Digital
Technik

Chinesen wollen deutsche Chip-Fabrik kaufen – Geheimdienste warnen

epa10266481 German Chancellor Olaf Scholz (R) looks on next to German Minister for Economy and Climate Robert Habeck (L) at the beginning of the weekly meeting of the German Federal cabinet at the Cha ...
Der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck und Kanzler Olaf Scholz (rechts): Die Bundesregierung erwägt wohl, der chinesischen Übernahme zuzustimmen.Bild: keystone

Chinesen wollen deutsche Chip-Fabrik kaufen – Geheimdienste warnen

Nach dem Hamburger Hafen steht die nächste Übernahme durch China bevor. Diesmal geht es um eine deutsche Chip-Fabrik. Die Bundesregierung hat offenbar nichts dagegen.
27.10.2022, 15:0927.10.2022, 15:10
Mehr «Digital»
Ein Artikel von
t-online

Der deutsche Halbleiterhersteller Elmos Semiconductor will seine Chip-Fertigung an den Konkurrenten Silex verkaufen, der eine hundertprozentige Tochter des chinesischen Konzerns Sai Microelectronics ist.

Allem Anschein nach hat die Bundesregierung nichts gegen die Übernahme durch China, wie das «Handelsblatt» mit Verweis auf Regierungskreise berichtet.

Entgegen Warnungen deutscher Geheimdienste, die sich gegen den Ausverkauf an China ausgesprochen haben, plant das Bundeskanzleramt den Kauf der Fabrik in Dortmund zuzulassen. Das Wirtschaftsministerium unter Robert Habeck will sich auch nicht gegen den Deal stellen, heisst es in dem Bericht weiter.

Veraltete Technologie, die China keine Vorteile bringe

Die Zustimmung zum Verkauf wird in Regierungskreisen damit begründet, dass die Firmentechnologie von Elmos veraltet sei und nur einen geringen Stellenwert besässe. Auch würde sie China kaum Vorteile bringen.

Elmos produziert vor allem Chips für die Automobilbranche, die bei jedem modernen Fahrzeug unverzichtbar sind. Vor allem während den Hochzeiten der Corona-Pandemie kam es vermehrt zu Engpässen und Produktionsausfällen in der Halbleiterbranche. Zudem befindet sich der Grossteil der Chip-Produktion weltweit in Asien, vor allem im geopolitisch wichtigen Taiwan.

Verkaufsabsicht an Chinesen hinterlässt Fragezeichen

Auch deshalb hinterlässt die Zustimmung zu einem solchen Deal nicht nur bei den Geheimdiensten Fragezeichen. «Das kann doch nicht sein, wie sehr wollen wir uns noch in chinesische Hände begeben?», zitiert das «Handelsblatt» einen nicht näher genannten Ampelpolitiker.

Die deutschen Sicherheitsbehörden sehen den Vorteil einer chinesischen Übernahme auch nicht allein aus technologischer Sicht. Durch das Verlagern von Produktionskapazitäten weg aus Europa hin Richtung Asien würde man sich noch abhängiger vom Systemrivalen China machen und wirtschaftliche Unabhängigkeit gefährden. Das Land kaufe sich gezielt in Schlüsselindustrien ein, um dann im Streitfall Druck gegen einzelne Länder ausüben zu können.

Wie das «Handelsblatt» berichtet, wollten sich weder Elmos noch das Bundeswirtschaftsministerium bislang zur Sachlage äussern.

Quellen

(dsc/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Byton – der gescheiterte Tesla-Herausforderer aus China
1 / 17
Byton – der gescheiterte Tesla-Herausforderer aus China
Ein vielversprechendes Start-up aus China wollte den Markt für Elektroautos revolutionieren und Tesla Konkurrenz machen ...
quelle: byton
Auf Facebook teilenAuf X teilen
China schafft Sozialkredit-System zur Bewertung der Menschen
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bernhard Kuenzi
27.10.2022 16:23registriert Januar 2014
Manche lernen es wohl nie! Kein Techniktransfer mehr nach China!
1382
Melden
Zum Kommentar
avatar
Swen Goldpreis
27.10.2022 16:27registriert April 2019
Vielleicht sollte der Geheimdienst einmal Scholz richtig auf Connections nach China abklopfen. Es ist ja schon auffällig, dass er wider besseren Wissens eine Politik fährt, die Deutschland schadet.

Bei Schröder weiss man ja so mehr oder weniger, dass er in Putins Dienst stand, und bei Trump deutet auch einiges darauf hin. Mich würde mittlerweile nicht mehr überraschen, wenn Scholz irendwelche Deals unter dem Tisch mit China gemacht hat.
1241
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pontifax
27.10.2022 18:10registriert Mai 2021
Unter Baerbock wäre das wohl nicht möglich. Auch nicht mit dem Hamburger Hafen. Aber die Deutschen wollen es ja nicht anders haben.
637
Melden
Zum Kommentar
36
Milliardär, Trump-Fan und KI-Waffenproduzent: Das gefährlichste Milchbubi der Welt

Der Einmarsch Russlands in die Ukraine zeigt: Konventionelle Waffensysteme wie Artillerie sind für den Verlauf eines Krieges noch immer bestimmend. Die Waffe der Stunde aber sind Drohnen. Kein Tag vergeht, an dem nicht dutzende neue Videos im Netz auftauchen, die zeigen, wie die kleinen Flugkörper Panzer, Radarsysteme oder Menschen in die Luft jagen.

Zur Story