Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dorf unterstützt Lesben-Segner

«Notfalls gehen wir für unseren Pfarrer Bucheli auf die Strasse»

Weil er einem Lesbenpaar den Segen erteilt hat, möchte das Bistum Chur den Pfarrer von Bürglen UR versetzen. Während die Dorfbewohner Widerstand ankündigen, hält sich Pfarrer Bucheli vor aufdringlichen Journalisten versteckt.



daria wild, bürglen

Die Bürger von Bürglen sind wütend. Der Bischof will, dass Pfarrer Wendelin Bucheli abdankt, weil er ein lesbisches Paar gesegnet hat. Für die Bürgler war das in Ordnung, oder einfach ziemlich egal. Denn was Pfarrer Bucheli tut, finden alle gut. Schliesslich hält er mit Erfolg das Dorf zusammen, hat Zugang zu den Teenagern und leistet gute Seelsorgearbeit, so die einhellige Meinung. 

Jetzt aber ist in der katholischen Kirche Feuer im Dach, Bürglen in den Schlagzeilen, und was den Bischof betrifft, die Nächstenliebe der Dorfbewohner am Ende. 

Unterstützung aus dem Dorf

Die 4000-Seelengemeinde ist belebt, pünktlich zum Kinderumzug an diesem Mittwoch hat sich der Nebel aus dem Dorf verzogen, durch die gesprossten Fenster des Adlers, der Stammbeiz vieler Bürgler, scheint die Sonne. «Hier gibt’s momentan kein anderes Thema», sagt Gilberte Brunner. Sie verkehrt oft im Gasthof, wo nicht nur Spaghetti, sondern auch die Bürgler Seelen kochen. «Der Bischof macht sich lächerlich», sagt Brunner. «Er ist derjenige, der abdanken soll!»  

Bürglen

Gilberte Brunner, Stammgast im Adler. Bild: watson

Brunner steht, «wie alle hier», hinter dem Pfarrer. «Jetzt rücken wir zusammen», sagt die 48-Jährige bestimmt. «Notfalls gehen wir auf die Strasse.» 

«Wir leben doch im 21. Jahrhundert!»

S. M.* aus Bürglen

Bürglens Ansage ist nicht nur am Stammtisch, sondern auch im Netz eindeutig: Mehrere tausend Leute haben die Internet-Petition «Bischof Vitus Huonder: Pfarrer Bucheli muss in Bürglen bleiben» schon unterschrieben. «Auch auf Facebook diskutieren alle darüber», sagt S. M.*, 22-jährig, geboren und aufgewachsen im Dorf. Auch sie hält die Kritik des Bischofs für daneben. «Wir leben doch im 21. Jahrhundert!», sagt sie.  

«Der Pfarrer ist an einem sicheren Ort»

Gleich neben dem Adler steht das geschindelte Pfarrhaus, doch der Pfarrer ist nicht da. «Herr Bucheli braucht Ruhe, er ist nicht zu sprechen», teilt sein Mitbewohner, Seelsorger René Deiss, mit. Dann weicht seine ernste Miene einem verschmitzten Lächeln. «Ich habe ihn weggebracht, an einen sicheren Ort». Dutzende, nein, fast hunderte Medienanfragen seien gestellt worden, davor müsse Bucheli geschützt werden. «Ich schaue gut auf ihn», sagt Deiss, und verschwindet zackig wieder im Pfarrhaus.

Bürglen

Das Pfarrhaus. Bild: watson

Der Running Gag unter Buchelis Entourage: «Achtung! Ich bin von der Presse.»

Nur Peter Vorwerk, von der Kirchgemeinde speziell für den Medienrummel ernannte Sprecher, gibt Auskunft. Der Mann mit dem beeindruckenden Schnauz erzählt in aller Seelenruhe die Geschichte, die er schon dutzende Male erzählt hat. Vorwerk: «Am Anfang war die Bitte des lesbischen Paars um den priesterlichen Segen». Bucheli habe das zunächst mit sich ausgemacht, dann den Kirchen- und Gemeinderat gefragt, und schliesslich, mit breiter Unterstützung seiner Mitarbeiter, die beiden Frauen gesegnet. 

Bürglen

Peter Vorwerk, Vizepräsident des Kirchenrats. Bild: watson

Kritik des Bistums kam überraschend

Autos und Häuser segne man schliesslich gelegentlich auch, warum also nicht die Liebe zweier Menschen zueinander, hatte Bucheli Anfang Woche seinen damaligen Entscheid begründet. Mit dieser Liebe hatte das Bistum aber so seine Probleme, und als letzte Woche ein Gespräch mit Bucheli stattfand, knallte man dem Pfarrer die Versetzung vor die Nase, unangekündigt.

«Wenn jemand das Bedürfnis nach einem Segen hat, soll er ihn kriegen.»

Peter Vorwerk

Er wisse nicht, ob die Partnerschaft, oder aber die beiden Frauen als Personen gesegnet worden seien, sagt Vorwerk, Vize-Präsident des Kirchenrats. Das wolle das Bistum nun wohl abklären. «Aber ich bin kein Kirchenrechtler, ich entscheide mit dem Herzen. Wenn jemand das Bedürfnis nach einem Segen hat, soll er ihn kriegen.» 

Und damit sei jetzt genug gesagt. 

In seiner letzten Stellungnahme verkündete Bucheli, er habe nicht vor zu Demissionieren. Der Kirchenrat will nun das Gespräch mit dem Bistum suchen.

Bürglen liegt bei Altdorf UR. google maps

*Name der Redaktion bekannt

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

WhatsApp-Nachrichten warnen vor Corona-«Impfzwang» – das musst du wissen

Auf WhatsApp kursieren Meldungen, die vor einem «Impfzwang» warnen. Kann der Bundesrat die Schweizer Bevölkerung wirklich zu einer Impfung zwingen? 6 Dinge, die du jetzt darüber wissen musst.

«BITTE DRINGEND TEILEN! Der Impfzwang soll jetzt gesetzlich verankert werden» – so heisst es in einer WhatsApp-Nachricht, die sich derzeit wie ein Lauffeuer verbreitet. Wir beantworten die wichtigsten Fragen:

Die gesetzliche Grundlage dafür gibt es bereits. Laut Epidemiengesetz (Art. 6, Absatz 2d), das 2013 vom Volk angenommen wurde, kann der Bundesrat in einer besonderen Lage Impfungen für obligatorisch erklären. Allerdings wird dieses Obligatorium im Gesetz auf «gefährdete …

Artikel lesen
Link zum Artikel