DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Umfrageergebnis

Die Schweizer Bevölkerung ist für die Homo-Ehe

22.02.2015, 09:0322.02.2015, 10:17
Bild: AP

Auch homo­sexuelle Paare sollen heiraten dürfen. Dies hat die Rechtskommission des Nationalrates (RK) am Freitag entschieden. Die Mitglieder unterstützten den grünliberalen Vorstoss «Ehe für alle» mit 12 zu 9 Stimmen. Die Ini­tiative verlangt, dass alle rechtlich geregelten Lebensgemeinschaften für alle Paare geöffnet sind, ungeachtet deren Geschlechts oder sexueller Orientierung. 

Der Durchbruch kam dank der CVP. Die Christde­mokraten Viola Amherd (52, VS) und Guillaume Barazzone (33, GE) waren in der Rechtskommission im Pro-Lager. Die CVPler haben den Puls offenbar am Volk. In der Bevölkerung hat die Anerkennung der Homo-Ehe nämlich gute Chancen. Dies zeigt eine repräsentative Online-Umfrage, die das Meinungsforschungs-Institut Léger im Auftrag von «SonntagsBlick» durchführte. Befragt wurden 1010 Personen. 

54 Prozent sind dafür, dass homosexuelle Paare Eherechte bekommen. Bei den Frauen sind 62 Prozent dafür, bei den Männern 46 Prozent. In der Deutschschweiz ist die Zustimmung mit 56 Prozent höher als in der Westschweiz (46 Prozent). Besonders hoch ist die Zustimmung für die Homo-Ehe bei den unter 34-Jährigen: 61 Prozent sind dafür. Bei den 35- bis 54-Jährigen sind es 51 Prozent, bei den über 55-Jährigen 49 Prozent. (feb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Omikron verbreitet sich weltweit: Diese 9 Punkte dazu solltest du kennen
Die Virusvariante Omikron verbreitet sich in der Welt. Derweil werden mit Hochdruck Informationen zur neuen Variante gesammelt und ausgewertet. Das ist der aktuelle Stand der Dinge.

Aufgrund der Aktualität fand der Point de Presse mit Experten des Bundes schon am Montag statt am Dienstag statt. Anne Lévy, Direktorin Bundesamt für Gesundheit BAG, sagte dabei: «Wichtig ist für uns im Moment, dass wir die 5. Welle, welche Delta verursacht in den Griff kriegen. Warum? Wir müssen unbedingt vermeiden, dass wir gleichzeitig eine Zirkulation von Delta und Omikron verhindern.»

Zur Story