Schweiz
Frauenstreik

Nach dem Frauenstreik: So wollen die Frauen jetzt weiter machen

Demonstration am Frauenstreik in Zuerich am Freutag, 14. Juni 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)
Frauen soweit das Auge reicht: Streikteilnehmerinnen am Freitag in Zürich. Bild: KEYSTONE
Frauenstreik

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Der 14. Juni 2019 geht in die Schweizer Geschichte ein: Über eine halbe Million Frauen trugen vergangenen Freitag ihre Forderungen auf die Strasse. Diese gigantische Kraft wollen sie nun in konkrete Projekte lenken.
18.06.2019, 08:4219.06.2019, 10:59
jara helmi, sarah serafini
Mehr «Schweiz»

Frauen*streik-Kollektiv Zürich

Mit der Organisation einer der grössten Demonstrationen, welche die Schweiz je gesehen hat, hat das Zürcher Frauen*streik-Kollektiv am Freitag Geschichte geschrieben. 160'000 mehrheitlich Frauen nahmen am Umzug durch die Innenstadt teil. Salome Schaerer vom Medienteam des Kollektivs sagt: «Ein nächstes Treffen im Juli ist bereits geplant.» Nebst dem Rückblick auf den Streik soll dort die Frage «Wie weiter?» diskutiert werden.

Schaerer hat schon einige Ideen: «Jetzt geht es darum, die Leute motiviert und informiert zu halten. Ich könnte mir darum vorstellen, eine weitere Ausgabe unserer Streikzeitung herauszugeben.»

Allgemein stellt sich für Schaerer die Frage, wie man nun diese grosse Kraft, die auf die Strasse gerollt ist, auffangen und in konkreten Projekten kanalisieren kann. Es zeichne sich ab, dass nun Politikerinnen oder Nichtregierungsorganisationen die Gunst der Stunde für ihre Anliegen nutzen würden. Schaerer sagt: «Natürlich begrüsse ich das. Unsere Aufgabe als Kollektiv muss nun aber sein, dass wir etwas Schaffen, das gesellschaftlich verankert ist und sich an einer breiten Basis orientiert.»

Am Freitagabend auf der Bühne auf dem Helvatiaplatz in Zürich wurde bereits die Forderung laut, den nächsten Frauenstreik auf den 8. März zu setzen. In vielen Ländern auf der ganzen Welt gilt der internationale Tag der Frau als Streiktag. Schaerer kann sich gut vorstellen, dass sich künftig auch die Schweiz in diese Tradition stellt.

Gewerkschaften

Beim Schwerizerischen Gewerkschaftsbund SGB ist die Stimmung optimistisch. Zentralsekretärin Regula Bühlmann ist sich sicher, dass die Streik-Forderungen nicht versanden werden. Denn die Kollektive, die durch den Frauenstreik entstanden sind, würden sich weiter treffen. Bühlmann sagt: «Die SGB-Verbände werden nun mit den Streikforderungen in die Lohnverhandlungen gehen.» Ebenfalls gelte es, diese auf politischer Ebene einzubringen und umzusetzen. «Ich bin mir sicher, dass der vergangene 14. Juni in der nationalen Politik Folgen zeigen wird», sagt sie.

Christine Flitner, Zentralsekretärin Gleichstellung beim VPOD sagt: «Der Frauenstreik war erst der Anfang, nun werden die Forderungen fortgeführt.» Konkret stehe für den VPOD im Vordergrund, einen Gesamtarbeitsvertrag für Angestellte in der Kinderbetreuung voranzubringen. Ausserdem führe man Verhandlungen mit Spitälern, um die Forderung, die Umkleidezeit der Mitarbeitenden als Arbeitszeit zu berechnen, umzusetzen.

Kita-Betreuerinnen

Allein in der Stadt Zürich haben am Freitag mindestens zwanzig Kindertagesstätten den Betrieb früher geschlossen, weil die Betreuerinnen streikten. Mitorganisiert hatte dies die «Trotzphase», eine Gruppe ausgebildeter und angehende Fachpersonen aus der Kinderbetreuung. Sie kämpft gegen prekäre Arbeitsbedingungen in den Kitas und für die Aufwertung des Berufs der Kinderbetreuung.

Frauen und Maenner treffen sich auf dem Helvetiaplatz anlaesslich des Frauenstreiks in der ganzen Schweiz, am Freitag, 14. Juni 2019, in Zuerich. (KEYSTONE/Melanie Duchene)
Zwei Streik-Teilnehmerinnen auf dem Helvetiaplatz in Zürich.Bild: KEYSTONE

Obwohl die Aktivistinnen der «Trotzphase» jetzt eigentlich eine Pause benötigten, hätten sie gemerkt, dass sie sich diese nicht leisten können. Die «Trötzlerin» – so nennen sich die Kita-Aktivistinnen – Rebecca Lüthi sagt: «Diese grosse Welle der Solidarität und Euphorie müssen wir jetzt nutzen. Insbesondere weil unsere Petition ‹Weil Kinder mehr Zeit brauchen› in der letzten heissen Phase ist.»

Am Freitag sei die Zürcher Bäckeranlage voll gewesen mit Kita-Betreuerinnen, Müttern und Vätern, die sich beim «Trotzphase»-Stand über ihr Engagement informiert hätten. «Die Sympathie ist auf unserer Seite, nun gilt es, diese Leute mit ins Boot zu holen.» In ein paar Wochen wird es deshalb ein Treffen geben und im Spätsommer oder Herbst ist ein Grillnachmittag geplant. «Wir hoffen, dass uns die gemeinsame Kraft, die sich am Streik so stark gezeigt hat, nutzen können. Es geht darum zu zeigen, dass wir zusammen viel erreichen können», sagt Lüthi.

Politikerinnen

Einer der wichtigsten Termine für die Politikerinnen im Bundeshaus stand bereits lange vor dem Frauenstreik fest: Die Parlamentswahlen im Oktober. Viele hoffen nun, dass sie den Erfolg von vergangenem Freitag nutzen können, um im Herbst die Frauenvertretung in Bern zu erhöhen.

Kathrin Bertschy, Co-Präsidentin von Alliance F und Nationalrätin der Grünliberalen sagt: «Es geht einfach nicht mehr, dass im Ständerat ein Verhältnis von 40 Männer und gerade mal 6 Frauen an der Macht sind.» Alliance F startete lancierte darum die überparteiliche Kampagne «Helvetia ruft», um den Frauenanteil im Parlamenten zu erhöhen.

Sibel Arslan, Nationalraetin GP-BS, rechts, macht ein Selfie mit Nationalratspraesidentin Marina Carobbio Guscetti, Bundesraetin Viola Amherd und Nationalraetin Isabelle Moret, von rechts, bei einer K ...
FDP-Nationalrätin Isabelle Moret, CVP-Bundesrätin Viola Amherd, Nationalratspräsidentin Marina Carobbio und Grünen-Nationalrätin Sibel Arslan machen ein Selfie auf dem Bundesplatz. Bild: KEYSTONE

Für Bertschy ist nach dem Streik vor dem Streik: «In unserer täglichen Arbeit für Alliance F engagieren wir uns, um die Kernforderungen des Streiks politisch mehrheitsfähig zu machen: Strukturen, welche Männer privilegieren und an der Macht halten, müssten endlich verändert werden. Bertschy konkretisiert: «Es braucht eine gleichgeteilte Elternzeit, Kitas müssen bezahlbarer werden, und die hohe Besteuerung der Zweiteinkommen gehört abgeschafft mit einer Individualbesteuerung.»

Nationalraetin Jacqueline Badran, SP-ZH, verlaesst geruehrt das Bundeshaus, waehrend einer Unterbrechung des Parlaments, am Tag des Frauenstreiks am Freitag, 14. Juni 2019 in Bern. (KEYSTONE/Alessandr ...
SP-Nationalrätin Jacqueline Badran verdrückt ein Tränlein der Rührung.Bild: KEYSTONE

Auch die SP Frauen wollen nun sofort von der Energie des Frauenstreiks profitieren. In den kommenden Wochen stehen im Parlament mehrere wichtige Geschäfte an: Am 19. Juni befindet der Ständerat über die Quotenregelung in Verwaltungsräten und Geschäftsleitungen. Einen Tag später stimmt die kleine Kammer über den zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub ab. Zudem soll in der Herbstsession über das Bundesgesetz zur besseren Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Angehörigenbetreuung beraten werden. SP-Nationalrätin Barbara Gysi sagt: «Eine bessere Anerkennung der Angehörigenbetreuung verbessert die Erwerbssituation der Frauen wie auch ihre Altersrenten.»

Für die Noch-Juso-Präsidentin Tamara Funiciello ist nach dem Frauenstreik das zentralste Anliegen die Arbeitszeitverkürzung. Sie sagt: «Die Arbeitszeitverkürzung sorgt dafür, dass die unbezahlte Betreuungs- und Hausarbeit endlich gerecht zwischen den Geschlechtern verteilt werden kann.» Nach dem Frauenstreik brauche es etwas Konkretes. Die Juso werde darum eine entsprechende Kampagne lancieren.

Medienfrauen

Auch viele Journalistinnen haben am Freitag ihre Redaktionen bestreikt und sich am Nachmittag auf dem Kanzleiareal in Zürich getroffen. An der Demonstration am Nachmittag marschierten rund 400 Medienfrauen unter dem Motto: «No women, no news».

Für Rafaela Roth, Redaktorin beim «Tages-Anzeiger», ist klar, dass es jetzt weitergehen muss: «Es ist unglaublich, was wir erreicht haben. Über 1200 Medienschaffende haben unsere Forderungen nach mehr publizistischer Macht, Lohngleichheit, Vereinbarkeit, Schutz vor Belästigung und dem Ende von sexistischer Berichterstattung unterschrieben. Journalistinnen in der ganzen Schweiz haben diese auf ihren Redaktionen eingereicht. Da müssen wir jetzt dran bleiben.»

Welche Projekte sie redaktionsübergreifend in Angriff nehmen wollen, werden sich die streikenden Medienfrauen in den kommenden Tagen und Wochen überlegen, so Roth. Derzeit seien sie froh um eine kurze Verschnaufpause.

Anm. d. Red.: Am Streik der Medienfrauen waren auch watson-Redaktorinnen beteiligt.

Pflegefachpersonen

Yvonne Ribi, Geschäftsführerin beim Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen (SBK) sagt, viele der Pflegefachpersonen hätten am Freitag nicht selber streiken können, da im Pflegebereich der grösste Teil der Angestellten weiblich sei. «Hätten die Frauen gestreikt, wäre nichts mehr gelaufen und die Patienten wären die Leidtragenden gewesen».

Pflegerinnen vor dem Zuercher Universitaetsspital am Frauenstreik am Freitag, 14. Juni 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)
Medizinstudentinnen am Freitag vor dem Zürcher Universitätsspital.Bild: KEYSTONE

Doch der Frauenstreik habe den Mitarbeitern in der Branche viel Elan verliehen und gezeigt, dass die Anliegen in Zukunft ernster genommen werden müssen, so Ribi. Für den SBK kam der Frauenstreik in einem richtigen Zeitpunkt. Denn mit seiner bereits eingereichten Pflegeinitiative will der Verband eine gute pflegerische Versorgung sicherstellen. Die Initiative fordert unter anderem, dass die Anzahl der Patientinnen und Patienten, für welche eine Pflegefachperson verantwortlich ist, begrenzt wird, die Aus- und Weiterbildung staatlich unterstützt wird, die Arbeitsbedingungen in einem GAV geregelt sind und der Beruf besser mit der Familie vereinbar ist. Wann das Anliegen vors Volk kommt ist noch unklar.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Frauenstreik am 14. Juni 2019
1 / 30
Frauenstreik am 14. Juni 2019
Sitzstreik in der Berner Kramgasse.
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Hunderttausende Frauen streikten
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
98 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
demian
18.06.2019 09:36registriert November 2016
Genau Arbeitszeitverkürzung ist eine tolle Idee. Am besten noch bei gleichem Lohn. Dann können wir uns langsam von den letzten Jobs der Exportindustrie verabschieden.

Wie wärs einmal mit realistischen Ideen?
314111
Melden
Zum Kommentar
avatar
tonitoetap
18.06.2019 09:56registriert Februar 2018
Was will man denn bei Arbeitszeiten von Pflegekräften anpassen damit die besser mit Familie zu vereinbaren sind? Diese Dienste die da eingeplant sind haben den Zweck die permanente Versorgung der Patienten sicherzustellen, da gibts halt blöde Arbeitszeiten, solche Arbeitszeiten kennen aber auch Weibliche und Männliche Lokführer. Das sind einfach zum Teil genau solche Forderungen die es schwierig machen effektiv sinnvolle Ideen ernst zu nehmen. Und bevor jetzt einfach drauf los geblitzt wird ich bin männlich und habe lange Zeit in einem Betagtenheim gearbeitet.
21147
Melden
Zum Kommentar
avatar
Roland Bach
18.06.2019 10:40registriert Februar 2018
Die wollen Quoten für Führungspositionen und Politik. Wollen aber nichts von schweren und gefährlichen Berufen wie in der Bau-Branche wissen. Da arbeiten aber auch fast ausschliesslich Männer.
Wollen Teilzeit arbeiten aber einen Vollzeit Lohn.
Bei Sexueller Gewalt werden sie auf die Gefahr von Frauenfeindlichen Kulturen aufmerksam gemacht, Frau Funicello interessiert das nicht, für sie sind alle Männer Vergewaltiger.
Gleichstellung ist keine Buffet, man kann sich nicht das Beste rauspicken und den Rest liegen lassen.
23687
Melden
Zum Kommentar
98
Mehr als doppelt so viele FSME-Fälle registriert wie im Vorjahr

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat bis Ende März 2024 mehr als doppelt so viele Fälle der durch Zecken übertragenen Krankheit FSME registriert wie im gleichen Zeitraum 2023. In den letzten fünf Jahren wurde laut BAG eine Zunahme der Inzidenz von FSME beobachtet.

Zur Story