Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Lobbyist telefoniert in der Wandelhalle waehrend der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 17. Maerz 2016 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bald gibt es kein klandestines Ein und Aus mehr: Lobbyisten sollen sich akkreditieren lassen müssen. Bild: KEYSTONE

Lobbyisten an die Leine! Parlament macht wichtigen Schritt zum Lobby-Gesetz

Wer ins Bundeshaus will, muss sich künftig akkreditieren lassen. Nach dem Ständerat hat sich auch die Nationalratskommission dafür ausgesprochen. Damit können die Arbeiten an einer neuen Gesetzesvorlage beginnen.



Heute dürfen Parlamentsmitglieder zwei Personen eine Zutrittskarte zum Bundeshaus ausstellen. So gelangen auch Lobbyisten ins Gebäude. Künftig wären diese nicht mehr auf Parlamentarierinnen und Parlamentarier angewiesen.

Die Nationalratskommission hat eine parlamentarische Initiative des Neuenburger SP-Ständerats Didier Berberat (SP/NE) für ein Akkreditierungssystem mit 14 zu 9 Stimmen gutgeheissen, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten. Nun müssen die Kriterien für eine Akkreditierung bestimmt werden. Über die Gesetzesänderungen werden am Ende National- und Ständerat befinden.

Die Gegner befürchten, dass durch die neue Regelung noch mehr Lobbyisten Zugang zum Bundeshaus erhalten könnten. Weiter geben sie zu bedenken, dass es auch ausserhalb des Bundeshauses Lobbying gibt.

Lobbyregister mit mehr Angaben

Nach dem Willen der Nationalratskommission soll auch das Lobbyregister ergänzt werden. Die Kommission hat eine parlamentarische Initiative des früheren Nationalrats und heutigen Ständerats Andrea Caroni (FDP/AR) angenommen.

Er verlangt, dass Lobbyisten mit Zutrittskarte zum Bundeshaus im öffentlichen Register nicht nur das Public-Affairs-Unternehmen angeben müssen, für das sie tätig sind, sondern auch die Mandate, für welche sie im Bundeshaus aktiv sind.

Abgelehnt hat die Kommission eine Initiative der Grünen. Diese verlangten, dass auch eine Liste jener Personen veröffentlicht wird, welchen Parlamentsmitglieder temporären Zutritt gewähren.

Bisher keine Mehrheit

Für neue Lobbying-Regeln gab es schon zahlreiche Vorschläge aus den Reihen des Parlaments. Bisher wurden entsprechende Vorstösse aber stets abgelehnt. Auslöser der jüngsten Bemühungen um neue Regeln war die Kasachstan-Affäre um die heutige Nationalratspräsidentin Christa Markwalder (FDP/BE).

Markwalder hatte Unterlagen aus der Aussenpolitischen Kommission an eine Lobbyistin weitergegeben. Zudem reichte sie eine Interpellation zu Kasachstan ein, auf deren Wortlaut eine Lobbyistin und eine kasachische Partei Einfluss genommen hatten. Dass Ähnliches im Bundeshaus keine Seltenheit ist, war weitgehend unbestritten. Der Fall diente jedoch als Beispiel für den Einfluss von Lobbyisten und löste eine Debatte darüber aus. (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Begrenzungsinitiative: Bundesrat zieht mit Grossaufgebot gegen die SVP-Vorlage ins Feld

Gleich vier Magistraten engagieren sich im Abstimmungskampf, um die Bilateralen mit der EU zu erhalten. Schützenhilfe leistet sogar SVP-Wirtschaftsminister Guy Parmelin.

Noch ist der Abstimmungskampf flau. Die Bundespolitiker haben sich in die Sommerpause verabschiedet, die Coronakrise dominiert das Tagesgeschäft. Eine richtige Debatte über die Begrenzungsinitiative der SVP mag da nicht aufkommen.

Doch bald könnte sich das ändern: Gleich vier Bundesräte ziehen durchs Land und argumentieren gegen die Initiative, deren Ziel es ist, die Personenfreizügigkeit zwischen der Schweiz und der EU zu beenden.

Neben der dossierführenden Justizministerin Karin Keller-Sutter …

Artikel lesen
Link zum Artikel