Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grossauftrag: Schweizer Rüstungsfirma Mowag baut für die Dänen für 600 Millionen Panzer 



Die in Kreuzlingen ansässige Rüstungsfirma Mowag hat einen dicken Auftrag an Land gezogen: Dänemark bestellt für gut 600 Millionen Franken 309 Radpanzer des Typs Piranha 5, die das Land vor allem für Friedensmissionen einsetzen will.

Der Auftrag sichert der Tochter des US-Rüstungskonzerns General Dynamics in Kreuzlingen Arbeit bis 2023. Mowag-Chef Oliver Dürr bestätigte am Freitag eine entsprechende Meldung der Zeitung «St. Galler Tagblatt».

Ein MOWAG Piranha der Militaerpolizei bei einer Uebung  auf dem Gelaende des CONEX 15 Volltruppenuebungsplatzes im Industriegebiet von Muttenz BL am Freitag, 18. September 2015. Vom 16.-25. September 2015 fuehrt die Territorialregion 2 in der Nordwestschweiz und am Jurasuedfuss die Truppenuebung

Die Mowag beliefert auch das Schweizer Militär.
Bild: KEYSTONE

Nach Angaben der Zeitung handelt es sich um einen der grössten Rüstungsaufträge, die derzeit in Europa zu vergeben sind. Zum Vergleich: 2014 exportierten Schweizer Rüstungsfirmen zusammen Kriegsmaterial im Wert von 563.5 Millionen Franken.

300 Stellen abgebaut 

Zudem könnte der Entscheid des langjährigen Mowag-Kunden Dänemark für den geschützten Radpanzer auch die Tür für Aufträge weiterer Staaten öffnen. Bei weiteren Aufträgen stellt die Mowag auch zusätzliche Arbeitsplätze in Aussicht. Derzeit beschäftigt die Firma rund 600 Mitarbeiter.

Allerdings gibt sich die Mowag gegenüber der Zeitung noch vorsichtig. Eine Entlassungswelle wie vor vier Jahren soll vermieden werden. In den Jahren zuvor hatte die Mowag nämlich aufgrund grosser Nachfrage und kurzen Lieferfristen Personal aufgebaut. 2012 kam das böse Erwachen: Der Markt schrumpfte, die Konkurrenz wuchs - über 300 Stellen gingen verloren. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel