DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUM SDA TEXT BSD044 VON HEUTE, 25. APRIL, BEZUEGLICH DER VOLKSABSTIMMUNG

VBS-Vorsteher Ueli Maurer anlässlich der Medienkonferenz vom 25. April zum Rüstungsgeschäft Gripen im Medienzentrum des Bundeshauses in Bern.  Bild: KEYSTONE

Aufschrei 2.0 

Wie Maurers «Occasions-Gate» junge Frauen zur Gripen-Abstimmung bringen soll

Die Grünen behaupten, Ueli Maurer vergleiche Frauen mit Gebrauchtgegenständen. Dabei tut er das nur mit seiner eigenen Frau. Und das nicht zum ersten Mal. Die Gripen-Gegner wollen mit der Geschichte die kritischen Frauen zur Abstimmung mobilisieren. 



Gross ist die Aufregung um eine Bemerkung, die Verteidigungsminister Ueli Maurer anlässlich eines Auftritts in Zug gemacht hat. Maurer warb für die Gripen-Beschaffung, indem er die zu ersetzenden 30-jährigen Tiger-Jets mit Haushaltsgegenständen verglich. Gemäss Zentral+ fragte Maurer ins Publikum, wieviele Gebrauchtgegenstände in einem Haushalt nach 30 Jahren noch zu gebrauchen seien. Die Antwort gab er gleich selbst: «Bei uns sind das nicht mehr viele, ausser natürlich die Frau, die den Haushalt schmeisst.» 

Die jungen Grünen forderten per Communiqué eine Entschuldigung Maurers, der grüne Armeekritiker und GSoA-Vorstand Jo Lang forderte gar den Rücktritt des Verteidigungsministers und die Twitter-Gemeinde diskutiert Maurers Fehltritt unter dem Hashtag «#GebrauchtBR». Gestützt auf die Tweets und Facebook-Einträge der politischen Akteure verbreiteten seit Sonntagabend auch die Massenmedien Schlagzeilen, wie: «Maurer vergleicht Frauen mit Gebrauchtgegenständen». Das ist weder richtig noch neu. Bereits einen Tag zuvor sagte Maurer an einer Werbeveranstaltung für den Gripen in Holziken (AG), seine Frau sei das einzige, das nach 30 Jahren in seinem Haushalt noch funktioniere. 

Frauen sollen mobilisiert werden

Mit der Gleichsetzung von Maurers Ehefrau mit allen Frauen nutzen die Grünen die Äusserungen des Verteidigungsministers geschickt aus, um im Abstimmungskampf gegen den Gripen möglichst viele Frauen zu mobilisieren. Deren Ablehnung gegenüber dem Finanzierungsfonds für das neue Kampfflugzeug ist gemäss der ersten gfs-Umfrage besonders hoch und liegt bei 59 Prozent, während nur 44 Prozent der befragten Männer Nein sagen wollen. Auf Twitter erklärte die grüne Nationalrätin Aline Trede die Frauen bereits vor dem Occasions-Gate zum Zünglein an der Waage in der Gripen-Abstimmung. 

«Äusserung geschickt für Mediensturm ausgenutzt»

Für die Politologin Michelle Beyeler von der Universität Bern ist das Vorgehen der Gripen-Gegner nachvollziehbar. Der erwähnte «Altherrenwitz» drücke eine abfällige Haltung gegenüber der Hausfrau aus, degradiere eine typisch weibliche Rolle und sei somit sexistisch, was es der Gripen-Gegnerschaft ermögliche, den Spruch mit einer besonders scharfen Verurteilung und einem «Mediensturm» für die eigene Kampagne auszunutzen.

Das kann laut Beyeler Wirkung zeigen. «Ich nehme an, dass durch die Debatte zusätzliche Proteststimmen gewonnen werden können: Proteststimmen gegen einen Bundesrat, der ein Geschäft auf diese Weise verkauft», sagt Beyeler. Allerdings beziehe sich die Wirkung eher auf die Mobilisierung als auf die bereits weit fortgeschrittene Meinungsbildung. «Der Witz richtete sich an die, die der Gripen-Beschaffung in der Tendenz zustimmen, nämlich Ältere und Männer. Er wird besonders von denjenigen negativ aufgenommen, die sowieso eher Nein sagen werden: Jüngere und Frauen», sagt Beyeler. 

«Keine abstimmungstaktischen Hintergedanken»

Andreas Lustenberger, Co-Präsident der jungen Grünen, weist taktische Überlegungen im Hinblick auf die Gripen-Abstimmung von sich. «Wir haben von unserer Basis soviele Reaktionen von Erstaunen bis Empörung über Maurers Chauvi-Spruch erhalten, dass wir reagieren wollten», sagt Lustenberger. Selbst wenn Maurers Frau nichts dagegen hätte, wenn er sich öffentlich über sie lustig macht, sei es «tragisch», dass ein gewählter Magistrat mit solchen Witzen Lacher generieren müsse. «Ausserdem geht dieser Spruch nicht nur seine eigene Frau etwas an sondern alle Frauen, denn er transportiert Maurers Wertehaltung diesbezüglich ziemlich klar», sagt Lustenberger. 

Die Pilotenfraktion im Nationalrat um Thomas Hurter und Roland Borer (SVP), die sich für den Gripen engagieren, ist ob der jüngsten Wendung in der Gripen-Saga nicht amüsiert. «Ich sage dazu nichts», teilt Hurter per SMS mit und Borer verdrängt allfällige Auswirkungen für die Abstimmung: «Ich habe heute morgen mit meiner Assistentin darüber geredet. Sie wird trotzdem für den Gripen stimmen. Als Frau. Als emanzipierte Frau!»

Maurer selbst oder die Kommunikationsabteilung des VBS haben zur Stunde noch nichts zu den Äusserungen des Verteidigungsministers verlauten lassen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel