Schweiz
Gesellschaft & Politik

Nationalrat bewilligt 5,6 Milliarden für den Autobahn-Ausbau

«Ignoriert Klimaproteste» –Nationalrat bewilligt 5,6 Milliarden für den Autobahn-Ausbau

21.03.2019, 09:3621.03.2019, 09:51
Mehr «Schweiz»
Der Nationalrat hat mehr als 5,6 Milliarden Franken für den Ausbau des Nationalstrassennetzes bewilligt. (Archivbild)
Der Nationalrat hat mehr als 5,6 Milliarden Franken für den Ausbau des Nationalstrassennetzes bewilligt. (Archivbild)Bild: KEYSTONE

Mit der Zustimmung zu nicht ausgereiften Projekten hatte der Nationalrat das Nationalstrassen-Ausbauprogramm beinahe in die Sackgasse gefahren. Am Donnerstag konnte er die Vorlage doch noch verabschieden.

Letzte Woche hatte der Nationalrat die von Bundesrat und Verkehrskommission beantragten Ausbauprojekte genehmigt. Zusätzlich fügte er drei Projekte in den Ausbauschritt 2019 ein: Die Bodensee-Thurtal-Strasse, die Lückenschliessung der Zürcher Oberlandautobahn und den Muggenbergtunnel.

Diese Vorhaben sind noch nicht fertig geplant, die Kosten sind nicht bekannt. Mangels eines plausiblen Betrags war der Nationalrat nicht in der Lage, den Kredit für das Ausbauprogramm zu verabschieden. Da schon über die konkreten Projekte abgestimmt worden war, liessen sich diese auch nicht mehr zurückziehen. Die Vorlage ging zurück an die Verkehrskommission.

Diese fand schliesslich einen Ausweg: Sie beantragte, für die drei unreifen Projekte vorläufig kein Geld zu sprechen. Der Bundesrat soll aber beauftragt werden, dem Parlament einen Verpflichtungskredit zu unterbreiten, sobald die Projekte den planerischen Status eines «generellen Projekts» erreicht haben.

Damit stehe der Rat sowohl in Bezug auf den Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds (NAF) als auch in Bezug auf das Finanzrecht auf seriösem Boden, sagte Kommissionssprecher Thierry Burkart (FDP/AG). Laut Verkehrsministerin Simonetta Sommaruga gab es allerdings heftige Reaktionen aus jenen Regionen, die den Planungsprozess eingehalten haben. Die Entscheide des Nationalrats stellten die Planungssicherheit infrage, sagte sie.

Klimaproteste ignoriert

SP, Grüne und Grünliberale lehnten das von der Verkehrskommission vorgeschlagene Vorgehen ab. Die Mehrheit des Nationalrats habe vergangene Woche jede finanzpolitische Vernunft vermissen lassen, sagte Philipp Hadorn (SP/SO). Bewusst oder aus Unwissenheit seien die wahren Kosten der beschlossenen Projekte verschleiert worden.

Hadorn zeigte sich auch befremdet darüber, dass der Nationalrat das Autobahnnetz massiv ausbauen will, während die Jugend gegen den Klimawandel auf die Strasse gehe. Michael Töngi (Grüne/LU) liess durchblicken, dass die Grünen gegen die Ausbau-Beschlüsse das Referendum ergreifen könnten.

Kurt Fluri (FDP/SO) rief dazu auf, die Verhältnismässigkeit zu wahren. Wie auf der Strasse gebe es auch in der Verkehrspolitik hin und wieder Unfälle. Eine Dramatisierung sei unnötig. Die Mehrheit schloss sich dieser Haltung an und stimmte dem Vorschlag der Kommission mit 130 zu 55 Stimmen bei 4 Enthaltungen und dem Kredit in der Gesamtabstimmung mit 131 zu 57 Stimmen zu.

Milliarden für die Strasse

Der Ausbauschritt 2019 umfasst damit die Kapazitätserweiterung Crissier VD, den Bypass Luzern mit Ergänzung Süd und Ausbau Nord sowie die Umfahrung Le Locle NE. Auf Antrag der Kommission fügte der Nationalrat zusätzlich die Umfahrungen von La Chaux-de-Fonds NE und Näfels GL ein. Die drei noch nicht fertig geplanten Projekte sind nun als Option enthalten.

Zusammen mit dem Kredit für die Planung von noch nicht beschlossenen Projekten und der zweiten Röhre des Gotthard-Strassentunnels belaufen sich die voraussichtlichen Kosten auf 5.651 Milliarden Franken. Die Vorlage geht nun an den Ständerat. Dazu gehört auch ein Kredit von 8.156 Milliarden Franken für Betrieb, Unterhalt und Anpassung der Nationalstrassen für die Periode 2020-2023. Diesen hatte die Nationalrat schon zuvor verabschiedet. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
37 Bilder aus der Schweiz in den 60er-Jahren
1 / 39
37 Bilder aus der Schweiz in den 60er-Jahren
Der Fotograf Kurt Salvisberg hat in den 60er-Jahren des letzten Jahrhunderts viele Orte und Menschen in der Schweiz fotografiert. Im Bild: Die Eröffnung der Silberkugel in Zürich 1963.
(Bild: Kurt Salvisberg)
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Paar hat Sex auf spanischer Autobahn
Das könnte dich auch noch interessieren:
19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
7immi
21.03.2019 10:20registriert April 2014
Ausbau? Ist es nicht eher eine Entlastung der entsprechenden Regionen? Umfahrungen dienen dazu, den Verkehr um die Zentren zu leiten und so den Verkehr in der Stadt zu reduzieren. Finde diese Art von Verkehrspolitik sinnvoll. Die Klimabestrebungen sehe ich nicht tangiert, man baut ja nicht die A1 aus. Für die lokale Bevölkerung sind Umfahrungen sehr wichtig.
5710
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pachyderm
21.03.2019 10:07registriert Dezember 2015
Verstehe ich Fluri falsch oder vergleicht er tatsächlich Nationalratsentscheide mit Verkehrsunfällen? :D
390
Melden
Zum Kommentar
avatar
AfterEightUmViertelVorAchtEsser___________________
21.03.2019 10:45registriert August 2017
Klimaschutz und Ausbau des Nationalstrassennetzes widersprechen sich nicht. Im Gegenteil - Nirgends wird pro Kilometer mehr CO2 ausgestossen, als im Stau. Ausserdem nehme viele Leute Mehrkilometer in Kauf um dem Stau auszuweichen.
Was natürlich nicht heisst, dass auch die Bahninfrastruktur ausgebaut werden muss.
Die gesamte Verkehrsinfrastruktur wurde damals für etwa 4 Millionen Leute konzipiert. Jetzt sind wir bald 8 Millionen. Das kann halt nicht mehr rückgängig gemacht werden.
4311
Melden
Zum Kommentar
19
SVP-Friedli in «Arena»: «Gesellschaft ist auf Binarität aufgebaut und das soll so bleiben»
Die Debatte um non-binäre Personen ging in der «Arena» in die nächste Runde. Die Befürwortenden argumentierten, Anerkennung führe zu weniger Diskriminierung. Ganz anders sahen es die Gegnerinnen. Die Gesellschaft sei noch nicht bereit für ein drittes Geschlecht.

Das waren nach der Rückkehr mit die ersten Worte von Nemo auf Schweizer Boden, geäussert einen Tag nach dem sensationellen Gewinn des Eurovision Song Contest in Malmö.

Zur Story