Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SPERRFRIST BIS 16.2.2015, 23:30H

16.02.2015; Zuerich, SRF Schawinski; Roger Schawinski mit seinem Gast Harald Schmidt. © SRF/Valeriano Di Domenico

Zwei TV-Tiere im Gehege: Schawinski (l.) und Schmidt.  Bild: SRF/Valeriano Di Domenico

Schawinski meets Harald Schmidt

«Ich sag dir exklusiv: Sex ist mir zu anstrengend.»

In «Schawinski» begegnete Harald Schmidt seinem wohl grössten Verehrer. 



Harald Schmidt sagt «Hallo!». Es ist ein freundliches «Hallo!» von einem freundlichen Mann, er ist riesig, er geht vorbei, in einem schwarzen Flur im Leutschenbach, sein Anzug ist auch schwarz, und oben drauf sitzt ein sehr heller Kopf.

Er scheint guter Laune zu sein, aber das ist ja sowieso die Eigenschaft des Harald Schmidt, das Scheinen. Wie so eine Sonne. Oder Gott. Als er seine Kündigung einreichte am Tag, als Roger Schawinski seinen Job bei Sat.1 antrat, da sagte Anke Engelke: «Gott ist tot.» Jetzt tritt Gott (57) durch eine Studiotür und neigt sich hinab. Zu eben jenem Roger Schawinski (69).

Wird Gott jetzt bös?

Der ist nervös. Irrsinnig nervös. Gleich bei der Einführung fällt zweimal das Wort «legendär» beziehungsweise «le-gen-dÄR». Aber gut, wir wären auch nervös. Wird Gott jetzt bös? Wird er nicht. Metzeln sich jetzt zwei Giganten? Tun sie nicht. Schawinski und Gott arbeiten ja gerade beide für SRF, da kann man schon ein bisschen Kreide fressen. Aber vielleicht ist wirklich alles im Reinen zwischen ihnen. Männer können sowas. Bei aller Eitelkeit die eigene manchmal minimal zurückstecken.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

«Dein Einstieg war ja durch mein Intro Fernsehgeschichte», sagt Schmidt zu Schawinski und über Schawinskis Buch, das er in der «Harald Schmidt Show» drangsalierte: «Also, bei allem Respekt vor dir als Schriftsteller: Nietzsche ist nicht gefährdet.» Schawinski gesteht, dass er damals vor dem Fernseher gezittert habe. Die beiden lachen sich einen Ast ab. Schmidt: «Sehen so Leute aus, die sich nicht ausstehen können? Ja!»

Bild

Durch diese Tür verschwand Gott. Bild: sme

Schawinski will seinen Gast andauernd zum Hochintellektuellen erheben. Schmidt kontert: «Ich hab ein ganz gutes Gedächtnis, ich kann mir Namen merken und ich kann Tom Hanks von Tom Cruise unterscheiden.» Und wieso hat er nach seinem Abgang von Sat.1 – aus Erschöpfung, aus Ermattung (Schmidt) – die Sender so häufig gewechselt? «Es ging wahrscheinlich um den Wunsch nach Selbstzerstörung. Zum Höchsttarif natürlich.»

Er steht zu seinem Drang nach Geld. Aber er entlarvt auch Schawinski. Während einer «lustigen Taxifahrt durch Berlin» habe dieser gesagt: «Ey fuck, ich kauf jetzt das Penthouse!» Leider sei das Penthouse nachher feucht gewesen. 

«Es ging wahrscheinlich um den Wunsch nach Selbstzerstörung. Zum Höchsttarif natürlich.»

Harald Schmidt

Wo steht Schmidt eigentlich politisch? «Meine Haltung ist ganz klar: Ich stehe immer auf der richtigen Seite.» Und was meint er zur Wangenschlecker-Attacke von Jean-Claude Juncker auf Simonetta Sommaruga? «Das ist Ödön von Horváth, ‹Geschichten aus dem Wienerwald›: ‹Du wirst meiner Liebe nicht entgehen!›» Sagt der Mann, der vom Theater kommt.

Schawinksi kann nicht mehr als Stichworte geben, Reibung löst sich in wissbegierige Verehrung auf. Hat Schmidt die Fussball-WM wirklich alleine vor dem Fernseher verbracht? «Ja. Allein und ohne Ton.» Und was denkt er zu «Fifty Shades of Grey»? «Man geht jetzt in den Baumarkt und lässt sich ordentlich auspeitschen. Ich sag dir exklusiv: Sex ist mir zu anstrengend.» Das haben wir jetzt alle gehört. Und viel gelacht. Merci bien, monsieur Dieu.

Harald Schmidt moderiert am 18. Februar noch einmal um 22.25 Uhr den «Kulturplatz» auf SRF1.

Die Reaktionen auf die Sendung im sozialen Nachrichtendienst Twitter sind eindeutig: Von «Groupie» und «Bauchpinselei» ist da die Rede - im Bezug auf Schawinski. Und um es in der Sportsprache zu sagen:

Der Tenor ist klar: Die Sendung gefiel. Offenbar nicht nur den Zuschauerinnen und Zuschauern vor den Bildschirmen.

Und glaubt man diesem Twitter-User, hat Schawinski seinen Job eigentlich gemacht, wenn der Gast und nicht der Moderator im Mittelpunkt steht:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel