Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Toni Brunner ruft zum Widerstand gegen Asylzentren auf



SVP-Präsident Toni Brunner hat die Kantonal- und Ortsparteien dazu aufgerufen, gegen die Eröffnung neuer Asylzentren und die Zuteilung weiterer Asylbewerber Widerstand zu leisten. Neue Zentren könnten die Probleme im Asylwesen nicht lösen.

Brunner warf am Samstag in Kerns dem Departement von Bundesrätin Simonetta Sommaruga und der Justizdirektorenkonferenz Unfähigkeit vor. Das einzige Rezept der Behörden sei, neue und zusätzliche Zentren für Scheinasylanten zu eröffnen, statt die verschärfte Asylgesetzgebung durchzusetzen, sagte er vor den Delegierten.

In der Darstellung von Brunner läuft in der Schweiz die Asylpolitik aus dem Ruder. Er fordert deshalb im Namen der Parteileitung die SVP-Vertreter auf eidgenössischer, kantonaler und kommunaler Ebene zum Widerstand auf.

Keine Kompromisse in Sachen Sicherheit

Es brauche beim Bund ein «Asylmoratorium im Dringlichkeitsrecht». In kantonalen Parlamenten sei Widerstand zu leisten gegen eine Umverteilung der Lasten im Asylwesen vom Bund auf die Kantone und Gemeinden.

Brunner äusserte sich unter anderem auch noch zu einem anderen Thema der Ausländerpolitik, nämlich der Einwanderung, sowie zur Sicherheitspolitik. Bei der Sicherheit dürfe es keine Kompromisse geben, während für Entwicklungshilfe, Kultur und Asylwesen Mehrausgaben beschlossen würden, sagte er und erntete dafür Applaus der Delegierten. Es sei eine falsche Prioritätensetzung, bei der Armee und der Landwirtschaft zu sparen. (lhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel