Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das ist der mächtigste Politiker im Parlament



Zum zweiten Mal in Folge gewinnt SP-Präsident und Ständerat Christian Levrat das Parlamentarier-Rating der SonntagsZeitung. Dieses misst über eine ganze Legislatur die parlamentarischen Einflussfaktoren wie Kommissionssitze, Voten, erfolgreiche Vorstösse, Ämter in Rat und Partei, Medienpräsenz sowie das Beziehungsnetz.

Der SP-Ständerat Christian Levrat nimmt im Parlament am meisten Einfluss. Bild: KEYSTONE

Levrat ist nirgends absolute Spitze, aber überall stark. Und er nimmt seine Einflussmöglichkeiten bewusst wahr: «Weder das Parteipräsidium noch mein Mandat im Ständerat sind Repräsentationsämter. Es geht darum, Ergebnisse vorzuweisen», sagt Levrat. Die Kultur im Ständerat komme ihm entgegen. «Hier wird noch echt debattiert, und es sind Allianzen über die Parteigrenzen hinaus möglich.»

Hinter Levrat folgen CVP-Ständerat Pirmin Bischof und SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi auf den weiteren Plätzen. Die drei besten Frauen sind GLP-Fraktionschefin Tiana Angelina Moser (6. Gesamtrang), die grüne Nationalrätin Lisa Mazzone (13.) und CVP-Nationalrätin Ruth Humbel (16.).

Nationalrat Thomas Aeschi, SVP-ZG, von der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates, APK-N, aeussert sich an einem Point de Presse zur Begrenzungsinitiative, am Mittwoch, 19. Juni 2019, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Der SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi besetzt Platz drei drei der einflussreichsten Politiker im Parlament. Bild: KEYSTONE

Die Machtkonzentration bei Levrat hat innerhalb der SP jedoch ihren Preis. Unter den Top 50 hat die Partei in den letzten vier Jahren an Einfluss verloren – insbesondere auch bei den Frauen, wo diverse Abgänge bis jetzt nicht kompensiert werden konnten. Dafür sind mehr Frauen aus SVP, FDP und GLP in die Spitzengruppe aufgestiegen.

Züri-Fäscht 2019

Streikende Parlamentarierinnen Frauenstreik 2019

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Balthasar Glättli 07.07.2019 20:37
    Highlight Highlight Das Rating der SonntagsZeitung ist wohl nicht ganz fehlerfrei. Vergleiche dazu meinen Beitrag auf meinem Blog: https://www.balthasar-glaettli.ch/2019/07/07/politrating-der-soz-grobe-fehler/

    PS: ich bin als Kritiker unverdächtig, habe ich doch mit dem vierten Platz sehr gut abgeschnitten und riskiere höchstens, in einer korrigierten Variante einen schlechteren Platz zu haben ;-)
  • piatnik 07.07.2019 09:31
    Highlight Highlight und ich dachte immer das die svp am meisten einfluss hat weil ja alles den bach runter geht
  • Der sich dachte 07.07.2019 09:03
    Highlight Highlight Sehr einflussreich... Das Rentenalter für Frauen erhöhen... Und bald hängen die 70jährigen im Teillohn vom Sozialamt ab... Meine Antwort: Grüne Liste statt SP.

Der Ständerat hat 13'807'000'000 Franken für Autobahnen bewilligt – das musst du wissen

Das Nationalstrassennetz soll ausgebaut werden und es braucht Geld für Unterhalt und Betrieb. Der Nationalrat hatte sich im März grosszügig gezeigt und den Vorschlag des Bundesrates um 1.5 Milliarden Franken erhöht. Der Ständerat folgte ihm nun weitgehend – mit unseren Grafiken behältst du die Übersicht.

Der Ständerät hat sich am Donnerstagvormittag über die Weiterentwicklung des Nationalstrassennetzes sowie den Betrieb des bestehenden Netzes für die Jahre 2020-2023 gebeugt. In der Frühlingssession hatte der Nationalrat dafür Ausgaben von rund 13.8 Milliarden Franken bewilligt. Für diese Summe sprach sich nun auch die kleine Kammer aus.

Der grössere Teil dieser Ausgaben, rund 8.2 Milliarden, sind für den Betrieb, Unterhalt und Anpassungen des bestehenden Nationalstrassennetzes vorgesehen. Hier …

Artikel lesen
Link zum Artikel