Schweiz
Gesellschaft & Politik

Polizei spricht von «friedlicher» Räumung – das Labitzke-Areal wird dem Erdboden gleichgemacht 

Die Stadtpolizei Zürich war mit rund 80 Beamten im Einsatz. 13 Besetzer und 6 Sympathisanten wurden verhaftet.
Die Stadtpolizei Zürich war mit rund 80 Beamten im Einsatz. 13 Besetzer und 6 Sympathisanten wurden verhaftet.Bild: KEYSTONE
19 Verhaftungen

Polizei spricht von «friedlicher» Räumung – das Labitzke-Areal wird dem Erdboden gleichgemacht 

07.08.2014, 08:2007.08.2014, 16:54
Mehr «Schweiz»

Die Besetzung des Labitzke-Areals ist Geschichte. Die Stadtpolizei hat am Donnerstag ab 8.30 Uhr das Gelände der ehemaligen Farbenfabrik geräumt. Einige Besetzer hielten sich noch auf dem weitläufigen Gelände auf. Sie leisteten nur passiven Widerstand. Dreizehn Personen wurden verhaftet.

Einsatzkräfte auf dem Weg zum Einsatz.
Einsatzkräfte auf dem Weg zum Einsatz.Bild: KEYSTONE

Ausserdem wurden sechs Sympathisanten vorläufig festgenommen. Sie hatten auf der Hohlstrasse vor dem Eingang zum Gelände protestiert. Ihnen wird die Teilnahme an einer unbewilligten Demonstration vorgeworfen.

Die Räumung verlief nach Polizeiangaben absolut «friedlich». Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort. Man riegelte das Gelände ab, schweisste die Zugänge zum Gebäude auf und durchsuchte es.

Einige Besetzer, die sich auf einem Turm auf dem Gelände verschanzt hatten, wurden mit einem sogenannten Hubretter – einer Drehleiter mit einem Korb – einzeln heruntergeholt. Sie leisteten keinen Widerstand. Die Räumung des seit Jahren besetzten Areals der ehemaligen Fabrik Labitzke war seit Tagen erwartet worden. 

Mit einem grossflächigen Transparent wehren sich die Besetzer gegen den Behörden-Zugriff.
Mit einem grossflächigen Transparent wehren sich die Besetzer gegen den Behörden-Zugriff.Bild: KEYSTONE

Kurz nach 13.30 Uhr beendete die Polizei ihren Einsatz und wenig später war auch die Hohlstrasse wieder befahrbar. Dass der Einsatz so friedlich ablief, sei zum einen der sehr professionellen Arbeit der Stadtpolizei und von Schutz & Rettung zu verdanken, sagte Polizeivorstand Richard Wolff (AL). Die Besetzer hätten aber auch nicht unnötig provoziert.

Bewohnt worden war das ehemalige Fabrikareal seit Jahren von Mietern und von Besetzern. Die Bewohner wehrten sich gegen den Auszug. In der langen Zeit habe sich «ein einmalig lebendiger Mikrokosmos gebildet, der nun der Immobilienblase geopfert werden» solle, machten sie geltend. Damit gehe ein weiterer Freiraum in der Stadt verloren.

Bild
Bild: KEYSTONE

Besitzerin des Geländes ist die Mobimo AG. Sie will acht Häuser mit 245 Wohnungen sowie Raum für Gewerbe, Läden und Cafés erstellen. Die Mieter erhielten von der Mobimo zweimal eine Mieterstreckung. Nachdem sie beim Zürcher Obergericht mit ihrer Beschwerde gegen die Kündigung erfolglos geblieben waren, zogen sie Anfang August schliesslich aus. Die Besetzer blieben, bis das Areal nun am Donnerstag geräumt wurde. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Maya Eldorado
07.08.2014 10:08registriert Januar 2014
Dann gibt es wohl wieder Wohnungen mit Mieten, die ein immer grössere Prozentsatz der Bevölkerung nicht bezahlen kann....
248
Melden
Zum Kommentar
avatar
kettcar #lina4weindoch
07.08.2014 11:02registriert April 2014
schon vor Jahren musste ich aus der Stadt, weil ich keine bezahlbare Wohnung fand. In der Zwischenzeit könnte ich es mir leisten, will ich aber nicht mehr. Kultur wird immer mehr an den Rand der Stadt verdrängt. Clubs, Bars, dunkle Höhlen und schöne Flecken mussten Wohnungen platz machen, die von Besserverdienenden besetzt werden, die am kulturellen Leben in Zürich kein Interesse haben. So wird die Stadt immer ärmer an Kultur und Leben und immer langweiliger. Immerhin benötigte es hier keine 1000 Beamten wie neulich in Wien. Auch da ging es um eine Besetzung gegen Immobilienspekulation.
2512
Melden
Zum Kommentar
3
Ständerat will Klimaurteil aus Strassburg nicht umsetzen
Die Rechtskommission des Ständerates findet, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte habe in seinem Urteil gegen die Schweiz den Bogen überspannt. Der Bundesrat soll das Urteil nicht umsetzen.

Es war ein spektakuläres Urteil. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) verurteilte die Schweiz, weil sie zu wenig gegen den Klimawandel unternehme. Geklagt hatte der Verein der Klimaseniorinnen – orchestriert von der Umweltorganisation Greenpeace.

Zur Story