DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Arbeitslose reinigen die Sechselaeutenwiese am Dienstag, 25. April 2006 in Zuerich. Ueber 1000 erwerbslose Erwachsene und Jugendliche arbeiten taeglich in einem Arbeitsintegrationsprogramm der Sozialen Einrichtungen und Betriebe (SEB). Rund 85 Prozent von ihnen beziehen in der Stadt Zuerich Sozialhilfe. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Arbeitsmarktintegrationen werden häufig von Sozialfirmen umgesetzt. Bild: KEYSTONE

Sozialfirmen in der Kritik

Verband fordert: Sozialfirmen sollen kontrolliert werden 

Die Sozialhilfe steht in der Kritik. Der Verband Avenir Social fordert nun, dass private Sozialfirmen, die Massnahmen der Sozialhilfe umsetzen, kontrolliert werden sollten.



Ordnen die Kinder- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB) eine Massnahme an, kommen oft private Sozialfirmen zum Zug. Den profitorientierten Unternehmen wird vorgeworfen, die Kosten in die Höhe zu treiben. Nun wird die Forderung nach einer besseren Qualitätskontrolle für die Branche laut.

«Wir sind dafür, dass das aktuelle System überprüft wird und, dass für die Sozialfirmen eine Zertifizierung selbstverständlich sein muss», teilt etwa der Berufsverband Avenir Sociale mit. Allerdings erinnert der Verband gleichzeitig an den Ursprung der Sozialfirmen: Diese seien das Ergebnis einer «neoliberalen Verwaltungsreform», die unter den Schlagworten «schlanker Staat» und «schlanke Verwaltung» gestanden habe. «Wie die Kritik an den zu hohen Stundenansätzen der Sozialfirmen nun zeigt, scheint diese Rechnung nicht aufzugehen.»

Zertifizierung ist teuer

Der Sozialarbeiter und Jurist Christoph Häfeli sieht das ähnlich: «Man hat lange gesagt, private Unternehmen würden effizienter arbeiten – jetzt geht man auf sie los.» Doch auch Häfeli ist der Ansicht, dass bei der Qualitätskontrolle Handlungsbedarf besteht. 

Nur: «Das kann dann auch wieder zu einer Aufblähung der Bürokratie und zu Mehrkosten führen.» Ruedi Winet von der Vereinigung der KESB des Kantons Zürich hält ebenfalls fest: «Ein Zertifizierungssystem ist nicht gratis zu haben und bedeutet einen neuen ‹Player› im System.»

Die Konferenz für Kindes- und Erwachsenenschutz KOKES bezeichnet die Einführung von kantonalen Qualitätsstandards als Möglichkeit. Doch Generalsekretärin Diana Wider vertraut auch auf die Auswahlkriterien der Kinder- und Erwachsenenschutzbehörden. «Sobald eine KESB mit einem Anbieter negative Erfahrungen gemacht hat, wird dieser nicht mehr berücksichtigt.» (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Facebook ist ein Risiko für die Schweizer Demokratie, sagen Experten – kommen Fesseln?

Sie filtern und gewichten Informationen, sie bestimmen mit, was in der Schweizer gesagt werden darf und was nicht: Portale wie Facebook oder Twitter haben Einfluss auf die Meinungsbildung. Der Bund denkt deshalb nun darüber nach, die Macht der Konzerne zu beschränken.

Als Twitter genug hatte, musste Donald Trump schweigen. Der US-Kurznachrichtendienst stellte den mächtigsten Mann der Welt kurzerhand stumm. Obwohl Trump demokratisch gewählt war. Obwohl strafrechtlich nichts gegen ihn vorlag. Nach dem Sturm aufs Capitol verlor der US-Präsident den Kommunikationskanal, mit dem er die Welt auf Trab gehalten hatte.

Noch 2016 soll Russland mit Millionen von Kommentaren und Einträgen auf sozialen Netzwerken den US-Wahlkampf zugunsten von Trump beeinflusst haben.

Weitere …

Artikel lesen
Link zum Artikel