Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Plakat in Zürich: «Kapitalismus versenken, Klimakrise abwenden». screenshot: twitter / sozialismus.ch

Sozialistische Banner an der Klimademo – bürgerliche Politiker geben sich alarmiert

«Kapitalismus versenken, Klimakrise abwenden»: Ein Kapitalismus-Banner blieb am Samstag nicht die einzige Aktion der Bewegung für den den Sozialismus. Sie sorgte an der Zürcher Bahnhofstrasse auch für eine Aktion gegen die UBS.

Othmar von Matt / ch media



Das Transparent war am Samstag in Zürich erstmals an einer Klimademo zu sehen. «Kapitalismus versenken, Klimakrise abwenden», steht in schwarzen Lettern auf weissem Grund. Es trägt zwar kein Logo. Gemalt und getragen wurde es aber von Mitgliedern der Bewegung für den Sozialismus (BFS), die das Bild auch vertwitterte. Das bestätigen Insider.

Die BFS wurde im März 2002 gegründet, auf dem Höhepunkt der Anti-Globalisierungs-Bewegung. Sie zählte 2006 über 150 Mitglieder, wie Frank Nitzsche in der Dissertation «Aus dem Schatten in die Reichweite der Kameras» zur Entwicklung trotzkistischer Organisationen in Deutschland, Österreich und der Schweiz schreibt.

Heute hat die Bewegung neben dem Standort Zürich Ableger in Basel, der Westschweiz und im Tessin. Sie hat trotzkistische Wurzeln, ihre älteren Mitglieder gehörten der Revolutionären Marxistischen Liga an.

Rote Farbe an UBS-Türen

Das Kapitalismus-Banner blieb am Samstag nicht die einzige Aktion der Bewegung für den Sozialismus. Sie sorgte an der Zürcher Bahnhofstrasse auch für eine Aktion gegen die UBS. Ein Video, das die BFS verbreitete, zeigt Aktivisten, die ihre Hände in weissen Plastikhandschuhen rot färben und an einer UBS-Türe Abdrücke hinterlassen.

«Blut an den Händen«, heisst der Titel des Flyers, den die BFS online stellte. «Die Rolle des Schweizer Finanzplatzes bleibt im Zusammenhang mit der Zerstörung der Umwelt gerne unerwähnt», steht darin. «Viele Menschen erkennen (noch) nicht, wie die Banken und Versicherungsunternehmen mit ihren Investitionen den Treibhausgas-Ausstoss weiter vorantreiben.»

Man wolle nun die Aufmerksamkeit auf die «Klimakiller» lenken. «Dem Schweizer Finanzplatz klebt Blut an den Händen», steht auf dem Flyer, «und es ist Zeit, die ausbeuterische und schädliche Investitionspraxis der Banken zu bekämpfen!» Das Flugblatt endet mit einer Aufforderung: «Banken enteignen!»

«Klimastreik muss aufpassen»

Bei Bürgerlichen stossen die Aktionen auf Kritik. «Das im Nationalrat leider versenkte CO2-Gesetz ist eine Massnahme gegen den Klimawandel», schreibt Marianne Binder zum Plakat, Präsidentin der CVP Aargau und Ständerats-Kandidatin. «Es gibt weitere wirkungsvolle Massnahmen, die weltweit greifen könnten. Der Sozialismus gehört definitiv nicht dazu.» CVP-Präsident Gerhard Pfister retweetete Binders Aussagen.

Binder äusserte sich auch zur Farbattacke auf die UBS: «Ökosozialismus ist, wenn die ‹Arbeiterklasse› am Montag stundenlang die mit Chemie kontaminierten Scheiben abkratzen darf. Sie wird es euch sicher danken.» Zu CH Media sagt sie: «Die Klimabewegung der Schüler will den Planeten retten und hat damit die Politik aufgemischt. Jetzt muss sie aber aufpassen, dass sie nicht für ganz andere Interessen instrumentalisiert wird. Das wäre schade.»

Auch SVP-Nationalrat und «Weltwoche»-Verleger Roger Köppel meldete sich auf Twitter. «Hier haben wir den Missbrauch des Klimawandels durch die dunkelroten Ökosozialisten», schrieb er. «Sie benutzen das Klima für Panikmache, Verunsicherung und das Herunterreissen aller Werte. Leider laufen Bürgerliche mit. Gegen diesen Wahnsinn werde ich ankämpfen. Mit aller Kraft.»

«Es gab an allen Klimademonstrationen bereits systemkritische Plakate.»

Jonas Kampus, Klimaaktivist

Beim Klimastreik selbst ist man nicht beunruhigt. Studenten und Schüler der Bewegung für den Sozialismus hätten den Klimastreik von Beginn an tatkräftig unterstützt, ist hinter den Kulissen zu hören.

Klimaaktivist Jonas Kampus sagt, die Kapitalismus-Transparente seien zwar neu. «Doch es gab an allen Klimademonstrationen bereits systemkritische Plakate.» In der Bewegung diskutiere man die Frage offen, ob das System geändert werden müsse. Das Banner sei auch kein Problem, weil es keine Werbung mache für eine Partei oder Organisation. «Wir üben bestimmt keine Zensur. Das wäre gegen die Werte einer pluralistischen Bewegung.»

Was die UBS-Farbattacke betrifft, sagt Kampus: «Mit ihren Finanzgeschäften unterstützt die UBS den Ausstoss von Treibhausgasen und bedroht damit die Existenz von Millionen von Menschen. Ich persönlich begrüsse es, dass Aktvist*innen auf diese Gräueltaten aufmerksam machen.»

Weitere Aktionen geplant

Und was sagt die Bewegung für den Sozialismus? Sie wolle mit den Aktionen aufzeigen, «dass Protest durchaus auch frech, kämpferisch und unbequem sein kann, ja angesichts der drohenden Klimakatastrophe sein muss», sagt Sprecher Philipp Gebhardt.

«Wir werden am weltweiten Klimastreiktag vom 24. Mai weitere Aktionen von zivilem Ungehorsam organisieren.»

Philipp Gebhardt, Sprecher BFS

Die Grossbanken CS und UBS hätten 2017 einen CO2-Ausstoss von 93.9 Millionen Tonnen zu verantworten, alleine über die Finanzierung «der 47 grössten «Klimakiller-Unternehmen». Die Grossbanken verursachten mit ihren Investitionen einen doppelt so hohen CO2-Ausstoss wie die restliche Schweiz.»

Die Bewegung für den Sozialismus plant weitere Aktionen. Das bestätigt Gebhardt: «Die Appelle an die Politiker*innen reichen offensichtlich nicht aus. Deshalb werden wir am weltweiten Klimastreiktag vom 24. Mai weitere Aktionen von zivilem Ungehorsam organisieren.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die besten Bilder des Klimastreiks

10'000 Teilnehmer an Berner Klima-Demo

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

240 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
exeswiss
08.04.2019 05:54registriert January 2015
naja seien wir ehrlich werden wir mit dem jetzigen system -> ausbeutung jeglicher resourcen, die umwelt noch retten können? ¯\_(ツ)_/¯
wenns nach den bürgerlichen ginge sähe die lösung wohl so aus "wir retten die umwelt, aber verändern ja nichts was wir momentan falsch machen"
672201
Melden
Zum Kommentar
@schurt3r
08.04.2019 06:22team watson
War am Samstag mit der Tochter an der Klimademo in Zürich. Wir liefen hinter Pfadfindern, die die ganze Strecke witzig und lautstark protestierten und sangen. Und auch sonst trafen wir durchwegs friedliche Leute an.
Die Klimastreik-Bewegung wird sich längerfristig weder von politischen Kräften instrumentalisieren, noch von Skeptikern, Leugnern und anderen Gegnern aufhalten lassen, davon bin ich überzeugt.
«Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.»
(Mahatma Gandhi)
679225
Melden
Zum Kommentar
Füdlifingerfritz
08.04.2019 05:45registriert March 2018
Eine Herausforderung mehr für die Klima-Aktivisten: aufpassen, nicht von radikal-linken Störenfrieden unterwandert zu werden.
483188
Melden
Zum Kommentar
240

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel