DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der heutige Bundesplatz mit seinem Wasserspiel wurde vor 10 Jahren eröffnet. Bild: KEYSTONE

1. August

Vor 10 Jahren wurde ein hässlicher Parkplatz zum heutigen Bundesplatz



Vor seiner Umgestaltung fristete der Bundesplatz ein eher tristes Dasein als Parkplatz. 1991 wurde ein nationaler Gestaltungswettbewerb durchgeführt. Das Siegerprojekt wurde in den Jahren 2002 bis 2004 realisiert.

Im Vorfeld der Eröffnung des neuen Platzes war man sich in Bern noch nicht so sicher, ob die Bevölkerung den leeren, mit Valser Gneis ausgelegten Platz auch goutieren würde. Zu kahl, zu kühl, zu karg, wurde hie und da gemäkelt. Und dann lieferten sich die Kantone auch noch ein schlagzeilenträchtiges Hickhack um die Finanzierung des Wasserspiels.

Der Bundesplatz war von Anfang an als Parkplatz konzipiert. Bild: KEYSTONE

Gemäss den Plänen sollte ein leerer und vor allem autofreier Platz entstehen. Bild: STAUFFENEGGER STUTZ

Bei den Bauarbeiten wurde der ganze Platz aufgerissen. Bild: KEYSTONE

Doch die Bevölkerung schloss den Platz mitsamt dem Wasserspiel ohne zu zögern in ihr Herz. Kaum eine Woche nach der Eröffnung berichtete die Nachrichtenagentur SDA über das Wasserspiel, das Gross und Klein in seinen Bann zog und ein Fotosujet erster Güte abgab.

Vor zehn Jahren ist in Bern der neue Bundesplatz eingeweiht worden. Der grosszügige Platz mit dem adretten Wasserspiel ist längst zu einer Attraktion geworden, die dem Vernehmen nach schon so manchem Staatsgast ein Lächeln entlockt haben soll.

Das Wasserspiel bei der Eröffnung. Bild: KEYSTONE

Bild: KEYSTONE

An warmen Sommertagen ziehen die 26 Fontänen, die die Kantone der Eidgenossenschaft symbolisieren, zahlreiche Touristen und Einheimische an. Vor allem Kinder machen sich einen Spass daraus, in den rhythmisch aus dem Boden aufschiessenden Fontänen herumzutollen und zu planschen. Ausgelassenes Kinderlachen und fröhliches Gekreische erfüllt dann den symbolträchtigen Ort vor dem Bundeshaus.

Im Winter wird jeweils für einige Wochen eine Eisbahn auf dem Platz aufgebaut. Auch sie ist ein Magnet für Kinder. In den vergangenen Jahren verzauberten in der Vorweihnachtszeit Lichtkünstler den Bundesplatz. Die Show zieht jeweils tausende in ihren Bann.

Bundesrat Kaspar Villiger empfängt die lettische Präsidentin Vaira Vike Freiberga. Bild: KEYSTONE

Doch der Raum vor dem Bundeshaus wird nicht nur von fröhlichem Kinderlachen erfüllt. Der Platz wird auch immer wieder für grosse Kundgebungen oder für Staatsempfänge genutzt.

2006 wurde der umgestaltete Platz mit dem Preis «Honor Award for Urban Design» des American Institute of Architects ausgezeichnet. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel