Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
L'entraineur zuerichois Ludovic Magnin quitte le terrain avec un masque a la mi-temps de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax FCS et FC Zuerich, FCZ, ce mardi 7 juillet 2020 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

FCZ-Trainer Magnin muss in die Corona-Isolation. Bild: keystone

Weitere Corona-Fälle beim FCZ: Spieler und Staff in Isolation – wie reagiert Liga?



Beim FC Zürich gibt es weitere Corona-Fälle. Entsprechende Tests verliefen laut Medienmitteilung der aktuell unter Quarantäne stehenden Zürcher bei insgesamt sechs Spielern und drei Staff-Mitgliedern positiv.

Nachdem am Freitag der Corona-Test beim FCZ-Verteidiger Mirlind Kryeziu positiv ausgefallen war, wurden sämtliche Kaderspieler und Staffmitglieder der ersten Mannschaft sowie Mitarbeitende im Umfeld des Fanionteams auf das Coronavirus getestet. «Insgesamt wurden neun FCZler (sechs Spieler, drei Staffmitglieder) positiv auf das Coronavirus getestet», schrieb der Klub am Samstag in einer Mitteilung.

Sämtliche Personen befänden sich mittlerweile in häuslicher Isolation. «Den infizierten Personen geht es gut und sie zeigen Stand heute keine oder nur geringfügige Symptome. Jetzt geht es darum, zusammen mit unserem medizinischen Team alle Vorgaben des BAG und der kantonalen Behörden einzuhalten und die Massnahmen umzusetzen», heisst es in der Mitteilung weiter. Das Spiel des FCZ am Samstag gegen Sion wurde verschoben, mit grosser Wahrscheinlichkeit findet am kommenden Dienstag auch das Auswärtsspiel der Zürcher gegen den FC Basel nicht statt.

Keine positiven Tests bei Xamax

Kryeziu und alle anderen FCZ-Mitarbeitenden hätten die «Weisungen und Vorsichtsmassnahmen des BAG sowie des Schutzkonzeptes befolgt», wird Präsident Ancillo Canepa zitiert. «Ob Mirlind Kryeziu der Erste in der Ansteckungskette des Stadtclubs war, ist nicht erwiesen», so Canepa. Weil Kryeziu am vergangenen Dienstag gegen Neuchâtel Xamax zum Einsatz gekommen war, wenn auch nur für wenige Minuten, sowie drei Tage zuvor beim 2:0 gegen Servette, waren noch am Freitag auch bei Xamax umfassende Tests angeordnet worden. Alle fielen negativ aus.

Servette verzichtete vorerst auf diesen Schritt, weil niemand Symptome gezeigt habe, erklärte der Klub. Bei positiven Fällen muss nicht grundsätzlich eine ganze Mannschaft in Quarantäne. Das Schutzkonzept der Swiss Football League klärt einen solchen Fall nicht. Den Entschied fällen - wie jetzt beim FC Zürich - die kantonalen Behörden.

Was dies alles für den weiteren Meisterschaftsbetrieb in der Super League bedeutet, ist noch offen. Weil es im Kalender kaum Spielraum für Verschiebungen gibt, droht schlimmstenfalls der Saisonabbruch. Für SFL-Präsident Heinrich Schifferle ist ein Abbruch aber «keine Option, weil keine Lösung», wie er gegenüber dem Schweizer Fernsehen SRF sagte.

Wird Liga abgebrochen?

Die SFL prüft derzeit verschiedene Optionen, die vor einer weiteren Straffung des ohnehin schon ausgereizten Kalenders nicht haltmachen. Mit der Möglichkeit, dass der FC Zürich aus der Meisterschaft ausgeschlossen wird, rechnet Schifferle nicht. «Das steht im Moment nicht zur Diskussion. Ich gehe davon aus, dass die Zürcher eine Mannschaft hinkriegen, um noch anzutreten», so Schifferle. Wie die SFL am Samstag mitteilte, wird Anfang Woche über die weiteren Schritte informiert.

Bereits jetzt stehen für die Teams bis zum 2. August lauter englische Wochen an. Nach gesundem Ermessen bleibt da kein Spielraum für zusätzliche (Nachtrags-)Spiele. Später als am 2. August kann die Meisterschaft (eigentlich) nicht enden, weil die Ligen am 3. August der UEFA melden müssen, welche Klubs in der kommenden Saison in den Europacup-Wettbewerben antreten werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Keine Schutzmaske? Hier 20 lustige Alternativen

So war der erste Tag mit Maskenpflicht im ÖV

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Parkwächter 12.07.2020 01:52
    Highlight Highlight Der FCZ gibt wirklich alles, um den Meistertitel St. Gallens zu verhindern
  • Sean Amini 11.07.2020 16:40
    Highlight Highlight Lustig hier spricht KEIN Medium von einem Superspreader. Komplette Organisation und Liga lahm gelegt aber 1 Clubbesucher der 2 infiziert ist ein Superspreader 😂

    Ach...
  • Blues 11.07.2020 15:51
    Highlight Highlight Wenn jetzt noch einige Xamax Spieler den Virus eingefangen haben, dann nehme ich an ist Schluss.

    Wer Böses denkt: das käme dem FCB gelegen.
  • d10 11.07.2020 15:22
    Highlight Highlight Einfach je die beiden Spiele der beiden Zürcher Klubs mit 3:0 Forfait für den Gegner werten und Meisterschaft fertigspielen, falls es bei allen anderen Clubs weiterhin keine Corona-positiven Personen gibt.

    Ein Zusammenhang zwischen Zürcher Spielern und Zürcher Nachtleben muss nicht sein, kann aber auch nicht ausgeschlossen werden.
    • Toerpe Zwerg 11.07.2020 15:51
      Highlight Highlight Sind ja nur Zürcher Clubs.
    • Sean Amini 11.07.2020 17:03
      Highlight Highlight Oh das klassische ZH Bashing 👏🏾.
    • d10 12.07.2020 00:12
      Highlight Highlight @Toerpe & @Sean mimimi es sind nun mal die Zürcher Klubs, die Corona-infizierte Spieler haben. Wenn das bei Lugano- oder Sion-Spielern passieren würde wäre der Sachverhalt derselbe. Gemäss neuen Berichten waren die FCZ- und GC-Spieler zusammen im Ausgang, sehr vorbildlich in Corona-Zeiten.
  • solum 11.07.2020 15:21
    Highlight Highlight Man macht sich nur Sorgen über den weiteren Verlauf der Liga, über den Gesundheitszustand der Spieler aber kaum. Was das für ein Signal rsp. Aussage ist, sei jedem selbst überlassen zu interpretieren.
  • Denk Mal 11.07.2020 14:42
    Highlight Highlight Und war denn auch keiner der Spieler in einer Bar oder Club ein "bisschen Abfeiern?
    • Ueli dr knächt 11.07.2020 15:10
      Highlight Highlight Was ändert das? Ausser das du jemanden findest, dem du die Schuld geben kannst, und dich dadurch besser fühlst?
    • Denk Mal 11.07.2020 16:31
      Highlight Highlight @Ueli dr knächt
      Es ändert nichts und Schuldzuweisung hab ich auch keine gemacht.
      Möchte nur auf die Konsequenzen hinweisen, wenn nicht ALLE ENDLICH SELBSTVERANTWORTUNG ÜBERNEHMEN. Für sich und für Andere, denn Jede/r ist immer Teil des Ganzen.
  • Team Insomnia 11.07.2020 13:28
    Highlight Highlight Wenn die Meisterschaft abgebrochen wird, aber die Clubs weiterhin offen bleiben, dann muss ich schon fragen was in unserem Land gerade schief läuft... 🤷‍♂️
    • FrancoL 11.07.2020 14:48
      Highlight Highlight nichts läuft schief, bzw es läuft das schief, was schon immer schief gelaufen ist, nur hat man es nicht wahrnehmen wollen. Niemand ist frei und kann freie Entscheidungen fällen, Entscheidungen die nur der Sache Rechnung tragen, alle (fast alle) haben noch viele andere Dinge zu berücksichtigen und das führt dann zu sehr unlogischen Entscheiden.
      Wir sehen bestens was es heisst die Politik in den Fängen der Lobbyisten zu lassen.
  • Blocher Jo 11.07.2020 12:58
    Highlight Highlight Das Ganze läuft aus dem Ruder. Es gibt keine Alternative zum Abbruch der Meisterschaft!
    • Burkis 11.07.2020 19:37
      Highlight Highlight Und die neue wann starten?
  • Hoopsie 11.07.2020 12:47
    Highlight Highlight Also, das Schutzkonzept funktioniert offensichtlich nicht oder wurde zu lasch umgesetzt.

    Ich sags nicht gern, aber diese Fälle werfen den Sport wieder meilenweit zurück. Angedachte Lockerungen werden nun wieder in die Schubladen verschwinden. Bleibt nur zu Hoffen, dass sich diese Spieler die Infektion nicht in einem Club spätabends eingefangen haben. Sonst, vielen vielen Dank Fussball ...
  • eupho 11.07.2020 12:27
    Highlight Highlight Was ich überhaupt nicht verstehe. Wieso behauptet der FCZ, man habe alle Regeln eingehalten und ist sich keiner Schuld bewusst, wenn man gleichzeitig Bilder der FCZ Ersatzbank in Neuenburg sieht wo die Abstände ungefähr 0.5m sind anstatt 1.5m und keiner eine Schutzmaske trägt. Das hat man in der Bundesliga besser gemacht!
    • FrancoL 11.07.2020 14:50
      Highlight Highlight Nein das kann nicht sein, dass im Ausland da besser agiert wird, wir sind doch das Mass aller Dinge und zeigen gerne auf das Ausland das versagt.
      (könnte Sarkasmus enthalten)
  • Scaros_2 11.07.2020 12:23
    Highlight Highlight Man analysiert die Lage? Himmel Hergott! Was sind das für dilletanten? Was muss man hier analysieren? Hat man sich keine Gedanken darüber gemacht? War man so naiv beim Verband das man sich sagte "Ah jo, wird schon gut gehen". Ich finde es ehrlich gesagt hart lächerlich das man bisher nichts zur Lage sagen kann.
    • Wellenrit 11.07.2020 12:39
      Highlight Highlight Nicht aufregen wir reden hier über fußball 😊 das sind diejenigen mit den Fans welche sich nach dem Spiel gegenseitig die fresse vor dem Stadium einschlagen müssen 😂
    • Scaros_2 11.07.2020 14:30
      Highlight Highlight Warum willst du das abwarten Muellerpe2? Zürich kann 10 Tage lang (wenn nicht sogar mehr) nicht spielen. Bei 2 spielen in 10 Tage ist die Sache gegessen. Abbruch, fertig, ade messi.
  • Freddie Quecksilber 11.07.2020 12:21
    Highlight Highlight Es soll weiter gespielt werden, entweder tretet Zürich mit Coronafreien und Jugendspieler an oder es gibts 3:0 forfait.
  • Meierli 11.07.2020 12:08
    Highlight Highlight Schlicht unverantwortlich. Falsche Zeit, abbrechen.
  • leu84 11.07.2020 12:06
    Highlight Highlight Wie ist das Corona-Konzept der Super League? Ähnlich wie in der Bundesliga, wo der Staff nur zwischen Hotel, Trainingsplatz und Stadion sich bewegen dürfen?
    • Scaros_2 11.07.2020 12:25
      Highlight Highlight So viel mir ist gibt es dahingehend kein Konzept. Ich habe zumindest schon einzelne Spieler beim Lebensmittel einkaufen gesehen. Kann mir nicht vorstellen das die in einem Hotel leben etc. die Kosten kann doch keiner Dieser Vereine bezahlen.
    • Helios 11.07.2020 12:29
      Highlight Highlight Auf mich wirkt der SFV ziemlich konzeptlos. Kann sein, dass es im Hintergrund Absprachen gegeben hat die ich nicht mitbekommen habe, womöglich hätten aber klare Ansagen, wie sich Spieler in der Freizeit in diesen paar Wochen zu Verhalten haben, das sich anbahnende Chaos verhindern können, da Verantwortlichkeiten und Folgen klar gewesen wären.
    • Ueli dr knächt 11.07.2020 12:48
      Highlight Highlight Ich frage mich weswegen die CH Liga ständig mit DE verglichen wird. Das einzige was die verbindet, sind dass in beiden Ligen derselbe Sport gespielt wird, was anderes haben die nicht gemeinsam.
      Bei denen gehts um viel viel mehr Geld. Und deshalb ist alles anders.
      Man kann froh sein, werden Spieler hier +- wie Menschen behandelt.
      Zudem gibts in der Schweiz auch allgemein deutlich lockerere Regelungen als in DE.
    Weitere Antworten anzeigen

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel