Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08612320 German Minister of Food and Agriculture Julia Kloeckner carries a Nutri-Score table as she attends a cabinet meeting at the German chancellery in Berlin, Germany, 19 August 2020. The cabinet of the German government meets on a regular basis.  EPA/CLEMENS BILAN / POOL

Julia Klöckner, die Deutsche Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, mit einer Nutri-Score Tabelle. Diesen Herbst soll in Deutschland eine Verordnung zum Nutri-Score in Kraft treten und die Kennzeichnung landesweit eingeführt werden. Bild: keystone

Ampel auf Lebensmittel: Politikerin fordert flächendeckende Kennzeichnung

Das Ampelsystem für Lebensmittel nimmt an Fahrt auf. Nachdem Migros und Coop im Juni einen ersten Test auf gewissen Produkten verkündeten, findet der Nutri-Score nun auch Eingang in die Politik. Am Mittwoch wird darüber im Nationalrat debattiert.



Grünes Licht für Salat, Rot für eine Flasche Cola: Migros und Coop wehrten sich lange dagegen. Noch im Juni 2019 lehnten die Detailhändler eine Lebensmittelampel mit der Begründung ab, dass Lebensmittel nicht grundsätzlich in gute und schlechte Kategorien eingeteilt werden sollten.

Genau ein Jahr später folgte die Kehrtwendung. Migros und Coop verkündeten, dass sie den Nutri-Score bei diversen Eigenmarken einführen werden. Coop bei der vegetarischen Marke Délicorn, Migros druckt die Ampel auf Tiefkühlprodukte der Marke Pelican und Cornatur. Man habe bei einem Teil der Kunden das Bedürfnis nach einer einfachen Nährwertkennzeichnung festgestellt, so die Detailhändler gegenüber der Sonntagszeitung.

Doch nicht nur in der Wirtschaft tut sich was. Auch auf politischer Ebene rückt der Nutri-Score in den Fokus der Aufmerksamkeit. Ein Postulat, eingereicht von der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK), fordert, dass der Bund prüft, wie teuer die Einführung des Ampelsystems Migros, Coop und Co. zu stehen kommt. Zudem will der Vorstoss, dass Anreize geprüft werden, wie die Detailhändler dazu bewegt werden könnten, den Nutri-Score auf weiteren Produkten abzudrucken.

«Ich würde es begrüssen, wenn wir das Ampelsystem in der Schweiz vermehrt anwenden können», sagt SP-Nationalrätin Yvonne Feri. Feri ist Mitglied der SGK und Berichterstatterin des Geschäfts. Der Nutri-Score ermögliche es, Lebensmittel wie Erdbeerjoghurts oder Lasagne untereinander zu vergleichen. «Die Ampeln sind aber sicherlich kein Ersatz für die bisherigen Deklarationen, weil sie nichts über die Zusammensetzung aussagen», fügt Feri hinzu.

So funktioniert der Nutri-Score

Der Nutri-Score ist eine fünfstufige Farbskala, die auf einen Blick verrät, wie die Nährwertelemente des verpackten Produkts pro 100 Gramm zu bewerten sind.

Energie, gesättigte Fettsäuren, Gesamtzucker und Natrium gehen als ungünstige Nährwertelemente in die Berechnung ein und erhalten Pluspunkte.

Obst, Gemüse, Nüsse, Ballaststoffe und Proteine werden als günstige Nährwerte bewertet und führen zu Minuspunkten. Die Summe dieser Rechnung ergibt den Buchstaben des Nutri-Scores und kann zwischen −15 und +40 Punkten liegen.

Die Antwort des Bundesrates ist zurückhaltend. Er beantragt die Ablehnung des Postulats. Der Nutri-Score könne den Konsumentinnen und Konsumenten zwar eine Hilfe bei der Auswahl von gesunden Produkten sein, eine Prüfung der Wirksamkeit sei jedoch unerlässlich. Dafür zuständig sei bereits das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV), weshalb eine separate Prüfung durch den Bundesrat nicht nötig sei.

Eine umfassende Prüfung hat das BLV bis dato aber noch nicht durchgeführt, wie das Amt auf Anfrage sagt: «Für eine Wirksamkeitsanalyse in der Schweiz ist es zu früh.» Es seien derzeit noch zu wenig Produkte mit dem Nutri-Score auf dem Markt. Doch auch die Sprecherin des BLVs betont, dass die Lebensmittelampel ein «bedeutender Baustein der Schweizer Ernährungsstrategie» sei.

Das BLV verweist auf eine Studie der Universität Wien. Die Studienautorinnen liessen rund 1000 erwachsene Schweizerinnen und Schweizer verschiedene Lebensmittel nach ihrer Ernährungsqualität bewerten. Einmal ohne Etikett und dann mit verschiedenen Kennzeichnungen, darunter auch dem Nutri-Score.

Ampel für Lebensmittel (Symbolbild)

Bild: Shutterstock

Die Lebensmittelampel schnitt am besten ab: «Der Nutri-Score zeigte den höchsten Prozentsatz an Verbesserungen bei der Lebensmittelauswahl», so die Studienautoren. Die Kennzeichnung könne ein nützliches Instrument sein, die Lebensmittelauswahl zu verbessern. Die Ampel könne gar dafür sorgen, dass die Belastung durch chronische Krankheiten sinke.

Heute Mittwoch stimmt der Nationalrat darüber ab, ob er dem Vorstoss der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK) zustimmt und der Bundesrat sich intensiver damit beschäftigen muss.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Koch-Fails und Küchen-Desaster in Zeiten von Corona

Onlinehandel mit Lebensmitteln stosst an Grenzen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel