DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Fachfrau Gesundheit soll das Berufsgeheimnis verletzt haben, weil sie über WhatsApp über ihre Patienten lästerte.
Eine Fachfrau Gesundheit soll das Berufsgeheimnis verletzt haben, weil sie über WhatsApp über ihre Patienten lästerte. Bild: EPA

Zuger Krankenpflegerin lästert über WhatsApp über Patienten – jetzt steht sie vor Gericht

Eine 26-jährige Fachfrau Gesundheit verbreitete über WhatsApp Patientendaten. Jetzt muss sie sich vor dem Zuger Strafgericht verantworten.
29.11.2019, 09:3429.11.2019, 13:03

«Mer cha sich s’lebe scho selber kabut mache.» und «Shizo afektivi persönlichkeitsstörig oder so hahahahaha.» – diese und weitere Sätze schrieb eine 26-jährige Fachfrau Gesundheit einer Kollegin auf WhatsApp. Auch Bilder von Computer-Bildschirmen mit Patientendaten und Diagnosen soll die junge Frau an die Freundin weitergeleitet haben.

Die Frau, die in einer psychiatrischen Klinik arbeitet, soll ihre Freundin tagelang über Geschehnisse in der Klinik auf dem Laufenden gehalten haben. Im November 2016 hätte die 26-Jährige mit einer Patientin mit Konzentrationsproblemen ein Gedächtnisspiel machen sollen – prompt schrieb sie ihrer Kollegin: «Leck, die isch so am Arsch.» Auch von einem Selbstmord und einer schwangeren Patientin berichtete die Fachfrau Gesundheit.

Aufgeflogen ist sie, weil eine Coiffeuse bei der Klinikleitung den Verdacht geäussert hatte, dass die 26-Jährige womöglich Patientendaten an Dritte weiterleitete. Die Coiffeuse wurde daraufhin bedroht und schwer zusammengeschlagen.

Nun muss sich die Fachfrau Gesundheit vor dem Zuger Strafgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft beantragt, die Frau zu einer bedingten Geldstrafe von 90 Tagessätzen à je 30 Franken zu verurteilen, wie zentralplus berichtet.

Die 26-Jährige verteidigt ihr Vorgehen. Sie habe ihre Freundin als Ventil gebraucht, um mit schwierigen Situationen umzugehen. «Die WhatsApp-Nachrichten dienten dazu, bei Kräften zu bleiben», so die Fachfrau Gesundheit vor Gericht. Die Beschuldigte hat in der Zwischenzeit ihren Job verloren und absolviert derzeit eine Umschulung. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

WhatsApp – das musst du wissen

1 / 15
WhatsApp – das musst du wissen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie eine App die ganze Branche umkrempelte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sind die speziellsten, witzigsten und häufigsten Strassennamen der Schweiz
Rund 93'000 verschiedene Strassenbezeichnungen existieren in der Schweiz. Geehrt werden dabei unter anderem Bäume, Blumen, Städte, Tiere, Vögel oder Berufe. Wir haben die grosse Übersicht, welche Namen am beliebtesten sind.

Kürzlich publizierten wir einen Artikel mit den häufigsten Strassenbezeichnungen und wie einzigartig jede Strasse in der Schweiz ist – oder eben nicht. Zur Erinnerung, diese Strassennamen sind in der Schweiz am häufigsten vertreten.

Zur Story