Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Arbeitslose reinigen die Sechselaeutenwiese am Dienstag, 25. April 2006 in Zuerich. Ueber 1000 erwerbslose Erwachsene und Jugendliche arbeiten taeglich in einem Arbeitsintegrationsprogramm der Sozialen Einrichtungen und Betriebe (SEB). Rund 85 Prozent von ihnen beziehen in der Stadt Zuerich Sozialhilfe. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Arbeitsmarktintegrationen werden häufig von Sozialfirmen umgesetzt. Bild: KEYSTONE

Sozialfirmen in der Kritik

Verband fordert: Sozialfirmen sollen kontrolliert werden 

Die Sozialhilfe steht in der Kritik. Der Verband Avenir Social fordert nun, dass private Sozialfirmen, die Massnahmen der Sozialhilfe umsetzen, kontrolliert werden sollten.



Ordnen die Kinder- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB) eine Massnahme an, kommen oft private Sozialfirmen zum Zug. Den profitorientierten Unternehmen wird vorgeworfen, die Kosten in die Höhe zu treiben. Nun wird die Forderung nach einer besseren Qualitätskontrolle für die Branche laut.

«Wir sind dafür, dass das aktuelle System überprüft wird und, dass für die Sozialfirmen eine Zertifizierung selbstverständlich sein muss», teilt etwa der Berufsverband Avenir Sociale mit. Allerdings erinnert der Verband gleichzeitig an den Ursprung der Sozialfirmen: Diese seien das Ergebnis einer «neoliberalen Verwaltungsreform», die unter den Schlagworten «schlanker Staat» und «schlanke Verwaltung» gestanden habe. «Wie die Kritik an den zu hohen Stundenansätzen der Sozialfirmen nun zeigt, scheint diese Rechnung nicht aufzugehen.»

Zertifizierung ist teuer

Der Sozialarbeiter und Jurist Christoph Häfeli sieht das ähnlich: «Man hat lange gesagt, private Unternehmen würden effizienter arbeiten – jetzt geht man auf sie los.» Doch auch Häfeli ist der Ansicht, dass bei der Qualitätskontrolle Handlungsbedarf besteht. 

Nur: «Das kann dann auch wieder zu einer Aufblähung der Bürokratie und zu Mehrkosten führen.» Ruedi Winet von der Vereinigung der KESB des Kantons Zürich hält ebenfalls fest: «Ein Zertifizierungssystem ist nicht gratis zu haben und bedeutet einen neuen ‹Player› im System.»

Die Konferenz für Kindes- und Erwachsenenschutz KOKES bezeichnet die Einführung von kantonalen Qualitätsstandards als Möglichkeit. Doch Generalsekretärin Diana Wider vertraut auch auf die Auswahlkriterien der Kinder- und Erwachsenenschutzbehörden. «Sobald eine KESB mit einem Anbieter negative Erfahrungen gemacht hat, wird dieser nicht mehr berücksichtigt.» (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Andreas72 05.10.2014 15:13
    Highlight Highlight Sehr guter und objektiver Bericht! Exakt so ist das alles, denn eine ganze gewinnmaximierende linke Sozialindustrie ist wohllüstig dabei, unser Sozialsystem bis-zum-geht-nicht mehr abzuzocken. Daran hat auch ihr rührseliges Werbefilmchen welches SFDRS diese Woche ausstrahlte, rein gar nichts geändert. Man muss diesen Leuten künftig stark vermehrt und aufmerksamer auf die gierigen Finger schauen, ihre Stundenansätze korrekt überprüfen, aber auch deren akquirierte Klientel (Schwererziehbare und kriminelle Jugendliche, aber auch nicht integrationswillige Asylanten) eher staatlich im Auge behalten. Die Sozia auch staatlich zu zertifizieren, um den ungehemmten Wildwuchs wirksam zu unterbinden.

Wird die AHV-Nummer zur ID? Nicht alle finden das gut

Mit dem systematischen Einsatz der AHV-Nummer zur Identifikation von Personen will der Bundesrat die Verwaltungsarbeit effizienter und günstiger machen und Verwechslungen verhindern. Datenschützer haben Bedenken. Auch in der Ständeratskommission regt sich Widerstand.

Die Staatspolitische Kommission (SPK) nahm die Vorlage in der Schlussabstimmung zwar mit 7 zu 4 Stimmen an, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten. Selbst die Mehrheit habe aber «ihre Bedenken insbesondere zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel