Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bischof Markus Buechel, Praesident der Schweizerischen Bischofskonferenz, spricht waehrend einer Medienkonferenz, am Donnerstag, 27. November 2014 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Markus Büchel bei einer Medienkonferenz in Bern im November 2014. Bild: KEYSTONE

Menschenrechte

Bischof Büchel warnt vor SVP-Initiative und appelliert an Schweizer Politiker

Markus Büchel, Präsident der Schweizer Bischofskonferenz (SBK), warnt vor einer Kündigung der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK). «Tragen Sie Sorge zu den internationalen Vereinbarungen, in die unser Land eingebunden ist», schreibt Büchel in einem Brief an alle eidgenössischen Parlamentarier.

Die internationalen Vereinbarungen seien für die Schweiz und ihre Vertragspartner von elementarer Bedeutung, schreibt der Bischof im Brief vom Freitag, der der Nachrichtenagentur SDA vorliegt.

Büchel verweist mit seinem Appell insbesondere auf die SVP-Initiative, die Schweizer Recht über internationales Recht stellen will, wie ein SBK-Sprecher auf Anfrage erklärte. Eine Annahme der Initiative könnte zur Kündigung der EMRK führen.

Büchel erinnert in seinem Brief auch an die Worte von Papst Franziskus bei seinem Besuch der europäischen Institutionen in Strassburg. Dabei hatte der Papst den europäischen Gerichtshof für Menschenrechte als «Gewissen Europas» bezeichnet.

Moderne Sklaverei bekämpfen

Im Hinblick auf den Weltfriedenstag vom 1. Januar verweist Büchel auf eine Botschaft des Papstes, in welcher dieser dazu aufruft, alle Formen moderner Sklaverei zu bekämpfen. Auch heute noch würden Millionen Menschen geknechtet. Jede Form von Ausbeutung von Menschen durch Menschen müsse überwunden werden, «damit wir nicht mehr Knechte, sondern Brüder und Schwestern werden», so der Papst gemäss Büchel.

Laut Papstbotschaft geht «das Schicksal dieser versklavten Brüder und Schwestern auch uns an». Alle müssten Verantwortung für gerechte Wirtschafts- und Handelssysteme wahrnehmen – «sei es als Konsumenten, als Unternehmer oder als Politiker».

Angesichts aktueller politischer Debatten in der Schweiz seien die Parlamentarierinnen und Parlamentarier in verschiedenen Bereichen gefordert, schreibt Büchel. (viw/sda)



Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Heinz24 28.12.2014 13:28
    Highlight Highlight Herr Büchel macht vor allem Werbung für die vernünftige politische Mitte. Ein wackerer Kirchenmann, wie ihn die Kreuzritter geliebt hätten. Weiter so, Herr Büchel.
  • winu63 27.12.2014 11:56
    Highlight Highlight Die Kirche soll sich aus der Politik raus halten. Wegen der Religion haben wir die vielen Kriege.

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel