DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Verursachte mit umstrittenen Nordkorea-Tweets eine Polemik: Der Waadtländer CVP-Nationalrat Claude Béglé. (Archivbild)

Claude Béglé während der Herbstsession 2018 im Nationalratssaal in Bern. Bild: KEYSTONE

CVP sucht Aussprache mit Béglé – doch dieser hat nur fürs Westschweizer Fernsehen Zeit

Für ein Interview mit dem Westschweizer Fernsehen hat Claude Béglé Zeit. Die CVP Waadt hingegen hat bisher vergebens versucht, einen Termin für eine Aussprache mit dem Nationalrat zu finden. Es geht um dessen umstrittene Lobeshymnen auf Nordkorea.

Kari Kälin / ch media



Er ist auf eigene Kosten nach Nordkorea gereist – und hat sich auch selber in die Nesseln gesetzt. Mit einigen Tweets, in denen Claude Béglé vor kurzem die «positiven Seiten des Sozialismus» pries, hat der Waadtländer CVP-Nationalrat viel Häme kassiert – auch von der eigenen Partei.

«Gehackter Account oder Gehirnwäsche?», fragte sich etwa die Aargauer Grossrätin und Nationalrats- und Ständeratskandidatin Marianne Binder. Die Botschaft: Es darf doch nicht sein, dass jemand auf die Propaganda der Diktatur in Pjöngjang hereinfällt, die bis zu 120'000 Menschen aus politischen Gründen weggesperrt hat, foltert, Verbrechen gegen die Menschlichkeit begeht und die Welt mit seinen Atomwaffen in Atem hält.

Bloss: Béglé bereut nichts. Am Sonntag hat er in einem Interview mit dem Westschweizer Fernsehen RTS erklärt, er würde die Tweets wieder absetzen. Mit den positiven Kurznachrichten habe er das Vertrauen der Nordkoreaner gewinnen wollen. Er habe dadurch vor Ort mehr Bewegungsfreiheit erhalten.

Waadtländer CVP distanziert sich

Für die CVP kommen die Elogen auf die Diktatur von Kim Jong Un zur Unzeit. In drei Monaten sind Eidgenössische Wahlen, und Béglé kandidiert für den National- und Ständerat – da wünscht man sich keine Schlagzeilen über einen Kandidaten, der möglicherweise von einem Unrechtsregime instrumentalisiert wird.

Die CVP Waadt versucht derzeit, einen Termin für eine Aussprache mit National- und Ständeratskandidat Béglé zu finden. Bis am Montagnachmittag verpufften bisher alle diesbezüglichen Bemühungen ergebnislos, wie Gérald Cretegny auf Anfrage sagt.

Der Co-Präsident der CVP Waadt erfuhr durch das TV-Interview von Béglés Rückkehr in die Schweiz.

Cretegny mag zur Kontroverse keine weiteren Kommentare abgeben und verweist auf frühere Medienmitteilungen. Darin distanzierte sich die CVP Waadt von Béglés Tweets. Die CVP verurteile die Diktatur in Nordkorea ohne Wenn und Aber, heisst es etwa. Es sei nicht gerechtfertigt, dieses Land ohne einen Hauch von Kritik in ein positives Licht zu rücken.

Auch Gerhard Pfister, Präsident der CVP Schweiz, hat sich von Béglés positiven Worten zu Nordkorea distanziert. Auch die CVP Schweiz wird das Gespräch dem 69-jährigen ehemaligem Postchef suchen. Doch dies wird erst geschehen, nachdem sich die CVP Waadt ihren Kandidaten mit den eigenwilligen Reiseberichten vorgeknöpft hat – wenn sich denn ein Termin finden lässt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Donald Trump überschreitet die Grenze zu Nordkorea

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel