Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Namen der Auftraggeber werden bald öffentlich

Lobbyisten-Verband will das «Hinterzimmer-Image» loswerden



Lobbyisten stellt man sich als zwielichtige Gestalten vor: Subtil, manipulativ, bezirzend. Jetzt will der Verband der Lobbyisten, die SPAG Transparenz unter der Bundeshauskuppel schaffen: Ab 1. Juli veröffentlicht die SPAG die Namen der Auftraggeber ihrer Mitglieder im Internet. 

Gemäss SPAG-Präsident Fredy Müller sei der Entscheid bereits an der Generalversammlung im März gefallen. Auf die Liste sollen alle Mandate kommen, die länger als sechs Monate dauern. Mit ihrer Initiative wolle die SPAG Vorbild für andere Interessenvertreter im Bundeshaus sein. Man hoffe auf Nachahmer, sagte er der Nachrichtenagentur sda. 

Die SPAG hat 230 Mitglieder. Je ein Drittel davon seien Politik- oder Kommunikationsberater, Vertreter von Unternehmen und von Organisationen. Unter den Mitgliedern fänden sich auch NGO-Vertreter oder Kantonslobbyisten. Während einer Session seien bloss etwa 60 bis 80 SPAG-Mitglieder im Bundeshaus anzutreffen – «aber natürlich nicht alle gleichzeitig», sagte Müller. 

«Hinterzimmer-Image» loswerden

Ein Ziel der neuen Regeln sei, das Hinterzimmer-Image loszuwerden. Zudem wollten sich die SPAG-Mitglieder von anderen Interessenvertretern, die im Bundeshaus anzutreffen seien, abgrenzen, wie Behördenvertretern oder ehemaligen Mitgliedern des Parlaments, die unbegrenzt Zutritt hätten.

Ein wichtiges Anliegen sei auch, der Öffentlichkeit klar zu machen, dass Polit-Lobbying Teil der politischen Willensbildung in der «Interessendemokratie Schweiz» sei. Die Mehrheit der SPAG-Mitglieder stünden hinter den neuen Regeln, sagte Müller. Bislang hätten nur zwei Kollegen angekündigt, den Verband verlassen zu wollen um ihre Mandanten zu schützen. Einer davon ist gemäss Tages-Anzeiger der SVP-Politiker Gregor Lutz.

Lobbyisten sollen eine Akkreditierung beantragen müssen

Die Diskussion, wer Zutritt zum Bundeshaus hat, dauert seit Jahren an. Die SPAG habe ihren Entscheid getroffen ohne Druck, sagte Müller. Auf Einladung Zutritt Vorstösse im Parlament, die Lobbyisten zur Transparenz zu zwingen, scheiterten stets. Auch die Parlamentarier selbst rangen sich erst nach langer öffentlicher Debatte dazu durch, ihre wichtigsten Interessenbindungen offenzulegen. Weitergehende Vorstösse auch zur Parteienfinanzierung scheiterten aber stets im Parlament.

Für Debatten hatte zuletzt gesorgt, wie Lobbyisten Zutritt zum Parlament erhalten. Jeder Parlamentarierin und jedem Parlamentarier stehen heute zwei Zugangspässe für das Bundeshaus zu, die sie oder er beliebig vergeben kann, auch an Lobbyisten. Die Staatspolitische Kommission des Nationalrats nahm im vergangenen Mai einen neuen Anlauf, um diese Praxis zu ändern. Die SPAG brachte den Vorschlag ein, dass Lobbyisten wie die Journalisten eine Akkreditierung beantragen sollten. Laut Müller ist dieser Vorschlag derzeit aber chancenlos. (rar/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

SRG-Umfrage zeigt: Im Moment würde die Kovi sehr deutlich angenommen

Mitte Oktober hätten die Schweizer Stimmberechtigten die Konzernverantwortungsinitiative deutlich, die Kriegsgeschäfteinitiative knapp angenommen. Damit deckt sich die erste Welle der SRG-Trendumfrage weitgehend mit jener der Tamedia-Medien von Mitte Oktober.

63 Prozent der Befragten hätten die Konzernverantwortungsinitiative sieben Wochen vor dem Abstimmungstermin vom 29. November bestimmt oder eher angenommen. 33 Prozent hätten sicher oder eher ein Nein in die Urne gelegt, wie die am Freitag …

Artikel lesen
Link zum Artikel