DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei beendet Einsatz gegen illegale Party im Kanton Freiburg

27.05.2022, 22:20

Die Freiburger Polizei hat am Freitagnachmittag ihre Grossaktion gegen eine illegale Party mit hunderten Teilnehmern beendet. Dabei wurde niemand verletzt. Die Polizei identifizierte mehrere Dutzend Personen, und es wurde eine Untersuchung eingeleitet. In der Nacht auf Donnerstag waren zahlreiche Notrufe eingegangen wegen lauter Musik bei Montagny-les-Monts im Broye-Bezirk.

Die Kantonspolizei rückte aus, um die illegale Party zu beenden.
Die Kantonspolizei rückte aus, um die illegale Party zu beenden.Bild: keystone

Ziel sei auch die Identifizierung der Organisatoren der Veranstaltung, hiess es in einer Mitteilung der Kantonspolizei Freiburg vom Freitagabend. Bei der Polizei-Aktion wurden demnach mehrere Straftaten, darunter Diebstahl, Sachbeschädigung und Gewalt gegen Beamte, festgestellt. Auch sie werden untersucht.

Die Polizei beende die illegale Party in Montigny, Freiburg.
Die Polizei beende die illegale Party in Montigny, Freiburg.Bild: keystone

Nach Angaben der Polizei hatten die Organisatoren der Party für das Wochenende mehr als 3000 Personen eingeplant. Den Organisatoren drohen Geldstrafen bis zu mehreren Tausend Franken. Immerhin wurde ein Polizeifahrzeug beschädigt.

Am Donnerstagmorgen gegen 01.20 Uhr war die Kantonspolizei Freiburg nach eigenen Angaben über ein illegal organisiertes Fest im Wald Chanéa bei Montagny-les-Monts informiert worden.

Während Verhandlungsversuche mit den anwesenden Personen unternommen worden seien, hätten sich andere Teilnehmer gegenüber der Polizei feindselig verhalten und Steine und Flaschen auf die Polizisten geworfen, hiess es.

In einer koordinierten Operation bis in den Freitagnachmittag hinein sei es darum gegangen, das Fest zu beenden und die Räumung des Geländes zu veranlassen. Als Vorsichtsmassnahme wurden laut Polizei die Feuerwehr und die Sanitätsdienste der Kantone Freiburg und Waadt zur Unterstützung eingesetzt.

Das Gelände wurde während der Nacht von der Polizei überwacht. Am Freitagmorgen schliesslich verliessen die verbliebenen Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Platz, der gegen 15 Uhr wieder sauber und frei von Fahrzeugen und Müll war, wie es hiess. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Wie radikale Schweizer Abtreibungsgegner Politikerinnen vor den Wagen spannen
Im Dezember haben Abtreibungsgegnerinnen zwei Initiativen lanciert, die das Recht auf Schwangerschaftsabbrüche in der Schweiz weiter einschränken sollen. Die Köpfe hinter den beiden Initiativen machen sich rar - und schicken Politikerinnen vor. Warum?

Der Streit um den Umgang mit Schwangerschaftsabbrüchen ist mit dem Grundsatzurteil des Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten auch in der Schweiz neu entfacht. Und er reisst Gräben durch Parteien.

Zur Story