Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesanwalt Michael Lauber soll sich nicht wie bekannt zwei-, sondern dreimal mit Fifa-Präsident Gianni Infantino getroffen haben. (Archiv)

Bundesanwalt Michael Lauber hinterlässt nicht gerne Spuren. Treffen protokolliert er oft nicht. Bild: KEYSTONE

Das mysteriöse dritte Treffen des Bundesanwalts Michael Lauber

Stolpert Bundesanwalt Lauber über seine seltsamen Methoden und Fifa-Boss Infantino? Ein Disziplinarverfahren wird geprüft. Politiker fordern Lauber auf, auf die Wiederwahl als Bundesanwalt zu verzichten.

Henry Habegger / ch media



Bundesanwalt Michael Lauber hinterlässt nicht gerne Spuren. Treffen protokolliert er oft nicht, Weisungen erteilt er gerne nur mündlich. Jetzt bringt den 53-Jährigen ein fremder SMS-Austausch in die Bredouille. Ein Austausch, den sein Kommunikationschef André Marty am 16. Juni 2017 mit dem Walliser Staatsanwalt Rinaldo Arnold führte, einem Kumpel von Fifa-Boss Gianni Infantino.

«Hallo André», schrieb Arnold. «Giannis Zug hat Verspätung. Wir werden ein paar Minuten später da sein. Bis gleich. Gruss.» Die Frage, um die sich nun alles dreht: War auch Lauber im «Schweizerhof»? Er hatte zuvor gegenüber seiner Aufsichtsbehörde und öffentlich behauptet: Es habe «nur» sogenannte «Koordinationstreffen» mit Infantino gegeben. Das Treffen 2017 wäre aber bereits das dritte gewesen. Nur bei einem war der Staatsanwalt des Bundes dabei, der die Fifa-Verfahren führte.

Das dritte Treffen, an das sich im Übrigen keiner erinnern will, sieht erst recht nach einer Kungelei aus. Es kam nur dank Staatsanwalt Damian K. Graf ans Licht, Wirtschaftsermittler der Zentralschweizer Kantone. Graf war eingesetzt worden, um gegen den Walliser Staatsanwalt Arnold zu ermitteln. Dabei stiess Graf auf die SMS. Obwohl sich Arnold von Infantino gut 20 000 Euro an Geschenken hatte geben lassen, stellte Graf das Verfahren ein.

FIFA President Gianni Infantino speaks during the 29th AFC Congress in Kuala Lumpur, Malaysia, Saturday, April 6, 2019. The Asian Football Confederation holds its presidential election on Saturday. (AP Photo/Vincent Thian)

Hat sich Lauber mit Fifa-Boss Gianni Infantino getroffen? Bild: AP/AP

Noch Anfang 2019 verschwieg die Bundesanwaltschaft das dritte Treffen, wie Graf in der Einstellungsverfügung zum Arnold-Fall schreibt: «Sie liess erst auf ergänzendes Ersuchen vom 26. Februar 2019 hin ausrichten, dass offenbar am 16. Juni 2017 tatsächlich ein weiteres Treffen im Hotel Schweizerhof in Bern stattgefunden habe».

Jetzt sagt die Bundesanwaltschaft auf Anfrage der «Schweiz am Wochenende», sie sei auf Hinweise gestossen, «welche auf ein weiteres Treffen zwischen Bundesanwalt Michael Lauber und dem Fifa-Präsidenten Gianni Infantino im Juni 2017 schliessen lassen.» Warum weiss die Behörde anscheinend nicht, was ihr Chef treibt?

Jetzt ermittelt die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft gegen Lauber. Seit Mitte März führte die Aufsicht im Zusammenhang «mit einem allfälligen dritten Treffen des Bundesanwalts mit dem Präsidenten der Fifa im Juni 2017 Vorabklärungen durch», sagt Präsident Hanspeter Uster, ehemaliger Zuger Regierungsrat. Geprüft wird die Einleitung eines Disziplinarverfahrens gegen Lauber. Seltsam: Warum kann die Behörde nach einem Monat Untersuchung nicht sagen, was genau Sache ist?

Ein Bericht wird erarbeitet

Lauber will sich im Sommer vom Parlament für eine dritte Amtszeit als Bundesanwalt wählen lassen. Sollte er etwas unterschlagen haben, wird es sehr eng für ihn. «Dann», sagt SP-Nationalrat Carlo Sommaruga (GE), «kann er seine Glaubwürdigkeit nur wiedererlangen, wenn er sich nicht mehr zur Wiederwahl stellt.» Zum Verzicht rät dem Bundesanwalt auch die Basler Grüne Sibel Arslan, und dies losgelöst vom dritten Treffen: Es gehe nicht, dass sich Lauber ohne Protokoll und ohne Einbezug seiner Verfahrensleiter mit Personen treffe, die in Verfahren der Bundesanwaltschaft involviert seien, denn: «Damit nimmt er in Kauf, Strafverfahren zu korrumpieren und gewisse Personen zu bevorzugen». Deutlich äussert sich auch FDP-Nationalrätin Christa Markwalder (BE): «Für mich ist klar: Ein Bundesanwalt, der die Wahrheit verschweigt oder lügt, ist nicht tragbar.»

Die zuständige Gerichtskommission befasst sich am 15. Mai mit der Wiederwahl Laubers. Sollte die Aufsichtsbehörde ein Disziplinarverfahren einleiten, sieht es düster aus. Die Bundesanwaltschaft hielt gestern auf Anfrage fest, sie habe ihre Aufsichtsbehörde sowie die Geschäftsprüfungskommission des Parlaments «im November 2018 und im März 2019 umgehend, transparent und proaktiv bezüglich der Treffen informiert und die Notwendigkeit von Gesprächen mit Verfahrensbeteiligten in grossen Verfahrenskomplexen dargelegt und betont». Die Kommission arbeitet derzeit an einem Bericht zum Fall. (bzbasel.ch)

Infantino kickt mit Figo, Deco und Co.

So haben deine Kollegen endlich eine Chance gegen dich

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 20.04.2019 14:08
    Highlight Highlight „Obwohl sich Arnold von Infantino gut 20 000 Euro an Geschenken hatte geben lassen, stellte Graf das Verfahren ein.“
    Wer sich Geschenke von 20‘000 Euro geben lässt, ist ohne jeden Zweifel korrupt. Jede Ausrede zeigt nur Uneinsichtigkeit - was noch schlimmer ist.
  • Aliminator 20.04.2019 13:21
    Highlight Highlight Wird aufgefordert, auf die Wiederwahl zu verzichten. So was gibt‘s auch nur in unserer kuscheligen Schweiz...
  • Triple A 20.04.2019 11:05
    Highlight Highlight Klar ist aufgrund der bekannten Fakten: Bundesanwalt Lauber muss gehen. Glaubwürdigkeit ist in dieser Funktion das höchste Gut und die ist weg. Aber, ob die Schweiz als solche nicht korrupt ist, wird sich am Umgang mit Staatsanwalt Damian K. Graf zeigen. Gibt es einen Knick in der künftigen Karriere ist unser System korrupt, war diese Untersuchung der Anfang einer grossen Karriere funktioniert unser System!
  • Scaros_2 20.04.2019 10:35
    Highlight Highlight Ein Anwalt, der nichts protokolliert etc. ist einfach nicht tragbar. Das mag in einem KMU mit 5 Mitarbeiter funktionieren weil alle am gleichen strang ziehen und alle sehr eng verbunden sind. Aber für ein "konzern" (wenn man es so nennen will) wie die Bundesanwaltschaft ist es einfach das A und O dinge festzuhalten. Und gerade im 21. Jahrhundert mit all den Fancy Tools sollte dies doch keinen Umstand sein.
  • Gubbe 20.04.2019 10:32
    Highlight Highlight Das typische Beispiel, dass hier Leute die vor allem palavern können, in einen hohen Stand gehoben wurden. Dann merken sie, dass hei, da kommt viel Geld rein. Davon will ich profit schlagen. Diese Leute sind auch in Grossfirmen anzutreffen. Kaderleute, die sich aus dummen Situationen rausreden, sich beraten lassen und andere als Büsser hinstellen. Ich verabscheue solche Leute.
  • N. Y. P. 20.04.2019 10:03
    Highlight Highlight «Hallo André», schrieb Arnold. «Giannis Zug hat Verspätung. Wir werden ein paar Minuten später da sein. Bis gleich. Gruss.»

    Das darf jetzt aber nicht wahr sein,
    oder ?

    Und..

    Bundesanwalt Michael Lauber hinterlässt nicht gerne Spuren. Treffen protokolliert er oft nicht, Weisungen erteilt er gerne nur mündlich.

    Darf man das als Sauladen bezeichnen?

Schwer belastende Tierversuche werden nicht verboten: Kommission lehnt Initiative ab

Schwer belastende Tierversuche sollen in der Schweiz nicht verboten werden. Die Wissenschaftskommission des Nationalrates (WBK) hat eine parlamentarische Initiative von Maya Graf (Grüne/BL) abgelehnt.

Wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten, sprach sich die WBK mit 17 zu 8 Stimmen gegen den Vorstoss aus. Graf fordert, dass Tierversuche verboten werden, die für die Tiere mit schweren bis sehr schweren Belastungen verbunden sind. Dazu gehören schwere Schmerzen oder Schäden, …

Artikel lesen
Link zum Artikel