Schweiz
Gesellschaft & Politik

Pfister zersägt Motion von Rutz – SVP-Asyl-Session innert Minuten vorbei

Nationalrat Gregor Rutz, SVP-ZH, spricht an der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 19. Dezember 2023, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)
SVP-Nationalrat Gregor Rutz.Bild: keystone

Wie Pfister die SVP-Asyl-Session innert Minuten mit 3 Argumenten zersägte

19.12.2023, 11:2719.12.2023, 19:07
Mehr «Schweiz»

Was ist passiert?

Der Nationalrat hat am Dienstag nicht über eine Motion des Zürcher SVP-Nationalrats Gregor Rutz zum Umgang der Schweiz mit Asyl suchenden Afghaninnen beraten. Er folgte einem Ordnungsantrag des Zuger Mitte-Nationalrats Gerhard Pfister und schickte die Motion zurück zur Vorprüfung in die vorberatende Kommission.

Wie argumentierte Pfister?

  • Pfister sagte, seit wenigen Tagen sei klar, dass das zuständige Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) ab dem kommenden Jahr einen neuen Vorsteher haben werde, nämlich Beat Jans. Derzeit führt es noch Elisabeth Baume-Schneider.
Staenderaetin Elisabeth Baume-Schneider, SP-JU, links, und Vizepraesident SP Schweiz und Nationalrat Beat Jans, SP-BS, rechts, sprechen waehrend einer Medienkonferenz ueber der Klimaschutz : Jetzt ers ...
Baume-Schneider gibt das EJPD an Neo-Bundesrat Beat Jans ab.Bild: KEYSTONE
  • Weiter sagte Pfister, kürzlich habe das Bundesverwaltungsgericht ein Urteil zu Afghaninnen gefällt (watson berichtete). Das Gericht hiess eine Beschwerde von zwei Afghaninnen gegen ihre Ausweisung gut. Die Schweiz muss ihnen Asyl gewähren. Das Gericht stützte damit eine neue Asylpraxis des Staatssekretariats für Migration (SEM) bezüglich Afghaninnen.
SP Co-Praesidentin Mattea Meyer, ZH, links, diskutiert mit Mitte Praesident Gerhard Pfister, ZG, an der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 14. Dezember 2023 im Nationalrat in Ber ...
Mitte-Präsident Gerhard Pfister im Gespräch mit SP-Chefin Mattea Meyer.Bild: keystone
  • Der Präsident der Mitte-Partei fuhr fort, die nach den Wahlen neu zusammengesetzte vorberatende Kommission solle sich vor der Beratung von Rutz' Motion im Nationalrat zuerst über letztere beugen – auch mit Blick auf den neuen EJPD-Vorsteher und das neue Gerichtsurteil.

Wie ging die Abstimmung aus?

Mit 98 zu 86 Stimmen bei 5 Enthaltungen nahm der Nationalrat Pfisters Antrag an. Damit war die von der SVP-Fraktion erzwungene ausserordentliche Session mit dem Titel «Asylpraxis in Bezug auf Afghaninnen» nach wenigen Minuten vorbei.

Insgesamt gab es nur drei Wortmeldungen: Nationalratspräsident Eric Nussbaumer eröffnete, Pfister antwortete, Rutz verteidigte seine Motion. Fertig.

Hier geht's zum Protokoll.

Worum geht's bei der Motion Rutz?

Rutz strebt mit seiner Motion an, dass der Bundesrat die im Sommer dieses Jahres vom SEM neu eingeführte Asylpraxis im Umgang mit Afghaninnen rückgängig macht. Der Zürcher Nationalrat sagte am Dienstag im Rat, es sei gesetzeswidrig, dass eine Verwaltungsstelle einen solchen Entscheid treffe.

Das Bundesverwaltungsgericht habe keinen Grundsatzentscheid getroffen, sondern in einem Einzelfall entschieden, so Rutz weiter.

Das SEM hatte nach einer Empfehlung der Europäischen Asylagentur (EUAA) entschieden, Frauen aus Afghanistan in der Regel Asyl zu gewähren. Die Lage für Frauen und Mädchen habe sich in Afghanistan seit der Machtübernahme der Taliban kontinuierlich verschlechtert. Die Grundrechte der Frauen seien stark eingeschränkt.

Wie geht's weiter?

Am Mittwoch steht auf dem Programm des Ständerats eine ausserordentliche Session zum Thema Asyl suchende Afghaninnen. Auch im Ständerat liegt ein Ordnungsantrag vor, die Motion des früheren Neuenburger FDP-Ständerats Philippe Bauer mit fast identischem Wortlaut wie jene von Gregor Rutz an die vorberatende Kommission zurückzuschicken. (sda/jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
226 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
El Vals del Obrero
19.12.2023 12:00registriert Mai 2016
Wenn man nicht einmal mehr afghanischen Frauen Asyl gewähren will, dann sollte man von Seiten SVP doch wenigstens so ehrlich sein zu sagen, dass man das Asylrecht komplett abschaffen will (ausser natürlich für Leute mit viel Geld).
51478
Melden
Zum Kommentar
avatar
Okay, Boomer
19.12.2023 12:03registriert Juli 2022
Seit Jahren heisst es von der SVP, wääh, immer nur junge Männer, wieso kommen kein Frauen und Kinder, wääh! Dann kommen Frauen und Kinder und die SVP?
42869
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lowend
19.12.2023 11:53registriert Februar 2014
Ich möchte mich von ganzem Herzen bei Gerhard Pfister bedanken, dass er diese komplett unnötige vorweihnachtliche zur Schaustellung eidgenössischer Unbarmherzigkeit der ultrarechten Ratsseite mit gnadenloser Eloquenz im Keim erstickt hat. Nach anfänglicher Antipathie gegen ihn finde ich es inzwischen fast schade, dass ich ihn als Berner nicht wählen kann, denn meine Stimme hätte er nun auf sicher!
41376
Melden
Zum Kommentar
226
Eklat in der SVP: Christian Imark stellt pikante Forderung an Magdalena Martullo-Blocher
Das ist höchst ungewöhnlich. Energiespezialist Imark greift SVP-Vizepräsidentin Martullo-Blocher offen an. Sein Vorwurf: Mit ihrem Nein zum Stromgesetz gefährde sie langfristige Parteiinteressen.

Auf der einen Seite steht Christian Imark. Der SVP-Nationalrat aus Solothurn brachte am 2021 das CO₂-Gesetz praktisch im Alleingang zum Absturz. Im Februar 2024 reichte er als Mitglied des Initiativkomitees die Blackoutinitiative ein, die neue AKW wieder erlauben will. Und 2023 war er als Vertreter der Energiekommission (Urek) verantwortlich dafür, dass die SVP-Fraktion das Stromgesetz von SVP-Bundesrat Albert Rösti mit 36:18 Stimmen absegnete. Die Volksabstimmung findet am 9. Juni statt.

Zur Story