Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Namen der Auftraggeber werden bald öffentlich

Lobbyisten-Verband will das «Hinterzimmer-Image» loswerden

Lobbyisten stellt man sich als zwielichtige Gestalten vor: Subtil, manipulativ, bezirzend. Jetzt will der Verband der Lobbyisten, die SPAG Transparenz unter der Bundeshauskuppel schaffen: Ab 1. Juli veröffentlicht die SPAG die Namen der Auftraggeber ihrer Mitglieder im Internet. 

Gemäss SPAG-Präsident Fredy Müller sei der Entscheid bereits an der Generalversammlung im März gefallen. Auf die Liste sollen alle Mandate kommen, die länger als sechs Monate dauern. Mit ihrer Initiative wolle die SPAG Vorbild für andere Interessenvertreter im Bundeshaus sein. Man hoffe auf Nachahmer, sagte er der Nachrichtenagentur sda. 

Die SPAG hat 230 Mitglieder. Je ein Drittel davon seien Politik- oder Kommunikationsberater, Vertreter von Unternehmen und von Organisationen. Unter den Mitgliedern fänden sich auch NGO-Vertreter oder Kantonslobbyisten. Während einer Session seien bloss etwa 60 bis 80 SPAG-Mitglieder im Bundeshaus anzutreffen – «aber natürlich nicht alle gleichzeitig», sagte Müller. 

«Hinterzimmer-Image» loswerden

Ein Ziel der neuen Regeln sei, das Hinterzimmer-Image loszuwerden. Zudem wollten sich die SPAG-Mitglieder von anderen Interessenvertretern, die im Bundeshaus anzutreffen seien, abgrenzen, wie Behördenvertretern oder ehemaligen Mitgliedern des Parlaments, die unbegrenzt Zutritt hätten.

Ein wichtiges Anliegen sei auch, der Öffentlichkeit klar zu machen, dass Polit-Lobbying Teil der politischen Willensbildung in der «Interessendemokratie Schweiz» sei. Die Mehrheit der SPAG-Mitglieder stünden hinter den neuen Regeln, sagte Müller. Bislang hätten nur zwei Kollegen angekündigt, den Verband verlassen zu wollen um ihre Mandanten zu schützen. Einer davon ist gemäss Tages-Anzeiger der SVP-Politiker Gregor Lutz.

Lobbyisten sollen eine Akkreditierung beantragen müssen

Die Diskussion, wer Zutritt zum Bundeshaus hat, dauert seit Jahren an. Die SPAG habe ihren Entscheid getroffen ohne Druck, sagte Müller. Auf Einladung Zutritt Vorstösse im Parlament, die Lobbyisten zur Transparenz zu zwingen, scheiterten stets. Auch die Parlamentarier selbst rangen sich erst nach langer öffentlicher Debatte dazu durch, ihre wichtigsten Interessenbindungen offenzulegen. Weitergehende Vorstösse auch zur Parteienfinanzierung scheiterten aber stets im Parlament.

Für Debatten hatte zuletzt gesorgt, wie Lobbyisten Zutritt zum Parlament erhalten. Jeder Parlamentarierin und jedem Parlamentarier stehen heute zwei Zugangspässe für das Bundeshaus zu, die sie oder er beliebig vergeben kann, auch an Lobbyisten. Die Staatspolitische Kommission des Nationalrats nahm im vergangenen Mai einen neuen Anlauf, um diese Praxis zu ändern. Die SPAG brachte den Vorschlag ein, dass Lobbyisten wie die Journalisten eine Akkreditierung beantragen sollten. Laut Müller ist dieser Vorschlag derzeit aber chancenlos. (rar/sda) 



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Venezuela stellt mit Schweizer Maschinen Kalaschnikows her – der Bund wusste von nichts

Nachdem die USA 2006 ein Embargo gegen Venezuela verhängten, belieferte Russland das einst reichste Land Lateinamerikas mit Kriegsmaterial. Im Zeitraum von 2005 bis 2013 bezahlte Venezuela seinem Verbündeten rund elf Milliarden Dollar für Panzer, Helikopter und eine Waffenfabrik.

Ein Bericht vom «TagesAnzeiger» zeigt aber, dass auch eine Schweizer Firma vom Deal zwischen Wladimir Putin und Hugo Chávez profitierte. In Bundesbern wusste man davon aber nichts.

Die Firma Galika AG aus Volketswil ZH …

Artikel lesen
Link zum Artikel