DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SVP-Parteipraesident Toni Brunner referiert anlaesslich der Delegiertenversammlung der SVP, am Samstag, 23. August 2014, in Unteraegeri. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Toni Brunner könne unmöglich allein für die Entstehung und Verbreitung des Inserats im Sommer 2011 verantwortlich gewesen sein, heisst es. Bild: KEYSTONE

Ein «heikler Fall»

Das «Schlitzer-Inserat» der SVP beschäftigt die Schweizer Justiz weiter

Bereits zum zweiten Mal zwingt das Berner Obergericht die Staatsanwaltschaft, eine Untersuchung gegen die SVP weiterzuführen. Es geht um ein Inserat zur Zuwanderungs-Initiative aus dem Jahr 2011.



Wegen des Inserats «Kosovaren schlitzen Schweizer auf!» zur Zuwanderungsinitiative muss die Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland gegen die SVP eine Untersuchung wegen Rassendiskriminierung weiterführen. Das Berner Obergericht zwingt die Staatsanwaltschaft bereits zum zweiten Mal dazu.

Das Gericht folgte im August der Argumentation des Zürcher Anwalts David Gibor, der in diesem Fall zwei Kosovaren vertritt. Gibor hatte sich gegen die Einstellungsverfügung der Staatsanwaltschaft beschwert. Der Anwalt bestätigte eine entsprechende Meldung der «SonntagsZeitung».

Strafanzeige wegen Rassendiskriminierung

Die SVP hatte das Inserat «Kosovaren schlitzen Schweizer auf!» Ende August 2011 im Rahmen ihrer Unterschriftensammlung zur Initiative «Masseneinwanderung stoppen» geschaltet. Zwei Kosovaren reichten kurz darauf Strafanzeige wegen Rassendiskriminierung gegen die für die Publikation verantwortlichen Personen und gegen die SVP Schweiz selber ein. (sda)

Bild

screenshot: svp.ch

Die Staatsanwaltschaft hatte die Untersuchung eingestellt, nachdem das Parlament im September 2013 die Immunität von SVP-Präsident und Nationalrat Toni Brunner (SG) nicht aufgehoben hatte. 

Brunner hatte sich nach der Strafanzeige wegen Rassendiskriminierung zum Alleinverantwortlichen für das «Schlitzer-Inserat» erklärt. Brunner war damals der einzige Beschuldigte.

Baltisser und Bär sollen aussagen

Vor der Beschwerdekammer des Berner Obergerichts argumentierte Anwalt Gibor, dass Brunner unmöglich allein für die Entstehung und Verbreitung des Inserats im Sommer 2011 verantwortlich gewesen sein könne.

Der SVP-Präsident selbst habe bei einer Einvernahme eingeräumt, dass auch das Generalsekretariat der SVP involviert gewesen sei – namentlich SVP-Generalsekretär Martin Baltisser und dessen Stellvertreterin Silvia Bär sowie eine dritte Person.

Das Obergericht entschied unter anderem deshalb, dass die Staatsanwaltschaft die Untersuchung zwingend weiterführen müsse. Diese will Baltisser und Bär nun Ende September einvernehmen. Anwalt Gibor wiederum wollte sich vor den Einvernahmen «aus prozesstaktischen Gründen» nicht näher zu den Beschuldigten äussern.

Dritter Anlauf

Gibor hat im Fall des «Schlitzer-Inserats» bereits zwei Mal via Obergericht erwirkt, dass die Staatsanwaltschaft das Verfahren weiterführen muss. Beim ersten Mal hatte diese in dem Inserat keinen Verstoss gegen die Anti-Rassismusstrafnorm erkennen wollen.

Die Berner Strafverfolgungsbehörden waren bereits vom Bundesstrafgericht dazu gezwungen worden, die Untersuchung zu führen. Zuvor hatten Berner und Zürcher Justiz sich ein Jahr lang gegenseitig die Verantwortung dafür zugeschoben. «Tatsächlich könnte man den Eindruck erhalten, dass die Staatsanwaltschaft den heiklen Fall möglichst rasch loswerden möchte», sagte Gibor. (dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel