Schweiz
Gesellschaft & Politik

Schweiz führt 24 leere Ausschaffungsflüge durch – die Sonntagsnews

Schweiz führt 24 praktisch leere Ausschaffungsflüge durch – das sind die Sonntagsnews

Private Flüge für ausgewiesene Asylbewerber, Steuererleichterung von Hausbesitzern, Vorwürfe gegen den Schweizer Fechtverband: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.
11.06.2023, 06:5311.06.2023, 15:41
Mehr «Schweiz»

24 praktisch leere Flüge für Ausschaffungen

Die Schweiz hat letztes Jahr 24 praktisch leere Flüge für die Ausschaffung abgewiesener Asylbewerber durchgeführt. Im Durchschnitt sassen 4.8 Personen an Bord, wie die «NZZ am Sonntag» schrieb – im Vorjahr waren es durchschnittlich 3.8 Personen. Fünf Flüge sind letztes Jahr wegen nur einer Person abgehoben. Insgesamt sind 115 Personen zurückgewiesen worden. Ein Sonderflug kostet laut dem Staatssekretariat für Migration (SEM) 13'000 Franken. Die Flüge seien immer für mehrere Personen eingeplant, hiess es vom SEM. Doch käme es häufig zu kurzfristigen Annullierungen. Die raschen Zurückführungen seien Teil des beschleunigten Asylverfahrens und einer glaubwürdigen Asylpolitik, teilte das SEM weiter mit.

Kantone schätzen Immobilien zu tief ein – Mieter betroffen

Die Steuerbehörden verschiedener Kantone haben den Wert von Immobilien zu tief angesetzt. Sie ignorierten die Wertsteigerung der letzten Jahre, wie die «NZZ am Sonntag» schrieb. Laut gesetzlichen Vorgaben müssten sich die Schätzungen am aktuellen Wert orientieren. Die Subventionierung erfolge auf eine versteckte Art und errege daher wenig Anstoss, sagte Kurt Schmidheiny, Wirtschaftsprofessor an der Universität Basel, zur Zeitung. Der Steuerausfall gehe zulasten der Mieter. Musterknabe ist laut der «NZZ am Sonntag» der Kanton Luzern: Der Fiskus lege dort alle fünf Jahre eine statistisch unterlegte Marktbewertung vor. Zürich habe die Einschätzung letztmals 2009 aktualisiert.

Alkohol und Mobbing: Missstände im Schweizer Fechtverband

Aktive und ehemalige Mitglieder des Schweizer Fechtverbands haben unter anderem Vorwürfe des Mobbings und finanzieller Misswirtschaft im Verband bestätigt. Mehrere Quellen hätten auch von Alkohol-Eskapaden berichtet, wie «SonntagsBlick» schrieb. In den letzten zwei Jahren sei kein begründeter Hinweis bezüglich übermässigem Alkoholkonsum bei Swiss Fencing eingegangen, teilte der Verband mit. Der Dachverband des Schweizer Sports Swiss Olympic weiss von den Vorwürfen. Mehrere Athletinnen und Athleten hätten sich kritisch über interne Vorgänge im Verband oder im Verein geäussert. Der Interventionsspielraum sei aber beschränkt, hiess es von Swiss Olympic. Dem Dachverband sei es ein Anliegen, individuelles Fehlverhalten und strukturelle Missstände zu adressieren, untersuchen und beheben.

Bund will mit Kantonen über Problem-Asylsuchende sprechen

Der Bund hat Gespräche mit den für die Bundesasylzentren zuständigen kantonalen Behörden einberufen. Das Thema der Treffen werden delinquente Asylsuchender sein, wie die «NZZ am Sonntag» schrieb. Die Gespräche starten nach den Sommerferien. An den runden Tisch werden sich Vertreter der kantonalen Sicherheits- und Migrationsbehörden sowie die Verantwortlichen des Bundes für das jeweilige Asylzentrum setzen. Wie viele Treffen es pro Region geben werde, hänge von den lokalen Gegebenheiten ab, teilte das Staatssekretariat für Migration (SEM) mit. Schweizweit gibt es 20 Bundesasylzentren.

SNB-Chef Jordan will Änderung bei Bankeinstufungen

Bei der Einstufung einer Bank soll laut dem Chef der Schweizerischen Nationalbank Thomas Jordan künftig die Perspektive des Marktes mehr Gewicht erhalten. Denn sie berücksichtige die künftige Profitabilität, sagte Jordan im Interview mit der «SonntagsZeitung». Der Fall der Credit Suisse habe gezeigt: «Der Markt stufte den Wert der Bank viel tiefer ein als das, was in der Bilanz ausgewiesen war», sagte Jordan. Die «Too big to fail»-Regulierung solle zudem die Geschwindigkeit der Geldabflüsse berücksichtigen. Bankeinlagen sollen künftig nicht gleichzeitig abgezogen werden können. «Ein wesentlicher Teil der Depositen bei Banken sollte künftig mit Kündigungsfristen versehen oder auf Termin gehalten werden», forderte Jordan.

Schwangere Lokführerinnen haben bei der SBB Nachteile

Eine Schwangerschaft bedeutet für Lokführerinnen oft den Verlust ihrer Fahrerlaubnis. Während der Schwangerschaft und Stillzeit dürfen sie keine Züge fahren, wie die «NZZ am Sonntag» schrieb. Die Fahrerlaubnis bedingt aber 200 Stunden Fahrpraxis innert 12 Monaten. Während der Schwangerschaft sind Erschütterungen und Vibrationen zu gefährlich und während der Stillzeit könne die SBB keinen sauberen Raum zum Stillen oder Abpumpen gewähren. Lokführerinnen müssen nach einer Pause erneut eine praktische Prüfung absolvieren. Die theoretischen Prüfungen müssen sie je nachdem teilweise oder vollständig wiederholen.

Grünen-Girod will Filmförderung anpassen

Grünen-Nationalrat Bastien Girod (ZH) hat ein eine gesetzliche Anpassung der Filmförderung durch den Bund verlangt. Filme sollen nur dann gefördert werden, wenn sie keine stereotypen Rollenbildern bedienen, wie «SonntagsBlick» schrieb. Girod will kommende Woche einen entsprechenden Vorstoss einreichen. «Bei einem Film über Männerfussball muss man nicht künstlich Protagonistinnen suchen», hielt Girod jedoch fest. Das Bundesamt für Kultur betonte, dass die Filmförderung Diversität berücksichtige. Es achte auf eine ausgewogene Förderung von Projekten von Frauen und Männern.

Primarschüler kommen vermehrt mit Windeln in die Klasse

Primarschulen sind vermehrt mit Kindern in Windeln konfrontiert. Der Co-Präsident des Aargauer Schulleiterverbands Philipp Grolimund hat daher auf Beginn des neuen Schuljahrs einen Informationsanlass organisiert, wie die «SonntagsZeitung» schrieb. «Lehrpersonen sind nicht dazu da, sich mit Pampers im Klassenzimmer herumzuschlagen», sagte Grolimund. Entwicklungspädagogin Rita Messmer werde zurzeit von Anfragen überrannt, schrieb die Zeitung weiter. Die Zahl der Kinder, die in der Schule Windeln trügen, sei «extrem gestiegen», sagte sie. Die «SonntagsZeitung» fand auch Inserate, mit welchen Eltern Wickelpersonal für ihre Kinder suchen würden. (con/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
92 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pummelfee
11.06.2023 09:22registriert Mai 2020
Windeln in Primarschule? Welches Kind trägt mit mindestens sechs Jahren noch Windeln? Da braucht es kein Windelpersonal sondern Elternschulung!
1115
Melden
Zum Kommentar
avatar
Booker
11.06.2023 09:22registriert September 2016
Dann füllt doch diese Flugzeuge - abgewiesene Asylbewerber haben wir ja wohl zu Genüge. Wenn wir denn nur wüssten wo sie sind, das ist wohl das Problem, dass viele untergetauchst sind.
6719
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rethinking
11.06.2023 07:25registriert Oktober 2018
„Kantone schätzen Immobilien zu tief ein – Mieter betroffen“

Im Zweifel für die „Reichen“…
5816
Melden
Zum Kommentar
92
Parlament soll bei Beitritt zu WHO-Pandemieabkommen mitreden

Tritt die Schweiz einem WHO-Übereinkommen bei und bringt dieses für sie Verbindlichkeiten, soll das Parlament das letzte Wort haben. Der Nationalrat hat eine Motion der SVP-Fraktion angenommen, die das Thema Soft Law wieder auf den Tisch bringt.

Zur Story