Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lies Koran verteilung

Bei uns gibt es, wie in Deutschland, immer wieder Aktionen, bei denen der Koran auf der Strasse verteilt wird.  

Auch die Schweiz ermittelt gegen die Koran-Verteiler von «Lies!»



Deutschland hat heute die salafistische Gruppierung «Die wahre Religion» verboten. In zehn Bundesländern begannen am frühen Dienstagmorgen Razzien gegen den Verein, der unter anderem wegen seiner umstrittenen Gratis-Koran-Verteilaktionen «Lies!» bekannt ist. 

Auch die Schweiz ermittelt gegen die Koran-Verteiler, wie jetzt bekannt wurde. Die Bundesanwaltschaft (BA) führt aktuell verschiedene Strafverfahren gegen Personen welche in Verbindungen mit dem «Lies!»-Projekt stehen oder standen.

«Die BA kooperiert in diesem Rahmen mit den deutschen Strafverfolgungsbehörden», schreibt Kommunikationschef André Marty auf Anfrage von watson. Hingegen führe die BA in diesem Zusammenhang momentan keine Strafverfahren gegen juristische Personen. (feb).  

Salafisten verteilen den Koran in München.

«Lies!»-Verteilaktion in München. Bild: Flickr

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Leben und Lebenlassen»: Breite parlamentarische Allianz wehrt sich gegen Burka-Verbot

Eine breite parlamentarische Allianz macht Front gegen die Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot». Die Initiative bewirtschafte ein Scheinproblem auf, ignoriere bestehende Regeln und schüre gesellschaftliche Spannungen. Es brauche keine staatlichen Kleidervorschriften.

Solche Vorschriften hätten in der Verfassung nichts verloren, machte das parlamentarische Komitee «Nein zu staatlichen Kleidervorschriften» am Dienstag vor den Medien geltend. Sie seien ein Eingriff in die persönliche Freiheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel