Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine

Schweiz schickt Vermittler ins Krisengebiet



Portrait of Tim Guldimann, Swiss ambassador and former Head of the Organization for Security and Co-operation in Europe's (OSCE) Missions in Kosovo and Chechnya, pictured on August 7, 2008 in Ramosch in the canton of Grisons, Switzerland.

Portrait von Tim Guldimann, Schweizer Botschafter und ehemaliger Leiter der Tschetschenien- und Kration-Missionen der Organisation fuer Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), aufgenommen am 7. August 2008 in Ramosch im Kanton Graubuenden. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Tim Guldimann Bild: Keystone

Tim Guldimann ist neuer OSZE-Gesandter für die Ukraine. Bundespräsident Didier Burkhalter ernannte in seiner Funktion als Vorsitzender der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) den Schweizer Botschafter in Berlin zu seinem persönlichen Gesandten für das Land in politischen Turbulenzen.

Burkhalter kündigte vor den Vereinten Nationen am Montag in New York des weiteren die Bildung einer Ukraine-Kontaktgruppe an, die der ehemaligen Sowjetrepublik in der Übergangsperiode nach dem Sturz von Präsident Viktor Janukowitsch zur Seite stehen soll. Guldimann bleibt Schweizer Botschafter in der deutschen Hauptstadt, wie das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mitteilte. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizerin wurde nach Demo in Minsk verhaftet – ihr drohen fünf Jahre Gefängnis

Weiterhin gibt es keinen direkten Kontakt zur in Minsk verhafteten St.Gallerin. Auch das EDA tut sich schwer.

Noch immer ist die St.Gallerin Natalie Herrsche in der weissrussischen Hauptstadt Minsk in Haft. Sie war am 11. September nach Minsk gereist und hatte dort am Samstag vor einer Woche an der grossen Frauen-Demonstration gegen die Regierung Lukaschenko teilgenommen. Dabei wurde die zweifache Mutter am 19. September verhaftet und in ein Gefängnis in Minsk gesteckt. Einen direkten Kontakt zur Schweiz-weissrussischen Doppelbürgerin haben seither weder ihr Ostschweizer Lebenspartner Robert Stäheli …

Artikel lesen
Link zum Artikel