DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Polizisten beobachten das Bundeshaus und den Bundesplatz, am Samstag, 10. Oktober 2015 in Bern. Die Polizei hat am Samstagabend in Bern mit einem massiven Aufgebot einen unbewilligten

Oft sind es nur Unmutsäusserungen, doch es gibt auch ernsthafte Drohungen gegen Bundesbeamte. Bild: KEYSTONE

Im letzten Jahr wurden 726 Drohungen gegen Beamte des Bundes registriert



Das Bundesamt für Polizei (Fedpol) hat im vergangenen Jahr 726 Meldungen von Politikern, Richtern und Bundesangestellten wegen Drohungen registriert. In zehn Prozent aller Fälle ging die Bundespolizei von einer ernsthaften Bedrohung aus.

«In den meisten Fällen handelt es sich um Unmutsäusserungen von Leuten, die einfach nur Dampf ablassen wollen», wird Fedpol-Sprecherin Lulzana Musliu in der «SonntagsZeitung» zitiert. Problematisch werde es, wenn eine Person immer wieder drohe, der Ton aber zunehmend ernster werde.

Im Vorjahr wurden mit 1691 Fällen noch deutlich mehr Drohungen erfasst, sagte Fedpol-Sprecher Thomas Dayer der Nachrichtenagentur sda und bestätigte damit Zahlen der «SonntagsZeitung». Die Meldungen betreffen Personen, die unter Schutz des Bundes stehen, darunter Bundesräte, Parlamentarier und Staatsanwälte.

Der grosse Unterschied bei der Zahl der Fälle liege an einer neuen Erfassungsmethode. Droht die gleiche Person mehrmals am selben Tag, gilt dies neu nur noch als ein Fall. Wenn diese Änderung der Erfassungsmethode berücksichtigt werde, sei die Zahl der Fälle mit jener der Vorjahre vergleichbar, sagte Dayer.

Vor allem wegen Flüchtlingsthemen oder der Europapolitik seien in den letzten Jahren viele Meldungen eingegangen. Die Fälle häuften sich jeweils auch während Abstimmungen und Wahlen. (leo/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eklat am G-20-Prozess in Zürich: Beschuldigte verlassen den Gerichtssaal

Eine Gerichtsverhandlung soll über Schuld oder Unschuld entscheiden. Ab wann ist ein Gericht voreingenommen? Diese Frage stellt sich nun nach einer Datenpanne am Zürcher Bezirksgericht.

Es war am 7. Juli 2017, frühmorgens gegen 06 Uhr: Eine Gruppe von etwa 200 Personen marschierte vom Hamburger Volkspark in Richtung Innenstadt. Sie demonstrierten gegen den G-20-Gipfel – schwarz gekleidet, teils vermummt und teils bewaffnet.

Wenige Minuten später eskaliert die Situation. Die Bilder von wüsten Strassenschlachten zwischen Polizeibeamten und Gewalttätern gehen um die Welt. Es kommt zu Massenverhaftungen. Auch zwei Männer und eine Frau aus der Schweiz werden festgenommen. Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel