Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Schutz der Ehe»-Initiant Heinz Kyburz wittert auf «Tele Züri» Abstimmungssabotage.  Bild: watson/telezüri

«Da ist sabotiert worden!» – Wie «Ehe-Schutz»-Initiant Kyburz Betrug wittert

Die Eidgenössisch-Demokratische Union erleidet mit ihrer Volksinitiative zum «Schutz der Ehe» heftigen Schiffbruch: Gemäss Hochrechnungen lehnen die Zürcher die Initiative mit 80,8 Prozent ab. Initiant Heinz Kyburz wittert Betrug. 



Die Ehe als eine «auf Dauer angelegte und gesetzlich geregelte Lebensgemeinschaft von Mann und Frau» zu definieren – daran haben die Zürcher kein Interesse. Gemäss aktuellsten Hochrechnungen lehnen sie die Initiative aus der Küche der Eidgenössisch-Demokratische Union und freikirchlichen und evangelikalen Kreisen mit bis zu 80 Prozent ab. 

Dem Präsidenten des Abstimmungskomittees Heinz Kyburz stösst das sauer auf. Bei «Tele Züri» munkelt er, dass es bei der Abstimmung nicht mit rechten Dingen zugegangen sein soll: «Da ist sabotiert worden!», gibt er sich überzeugt. SP-Präsident Daniel Frei hält gar nichts von den Verschwörungstheorien seines Diskussionspartners: 

Video: kaltura.com

Umso frenetischer feiern die Gegner der Initiative das Resultat: «Jetzt volle Kraft voraus in Richtung Ehe für alle!», heisst es aus dieser Ecke. 

Eine Öffnung auf Bundesebene ist durchaus möglich: Momentan ist bei den eidgenössischen Räten die parlamentarische Initiative «Ehe für alle» der Grünliberalen hängig.

Die EDU wurde bei dieser Abstimmung einzig von der SVP unterstützt. Alle anderen Parteien waren dagegen. SP, Grüne, GLP, FDP, CVP, BDP und AL wehrten sich zusammen mit schwul-lesbischen Verbänden im Komitee «Gemeinsam weiter Zürich» gegen das «diskriminierende und schädliche Ehe-Verbot»: Das offenkundige Ziel sei es, gleichgeschlechtlichen Paaren im Kanton die Ehe zu verbieten. (rar/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 27.11.2016 22:52
    Highlight Highlight Zum Glück ist es heute verboten, Hexen zu verbrennen. Wenn es erlaubt wäre, würden Leute wie Heinz Kyburz es immer noch machen.
  • Aged 27.11.2016 17:37
    Highlight Highlight Und die SVP hat 19% Stimmen beigesteuert, oder was?
  • Jason84 27.11.2016 17:33
    Highlight Highlight Wie kommen nur so viele darauf das man etwas stärken kann indem man es anderen verwehrt?
  • Dummbatz Immerklug 27.11.2016 17:31
    Highlight Highlight Ein solcher Guguuus kann nur mit Nein "unterstützt" werden...
  • OkeyKeny 27.11.2016 16:49
    Highlight Highlight Ich finde es ein Witz, wie viel Einfluss religiöse Kräfte in unserer Politik haben und immer alles bestimmen möchten, obwohl Religion in der Politik nichts zu suchen hat.
    • Aged 27.11.2016 17:32
      Highlight Highlight SVP war dabei.
    • Erasmus von Ottendamm 27.11.2016 17:39
      Highlight Highlight Religion und Staat zu trennen ist etwas anderes wie Religion und Politik. Die Bevölkerung soll mittels Parlament mitentscheiden dürfen wo es langgeht. Wenn ein Teil dieser Bevölkerung religiös ist, macht es (demokratisch gesehen) Sinn, wenn religiös motivierte Politik betrieben wird. Dem ist (Achtung: mega Wortspiel) Gott sei dank nicht oft so.
    • OkeyKeny 27.11.2016 23:18
      Highlight Highlight Ja ich sehe deinen Punkt aber man kann doch nicht (wie in dieser Initiative) behaupten, Gott hat die Ehe erfunden. Glaube kann nicht als Argument verwendet werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • elivi 27.11.2016 16:48
    Highlight Highlight Die abstimmung über die definition ist ein gutes beispiel von papier verschwendung bei abstimmungen. Die ehe wird in der bundesverfassung definiert, was auch immer auf kantonaler ebene definiert wird, bringt wenig bis nix.
    Also abgesehen davon, das die 'ehe für alle' initianten gute zahlen haben um ihre eigene initiatie vorzubereiten.
  • Scaros_2 27.11.2016 16:13
    Highlight Highlight Demokratieverständnis des 21. Jahrhundert. Habe ich verloren ist es Betrug - es kann gar nicht anders sein. Ich meine die Schweiz der Hort von Wahlbetrügern, Sabotagen und einschüchterner von Wählern.
  • suchwow 27.11.2016 15:31
    Highlight Highlight Finde es etwas bescheuert anzunehmen, dass "Nein"-Wähler zur "Schutz der Ehe" offensichtlich auf der Seite von Homosexuellen sind oder ihre "Einstellung" unterstützen.
    Ein Nein kam von meiner Seite, nicht weil ich so offen für Homosexualität bin, sondern weil die Initative einfach ein Witz ist und absolut keinen Mehrwert bietet.
  • pamayer 27.11.2016 15:25
    Highlight Highlight Bei 80 : 20 von Sabotage zu reden zeugt von einiger Sabotage im eigenen Gehirn.
  • barbablabla 27.11.2016 15:17
    Highlight Highlight Wahlbetrug scheint gerade in Mode zu sein
  • Citation Needed 27.11.2016 15:13
    Highlight Highlight Bin froh, dass das Resultat so deutlich ausfällt. Well done, Zürich!
  • R&B 27.11.2016 15:10
    Highlight Highlight Was für Probleme müssen EDU-Mitglieder mit sich selber haben, so dass sie sich in Themen einmischen, die sie nicht persönlich betreffen und angehen?
    Ich glaube, die sind mit sich selber nicht im Reinen, so dass sie sich auf solch konservative Ideologien stürzen, damit sie sich nicht mit ihren eigenen persönlichen Problemen befassen müssen.
  • Fabio74 27.11.2016 15:05
    Highlight Highlight Herr Kyburz, schämen Sie sich. Bei so einer knallharten Ohrfeige von Sabotage zu reden
    • Neruda 27.11.2016 16:42
      Highlight Highlight Dass waren noch gute Zeiten, als man umbequeme Zeitgenossen einfach ohne Richter administrativ Versorgen konnte!
  • Boogie Lakeland 27.11.2016 14:51
    Highlight Highlight So, jetzt hatte diese Partei mal wieder 1min Aufmerksamkeit, Rampenlicht und Fame.
    Jetzt kann sie wieder zurück in die Gemeinschaft und sich 20 Jahre darin sonnen
  • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 27.11.2016 14:38
    Highlight Highlight Betrug, weil viele (ich auch) NEIN zu ner völlig reaktionären, christlichen Haltung gesagt haben?
    Von mir aus darf gerne nachgezählt werden - ich bezweifle jedoch, dass das Ergebnis dann anders ausfällt. Aber vielleicht öffnet die Nachzählung dann Herrn Kyburzs Augen?
  • strudel 27.11.2016 14:29
    Highlight Highlight Traurig wie viel geld für diese idiotische debatte verschwendet wird... als hätten wir nicht wichtigere anliegen um die man sich kümmern könnte anstelle davon ob zwei Männer/Frauen jetzt heiraten dürfen oder nicht.

Auch zwei Wochen sind ihm zu viel: Bundesrat lehnt mehr Vaterschaftsurlaub ab

Der Bundesrat ist gegen die Volksinitiative, die vier Wochen Vaterschaftsurlaub fordert. Er ist auch gegen den indirekten Vorschlag aus dem Parlament. Mit diesem soll eine zweiwöchige Auszeit für frischgebackene Väter eingeführt werden.

In seiner am Donnerstag veröffentlichten Stellungnahme verweist der Bundesrat auf seine eigenen familienpolitischen Prioritäten. Ein Ausbau der familien- und schulergänzenden Kinderbetreuungsangebote und der Betreuungsurlaub für Eltern von schwer kranken …

Artikel lesen
Link zum Artikel