEISS, FRAU – und das in Kombination!

Doch Herr Friedli schlägt darauf versöhnliche Töne an. Frauen hätten doch mit ihrem Charme, Liebreiz und ihrer Anmut so viel mehr zu bieten, um Männer zu bewegen. Dafür braucht man doch gar kein Tau. Und Herr Friedli braucht auch keine Emanzen und Feministinnen, sondern eine Partnerin, «die ihm eine Stütze ist» und seine Kinder wohl erzieht, schliesst er seinen Leserbrief ab.

Die Unterländerin

Als ziemlich kreativ erwiesen sich die «Bassersdorfer Frauen des 14. Junis». Sie druckten für den 14. Juni 1991 500 Zeitungs-Exemplare unter dem Titel «Zürcher Unterländerin». Darin ist zu lesen, dass der Frauenstreik keineswegs von ein paar «frustrierten Emanzen» ins Leben gerufen wurde.

Wir erklären dir den Frauenstreik

Video: watson/Simone Meier, Emily Engkent

Im Gegenteil: «Dabei wird nicht selten vergessen, dass Frau Müller von nebenan genauso unter den Streikenden sein kann wie Frau Meier vom oberen Stock. Denn diese Frauen haben etwas gemeinsam: Sie haben gemerkt, dass es so nicht mehr weitergehen kann!»

bild:watson/sozialarchiv

Der Name der Zeitung stiess auf wenig Begeisterung. Kurz darauf publizierte der Zürcher Unterländer in einer Randnotiz einen Hinweis. Man habe nichts von der «Unterländerin», einer «mehrseitigen Schrift in Zeitungsmanier», gewusst. Der Druck der Zeitschrift und die Verwendung des Sujets sei ohne Wissen und Erlaubnis des «Zürcher Unterländers» durchgeführt worden.

Die Sache mit der Natur

Die nächste Archivperle ist ebenfalls ein Lesebrief. Dieses Mal sind die Gebrüder (davon gehen wir jetzt mal aus) Schenker aus Hüttwilen am Zug. Sie beginnen gleich mit einem Lob. Die Frauen? Die würden sie doch mögen, egal ob diese denn klug, dumm, hübsch oder kugelrund seien.

Der Mann sei hingegen klar im Nachteil, er bleibe ja immer kinderlos, da er gar keine gebären könne. Und überhaupt, dieser Streiktag sei doch nur dafür da, einen zweiten Muttertag zu erzwingen – und das noch an einem Nicht-Sonntag. Man stelle sich das einmal vor! Und sowieso, enden die Schenkers, solle doch nicht gegen das Naturgesetz demonstriert werden. Frauen seien schliesslich Mütter und Männer hätten Muskeln.

Grosseinsatz der Männer

Im Gegensatz zu den Gebrüdern Schenker sah es im Hotel Mövenpick in Opfikon anno 1991 fortschrittlicher aus. «Kein einziges weibliches Wesen» wird am 14. Juni im Hotel zu sehen sein, heisst es im Artikel. Allen Mitarbeiterinnen gewährte der General Manager einen Freitag – aus Solidarität mit den Frauen packten dafür die Männer an und verrichteten alle Arbeiten. Vom Zimmerservice über die Küche bis zur Reinigung mussten die Männer übernehmen.

Über die weibliche Vitalität

Dem Frauenstreik ebenfalls Positives abgewinnen konnte damals noch die «Weltwoche». Der Schweizer Journalist und Publizist Oskar Reck schrieb für das damals noch sehr progressive Blatt ein Meinungsstück zum Frauenstreik.

Bereits in den ersten Zeilen schiesst Reck gegen Kritiker des Textes. Ihm sei bewusst, dass diese Zeilen von den heute Siebzigjährigen als «Nestbeschmutzung» empfunden werden. Doch das sei ihm herzlich egal, er müsse es schliesslich «niemandem recht machen».

Reck erzählt, wie er in einem Umfeld aufwuchs, das schon immer von eigenwilligen und starken Frauen geprägt war. «Mir wurde früh bewusst, wie absurd das patriarchalische Gehabe in unserer Gesellschaft war und ist», schreibt Reck.

Und führt weiter aus, dass die faktische Gleichberechtigung der Frauen noch immer nicht erzielt sei. Mit den kämpferischen Worten «La lutte continue» schliesst der Journalist sein Essay ab.

Mit dem Streik kommt die Gewalt

Weniger begeistert vom Frauenstreik war die Zeitungsleserin Sylvia Wasslowski. Für sie bringt Streik nur Zwietracht, Ärger und Aggressivität. Man versuche doch bereits als Frau «respektive als schwächeres Glied angenommen zu werden». Mit einem Streik werde das nicht besser, führt Wasslowski aus. «Warum versucht denn nicht jede, im Gespräch mit dem Partner oder mit dem Arbeitgeber ihre Belange zu klären?»

Frauen der Geschichte

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

1. Mai- Demo steht im Zeichen des Frauenstreiks

1 / 15
1. Mai- Demo steht im Zeichen des Frauenstreiks
quelle: epa/keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dr. G-Punkt – Warum schauen Frauen Schwulenpornos?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach 079-Kritik druckt Zeitung Handynummer von Juso-Chefin ab

In Genf wurden Frauen auf brutalste Art und Weise zusammengeschlagen. Die Diskussion dreht sich daraufhin vor allem um einen Popsong und Ausländerkriminalität – und mündet zuletzt in einer sexistischen Karikatur über Tamara Funiciello. Wie konnte die Debatte derart entgleisen? Eine Eskalation in 5 Schritten.

Am Wochenende veröffentlichte die Zeitung «Schaffhauser Nachrichten» eine Karikatur mit der Handynummer von Juso-Chefin Tamara Funiciello. Diese äussert sich daraufhin auf Facebook und sagt, noch nie sei sie derart heftig attackiert worden. Begonnen hatte alles mit dem Angriff auf fünf Frauen in Genf und einer Debatte über Gewalt an Frauen. Was ist passiert?

Am 8. August werden mitten in der Stadt Genf kurz vor fünf Uhr fünf 22 bis 33-jährige Frauen von fünf bis sechs Männern vor einem Club …

Artikel lesen
Link zum Artikel