Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Kriminalstatistik seriös

Diese Schweizer Gemeinden sollten Sie meiden

Finden Sie mit unserer interaktiven Karte heraus, wie viele Straftaten 2013 in Ihrer Gemeinde verübt worden sind. Tipp: Ziehen Sie nicht in die Nähe einer Autobahneinfahrt.



Gleich nach Veröffentlichung der polizeilichen Kriminalstatistik haben wir unter der Überschrift «Kriminalstatistik absurd» die fünf «kriminellsten» Gemeinden der Schweiz vorgestellt. «Absurd» war dieses Ranking deswegen, weil die fünf Gemeinden, in denen auf 1000 Einwohner die meisten Verstösse gegen das Strafgesetzbuch gezählt werden, zumeist wegen ihrer geringen Einwohnerzahl, ihrer grenznahen Lage (oder beidem) weit oben auftauchen.  

Um ein vollständigeres Bild über die Kriminalität in den einzelnen Schweizer Gemeinden zu erhalten, liefern wir die Gesamtschau in interaktiven Karten nach. 

Sie können auf der ersten Karte die gewünschten Gemeinden (bei Bedarf im Vollbildmodus) heranzoomen, anklicken und die Anzahl Strafanzeigen auf 1000 Einwohner einsehen. Die Einwohnerzahl der Gemeinde ist zwecks Einschätzung der statistischen Aussagekraft ebenfalls enthalten. Im Suchfeld rechts oben können Sie Ihre Gemeinde direkt ansteuern.

Strafanzeigen nach Gemeinden im Jahr 2013

Die Karte zeigt, wie viele Strafanzeigen im Jahr 2013 wegen Verstössen gegen das Strafgesetzbuch verzeichnet worden sind. 

Autobahn macht «kriminell»

In der zweiten Karte ist die Einfärbungsskala in den unteren Bereichen (weniger als 100 Strafanzeigen) etwas detaillierter eingestellt. Mit der schwachen Einfärbung wird bei etwas näherem Heranzoomen ersichtlich, dass einer der Faktoren, die zu vielen Strafanzeigen führen, die Nähe zu einer Autobahn ist. Dies zeigt sich nicht nur in den dicht besiedelten Autobahngemeinden auf den Strecken zwischen Zürich und Bern oder St. Gallen, sondern auch auf der A2 zwischen Chiasso und Zürich oder auf der Transitachse A13 im eher dünn besiedelten Gebiet zwischen Bellinzona und Landquart. 

Da die Verstösse gegen das Strassenverkehrsgesetz nicht in der polizeilichen Kriminalstatistik aufgeführt werden, fallen verkehrsbedingte Delikte als Grund für die Häufung von Anzeigen in den Autobahngemeinden weg.

Im Fall der A13 sind fast ausschliesslich Einbruchdiebstähle von organisierten Banden für das erhöhte Anzeigenaufkommen entlang der Autobahn verantwortlich. «Das war schon immer so, dass wir entlang der Transitachse mehr Anzeigen aufgenommen haben», sagt Daniel Zinsli, Sprecher der Kantonspolizei Graubünden. Seit einigen Jahren nähme die Zahl der Einbruchdiebstähle noch zu. «Professionell agierende Gruppen brechen fast ausschliesslich in der Nähe der Autobahn ein, um rasch und unauffällig fliehen zu können», sagt Zinsli. Andere Deliktarten, die typischerweise in der Nähe von Autobahnen verübt würden und in der Statistik ins Gewicht fallen könnten, gebe es nicht. 

Das gleiche gelte auch für Autobahn-Abschnitte in anderen Landesteilen, sagt Benjamin Brägger, Strafrechtsexperte und Sekretär der Strafrechtskommission der Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD). «Einbruchdiebstähle sind eines der am häufigsten angezeigten Delikte und die Nähe zur Autobahn wirkt stark begünstigend», sagt Brägger.

2013 sind schweizweit 56'930 Einbruchdiebstähle verzeichnet worden. Sie stehen damit im Ranking der meistangezeigten Widerhandlungen gegen das Strafgesetzbuch auf Platz 4 (siehe Grafik). 

Die den Karten zugrundeliegenden Daten beziehen sich auf das Jahr 2013 und nur auf die Verstösse gegen das Strafgesetzbuch. Verstösse gegen das Ausländergesetz oder das Betäubungsmittelgesetz sind nicht berücksichtigt. Im Tessin sind im April 2013 mehrere kleine Gemeinden mit Mendrisio und Lugano fusioniert worden. Die Anzeigen der eingemeindeten Hoheitsgebiete hat das Bundesamt für Statistik Mendrisio und Lugano zugeschlagen. Die Rohdaten finden Sie hier.

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 11.04.2014 16:34
    Highlight Highlight Ach ja... nochmals an den hoch erhabenen goschi: Ich danke Ihnen auch vielmals, dass Sie mich "trotzdem" bei den Kommentatoren einordnen:-) Lol Für was steht eigentlich Ihr Name goschi? Ich hätte da auch einen Vorschlag: g= gebildet o= ohnmächtig sch= schwierig i= insistierend Aber Sie werden sicher auch Abkürzungen für meine Buchstaben finden... hoffe ich:-) ut (dp)
  • papparazzi 11.04.2014 16:22
    Highlight Highlight Lieber Goschi, halten Sie sich doch auch wie alle anderen an die "Nettikette". Im übrigen excusé moi, wenn ich das Meiste mobil tippe:-) Ich wünsche Ihnen trotz Ihrer provokativen Reaktion noch einen schönen Tag:-) Wir wissen ja alle: Reaktion ist immer auch Information. ut (dp)
  • papparazzi 10.04.2014 15:43
    Highlight Highlight Ich sags ja, macht bei jeder Autobahneinfahrt Halteboxen für die MAUT! Noch besser aber wäre es, wenn man durch eine Volksinitiative das Schengenabkommen rückgängig macht! Liebes Schweizer Volk, was du abstimmst, dass erntest du. ut (dp)
    • goschi 11.04.2014 11:11
      Highlight Highlight Lieber untauglicher papparazzi, wie wäre es mit einer Mautstelle für Kommentatoren die nur auf billige Polemik aus sind?
      Die gleiche Mautstelle könnte dann auch noch mangelhafte Rechtschreibung sanktionieren, dann wäre aber leider der (ut) endgültig ausgeschlossen.

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article