Schweiz
Gesellschaft & Politik

SVP Waadt reicht Listen für den Nationalrat ein – Buffat als Ständerat

Le candidat Michael Buffat (UCD) s?exprime lors de la conference de presse de L'Alliance vaudoise pour les elections cantonales vaudoises 2022, ce vendredi 21 janvier 2022 a Lausanne. (KEYSTONE/V ...
Waadt: SVP-Ständeratskandidat Michaël Buffat.Bild: keystone

SVP Waadt reicht drei Listen für den Nationalrat ein – und Michaël Buffat als Ständerat

06.05.2023, 18:54
Mehr «Schweiz»

Die Waadtländer SVP hat am Samstag insgesamt 57 Kandidierende auf drei vollständigen Listen für die Nationalratswahlen im Oktober nominiert. An deren Spitze stehen die bisherigen Nationalräte Jacques Nicolet und Michaël Buffat, der auch für den Ständerat kandidiert.

Die rund 200 in Chavornay VD versammelten Delegierten haben die Kandidatinnen und Kandidaten mit Applaus nominiert, wie die SVP am Samstag mitteilte. Neben den beiden Bisherigen stehen Philippe Jobin, Yvan Pahud, Jean-Bernard Chevalley oder auch Pierre-Alain Favrod auf den Listen für den Nationalrat. Jean-Pierre Grin stellt sich nach vier Legislaturperioden nicht mehr zur Wiederwahl.

Zum ersten Mal in ihrer Geschichte stellt die Partei drei Listen mit je 19 Kandidaten auf: eine Hauptliste, eine zweite Liste mit dem Namen «Liberté & Mobilité» (Freiheit und Mobilität) sowie eine Liste der Jungen. Die Waadtländer FDP, mit welcher die SVP eine Listenverbindung eingegangen ist, schlägt ebenfalls drei Listen vor.

Im März hatte die Partei die Bündnisstrategie FDP-SVP-Mitte bestätigt - eine Neuerung im Vergleich zu 2019 - und Michaël Buffat ins Rennen um die Ständeratskandidatur geschickt. Der SVP-Politiker wird mit dem ehemaligen FDP-Staatsrat Pascal Broulis auf einem gemeinsamen Ticket stehen. An den Parlamentswahlen im Herbst wird die Waadt eine komplett neue Standesvertretung wählen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schweizer Crack-Konsum: «Es ist schade, dass es Krisen braucht, bis man Lösungen findet»
Der Kokainkonsum hat in der Schweiz stark zugenommen – sogar Crack wird an öffentlichen Orten vermehrt konsumiert. Eine städteübergreifende Arbeitsgruppe untersucht deshalb, ob eine regulierte Abgabe von Kokain sinnvoll sein könnte. watson hat deshalb mit dem Suchtmediziner Philip Bruggmann gesprochen.

Herr Bruggmann, Sie sind Chefarzt beim Arud Zentrum für Suchtmedizin. Seit einigen Monaten berichten Medien darüber, dass immer mehr Schweizerinnen und Schweizer Kokain konsumieren. Wie gefährlich ist das?
Philip Bruggmann: Es gibt verschiedene Aspekte. Der Kokainkonsum ist einerseits körperlich schädlich und andererseits besteht das Risiko, eine Abhängigkeit zu entwickeln. Der körperliche Schaden ist dann besonders gross, wenn man Vorschädigungen hat, wie etwa vom Rauchen, oder wenn man älter ist. Auch die Menge spielt eine Rolle – je mehr Kokain man aufs Mal zu sich nimmt, desto grösser ist das Risiko für einen Schlaganfall oder Herzinfarkt.

Zur Story