DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Was haben Sie gegen Homosexuelle, Frau Binder?»

Finanzielle Gleichberechtigung für Ehepaare oder Ungerechtigkeit für schwule und lesbische Paare? In der Sendung «TalkTäglich» diskutierten CVP-Politikerin Marianne Binder und TV-Moderator Marco Fritsche recht hitzig über die Folgen eines Ja zur Abschaffung der «Heiratsstrafe».
16.02.2016, 19:4616.02.2016, 19:49

«Marianne Binder, was haben Sie gegen Homosexuelle?», fragt Stefan Schmid, Moderator und Inland-Chef der «Nordwestschweiz». «Ich habe nichts gegen Homosexuelle», antwortet die Aargauer CVP-Präsidentin Marianne Binder. Im Gegenteil: Sie habe unter anderem auch dem Komitee angehört, welches sich für die eingetragene Partnerschaft eingesetzt hat.

Es sind die ersten Sekunden der Sendung «TalkTäglich» auf Tele M1 am Dienstagabend. Mit Marianne Binder, seit 34 Jahren verheiratet und Mutter zweier erwachsener Kinder, sitzt Marco Fritsche im Studio. Der TV-Moderator («Bauer, ledig, sucht ...») lebt seit zwei Jahren in eingetragener Partnerschaft mit seinem Partner.

Marianne Binder diskutiert mit Marco Fritsche. <a href="http://www.telem1.ch/50-show-talktaeglich/8763-episode-schwule-kaempfen-gegen-heiratsstrafe-initiative" target="_blank">Hier kannst du die ganze Sendung sehen</a>.<br data-editable="remove">
Marianne Binder diskutiert mit Marco Fritsche. Hier kannst du die ganze Sendung sehen.
screenshot: tele m1

Das Thema: die Heiratsstrafe-Initiative der CVP, über die die Schweizer Stimmbürger am 28. Februar abstimmen. Und diese erste Gretchen-Frage drängte sich aufgrund der beiden Talk-Gäste auf.

Die Definition der Ehe

Eigentlich geht es der CVP ja darum, mit der sogenannten «Heiratsstrafe» die finanzielle Benachteiligung von Ehepaaren in Sachen Steuern und AHV zu beseitigen. Doch die im Rahmen der Initiative vorgeschlagene Verfassungsbestimmung beschreibt den Bund fürs Leben wie folgt: «Die Ehe ist die auf Dauer angelegte und gesetzlich geregelte Lebensgemeinschaft von Mann und Frau.» Das hat die Schweizer Schwulen- und Lesbenverbände auf den Plan gerufen. Und lancierte eine Diskussion über den Begriff der Ehe.

Vor zehn Tagen zum Beispiel gingen Aktivisten in Aarau auf die Strasse und inszenierten die Hochzeit zweier Männer, um auf ihre Anliegen aufmerksam zu machen.

«Ein Familienbild, das meiner Lebensrealität entspricht»

Marco Fritsche sieht sich nicht als «grossen Kämpfer gegen die CVP-Initiative», aber als grosser Verfechter der «Ehe für alle» – einer Ehedefinition, die schwulen und lesbischen Paaren die gleichen Rechte zuspricht wie heterosexuellen. «Ich will ein Familienbild, das meiner Lebensrealität entspricht, und ich will das noch erleben», sagt Fritsche. 

«Unter dem Deckmänteli der Steuer-Ungerechtigkeit» wolle die CVP nun ein veraltetes Gesellschaftsbild in der Verfassung manifestieren. «Ich glaube, die meisten waren sich gar nicht bewusst, was sie da noch mit unterschreiben», ist Fritsche überzeugt. 

Jetzt auf

Doch Marianne Binder, im Gründungskomitee der Initiative, kontert: «Gemäss Bundesverfassung ist die Ehe ein Bund zwischen Mann und Frau – aber das kann man mit einem Volksbegehren ändern.» Im Rahmen der Initiative über die Definition der Ehe zu sprechen, sei deshalb «eine Diskussion am falschen Objekt».

(smo / aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

51 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lasagne
16.02.2016 20:15registriert Oktober 2014
Was ich nicht verstehe: Was bringt der CVP diese unsägliche Ehedefinition? Die hätten sich die ganze Diskussion ersparen können, wenn sie das rausgenommen hätten. Aber anscheinend drückt da die Religion doch ein bisschen zu fest durch...
11112
Melden
Zum Kommentar
avatar
dracului
16.02.2016 21:37registriert November 2014
Weder die BV noch das ZGB definiert heute die Ehe als Gemeinschaft zwischen Mann und Frau. Es gab und gibt damit keine Probleme, und deshalb braucht es auch nicht plötzlich einen neuen Verfassungsartikel in der BV! Die CVP will partout ihre religionsbasierende Ehedefinition dem Stimmvolk unterzujubeln und damit die Heiratsstrafe durch eine Homosexuellenstrafe ersetzen.
Man lese mal: http://www.jositsch.ch/aktuell/41-nur-heterosexuelle.html
11011
Melden
Zum Kommentar
avatar
Miss_Ann_Thropist
16.02.2016 23:09registriert Oktober 2015
Bild aus der Wikipedia. Die Schweiz wäre dann eines der roten Länder, mit einer Verhinderung der gleichgeschlechtlichen Ehe durch die landeseigene Verfassung. Die CVP und die braune Brühe sind dann sicher auch stolz drauf, sich mit Weissrussland, Moldawien und der Ukraine messen zu können wenns um fundamentale Menschenrechte geht.
Überlege mir zurzeit schwer, in Zukunft in eines der blauen Länder Steuern zahlen zu gehen, wenn es hier dann soweit ist.
«Was haben Sie gegen Homosexuelle, Frau Binder?»
Bild aus der Wikipedia. Die Schweiz wäre dann eines der roten Länder, mit einer Verhinderung der gleichgeschlechtlichen Ehe durch die landeseigene Verfassung. Die CVP und die braune Brühe sind dann sicher auch stolz drauf, sich mit Weissrussland, Moldawien und der Ukraine messen zu können wenns um fundamentale Menschenrechte geht. 
Überlege mir zurzeit schwer, in Zukunft in eines der blauen Länder Steuern zahlen zu gehen, wenn es hier dann soweit ist.
3319
Melden
Zum Kommentar
51
Warum Lugano bei den Superreichen boomt, aber Normalverdienende wegziehen
Die Stadt am Luganersee wird immer beliebter bei den Superreichen. Dies spürt die lokale Wirtschaft. Vor allem Anbieter von Luxusimmobilien und Privatschulen schreiben Rekordzahlen. Auch für den Stadtpräsidenten ist klar, die Stadt mit einem Flughafen nur für Privatjets befindet sich im Aufbruch.

Lugano ist die neuste Entdeckung der Superreichen. Die neuntgrösste Schweizer Stadt gehört zu den 15 Städten weltweit, die gemessen an den wohlhabenden Einwohnern am schnellsten wachsen, wie eine neue Studie des Beratungsunternehmens Henley und Partners zeigt.

Zur Story