Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wechsel an der Redaktionsspitze

Arthur Rutishauser wird «Superchefredaktor von «Tagi» und «Sonntags Zeitung»



HANDOUT - Der neue Chefredaktor der ''SonntagsZeitung'' aus dem Hause Tamedia, Arthur Rutishauser, undatiertes Handout. Der 48-Jaehrige folgt auf Martin Spieler, wie Tamedia am Dienstag, 1. Oktober 2013 mitteilte. (TAMEDIA/Nicolas Aebi) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Arthur Rutishauser, derzeitiger Chefredaktor der «Sonntags Zeitung», wird im Frühling 2016 zusätzlich noch den «Tages-Anzeiger» übernehmen.  Bild: TAMEDIA

Die Gerüchteküche brodelte bereits am Vormittag: Wie verschiedene Quellen gegenüber watson eine Meldung von persoenlich.com bestätigten, sollte Arthur Rutishauser, der derzeitige Chefredaktor der «Sonntags Zeitung», neuer Chef der Redaktion des «Tages-Anzeiger» werden. 

Am Nachmittag bestätigte Tamedia den Sachverhalt in einer Medienmitteilung: Der 49-Jährige Rutishauser wird im Frühling 2016 den aktuellen Chefredaktor Res Strehle ablösen, der dann das Pensionsalter erreicht. Strehle leitete die Redaktion seit 2009, zunächst als Co-Chefredaktor, später als Chefredaktor.

Wird publizistische Identität verloren gehen?

Arthur Rutishauser soll nun künftig beide Redaktionen übernehmen. «Die gemeinsame publizistische Leitung ist nicht zuletzt durch die zunehmende Bedeutung der digitalen Verbreitungskanäle bedingt», begründet Tamedia ihren Entscheid in einer Mitteilung. Sie strebt ein gemeinsam bespieltes Newsportal an, das während der gesamten Woche auf einer Plattform informiert. 

Dass dadurch die publizistische Identität beider Zeitungen verloren gehen könnte, glaubt Tamedia-Pressesprecher Christoph Zimmer nicht: «Die Kernressorts Schweiz, Wirtschaft, Zürich und Recherche werden weiterhin eigenständig bleiben», sagt er, «dadurch wird die Identität der Blätter erhalten». In den Bereichen Gesellschaft, Kultur, Sport und Wissen arbeiten die Redaktionen bereits länger zusammen. 

Gerüchte, dass der «Tages-Anzeiger sich von seinen gemeinsamen Auslandkorrespondenten mit der «Süddeutschen Zeitung» trennen und die Beiträge wie die «Sonntags Zeitung» von der «Welt» beziehen könnte, dementierte Zimmer gegenüber watson. 

Die Mitarbeiter wurden am Mittwochnachmittag an einer ausserordentlich einberufenen Sitzung über die Änderungen informiert. 

«Tages-Anzeiger»-Gerichtsreporter Thomas Hasler bestätigt den Wechsel auf Twitter. 

Rutishauser übernahm die Chefredaktion der «Sonntags Zeitung» im Oktober 2013. Zuvor war er seit 2010 Mitglied der Chefredaktion des «Tages-Anzeigers».(rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizerin wurde nach Demo in Minsk verhaftet – ihr drohen fünf Jahre Gefängnis

Weiterhin gibt es keinen direkten Kontakt zur in Minsk verhafteten St.Gallerin. Auch das EDA tut sich schwer.

Noch immer ist die St.Gallerin Natalie Herrsche in der weissrussischen Hauptstadt Minsk in Haft. Sie war am 11. September nach Minsk gereist und hatte dort am Samstag vor einer Woche an der grossen Frauen-Demonstration gegen die Regierung Lukaschenko teilgenommen. Dabei wurde die zweifache Mutter am 19. September verhaftet und in ein Gefängnis in Minsk gesteckt. Einen direkten Kontakt zur Schweiz-weissrussischen Doppelbürgerin haben seither weder ihr Ostschweizer Lebenspartner Robert Stäheli …

Artikel lesen
Link zum Artikel