wechselnd bewölkt
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Geheimdienste

Ex-Geheimdienstchef Gaudin hat interne Weisungen verletzt

Ex-Geheimdienstchef Gaudin hat interne Weisungen verletzt

01.12.2022, 11:42
Jean-Philippe Gaudin, Direktor NDB, spricht waehrend einer Medienkonferenz ueber den Lagebericht Sicherheit Schweiz 2019, am Freitag, 24. Mai 2019, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Jean-Philippe Gaudin.Bild: KEYSTONE

Der ehemalige Geheimdienstchef Jean-Philippe Gaudin hat bei einer Vergabe eines Dienstleistungsauftrags interne Weisungen verletzt. Laut einer Administrativuntersuchung lag aber kein strafrechtlich relevanter Tatbestand vor, wie das Verteidigungsdepartement am Donnerstag mitteilte.

Auch sonst scheinen Gaudin keine Konsequenzen zu drohen: Er verliess den Nachrichtendienst des Bundes (NDB) bereits im Sommer 2021, also bevor der «Tages Anzeiger» im Februar 2022 die zweifelhafte Auftragsvergabe publik machte.

Demnach beauftragte Gaudin in seiner Amtszeit als NDB-Direktor einen Mann als «geheimen Berater», der offenbar durch das Verfassen zahlreicher Leserbriefe in Schweizer Zeitungen eine gewisse Bekanntheit erlangt hatte. Dieser sah seine Aufgabe in erster Linie darin, Schweizer Parlamentarier zu beeinflussen und zuhanden Gaudins Einschätzungen über die Politiker zu formulieren.

Für die «Beratungstätigkeit» erhielt der Mann eine Entschädigung von 5000 Franken monatlich, wie aus der Mitteilung des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) weiter hervorgeht. Hinzu seien Spesen in der Höhe von rund 6875 Franken für die gesamte Periode gekommen.

VBS-Vorsteherin Viola Amherd (Mitte) sagte im Frühjahr 2022 im Rahmen der Fragestunde im Nationalrat, dass der Dienstleistungsvertrag als politisch inopportun und rechtlich heikel beurteilt worden sei. Zudem habe das VBS eine vertiefte Untersuchung beschlossen, sagte die Bundesrätin weiter.

Der Untersuchungsbericht empfahl laut VBS-Mitteilung eine vermehrte Sensibilisierung sowie eine neue Genehmigungsinstanz bei der Erteilung von Dienstleistungsaufträgen. Die Empfehlungen der mit der Administrativuntersuchung betrauten Berner Anwaltskanzlei würden umgesetzt, schreibt das VBS weiter. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Alles eitel Sonnenschein bei der UBS? Der Jahresgewinn in 5 Punkten

Januar und Februar sind die Zeit der Jahreszahlen. Und zumindest diejenigen der ganz grossen Unternehmen werden jeweils mit Spannung erwartet. Am Dienstagmorgen präsentierte die UBS ihre Zahlen des vierten Quartals und somit ihr Jahresergebnis 2022. Eine der Fragen war: Konnte die Krise der Konkurrentin Credit Suisse der UBS einen Schub verleihen?

Zur Story