Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Jetzt wirst du zerfleischt»: Wie dieser Schweizer seine Begegnung mit einem Fuchs schildert, rettet dich durch den Regen-Tag



Bild

Schlau, aber auch schnell (und) aufdringlich: der Fuchs.

Der Fuchs ist heutzutage ja so etwas wie der Wolf im Schafspelz. Du denkst nichts Böses und dann bellt es: Ein Mann aus Eglisau hat am eigenen Leib erfahren, wie es sich anfühlt, wenn sich ein Fuchs an deine Fersen heftet. Und, sagen wir es mal so, es sind ziemlich viele Gefühle im Spiel gewesen.

Die Perle des Lokaljournalismus haben wir den Kollegen von «Tele Züri» zu verdanken, die sich in die Höhle des Löwen begeben haben: nach Eglisau im Bezirk Bülach im Kanton Zürich. Dort lebt ein Fuchs, der es «auf Menschen abgesehen hat», erklärt die Sprecherin, bevor sich eine Fabel um ein «aufdringliches Tier» entspinnt, die ihresgleichen sucht.

Der Held dieser Legende heisst Meinrad. Meinrad ist ein sportlicher Typ, der gerne joggen geht, aber nicht gleich davonläuft, wenn ihn ein Fuchs verfolgt. Denn genau das ist ihm passiert – und zwar gleich drei Mal. In einer Woche! Sapperlot, was löst das in einem Menschen aus?

Bild

Meinrad sieht dandy aus, aber er kann auch ganz anders!

«Man hat Panik. Ich habe gedacht: Jetzt wirst du zerfleischt. Es ist eine extrem intensive Gefährdungssituation.»

Meinrad P. aus E.

Bild

Eine kleine Bewegungsstudie: Meinrad schafft den Turnaround.

Oh ja, es ist ein wahrgewordener Alptraum. Wer kennt sie nicht, diese Horrormeldungen von Killer-Füchsen, die oft ohne Vorwarnung zuschnappen und ihre wehrlosen Opfer in ihren Bann, äh, Bau ziehen. Nicht mit mir, hat sich Halstuchträger Meinrad wohl gedacht, als der rotbehaarte Kulturfolger auf ihn «losspurtete». Schon beim Zuhören von Meinrads Schilderungen läuft einem das Adrenalin aus Augen, Mund und Nase.

«Verreis! Verreis! Verreis!»

Meinrad so zum Fuchs

Bild

Kick Ass, Fuchs! A Meinrad Ain't Nothing to Fuck With!!!

Bild

Alle Neune, voll auf die Zwölf!

Nur durch eine gekonnte Kombination von Klatschen, Kicken und Steinigen gelang es dem wackeren Eglisauer, den hartnäckigen Kulturfolger abzuschütteln. An standhaften Eidgenossen wie Meinrad – hart wie der Granit der Alpen – beisst sich so ein Fuchs natürlich die Zähne aus.

Der Vierbeiner konnte nur noch die Flucht ergreifen. Ente gut, ganz gestohlen, alles gut!

Wie bewertest du Meinrads Auftritt?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel