Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07927991 A woman uses the WhatsApp application on her cell phone in Beirut, Lebanon, 17 October 2019. Telecommunications Minister Mohamed Choucair confirmed that the Lebanese government will attempt to impose a fee of 0.20 cents a day for using WhatsApp calls and other internet calling applications. The plan would result in a monthly charge of $6 if the user makes a call every day on WhatsApp. The proposal would impose a fee of 0.20 Cents a day for any call made using VoIP (Voice over Internet Protocol). This protocol is used by many applications including WhatsApp, Facebook call, FaceTime and other applications the proposal immediately faced backlash on social media. Lebanon is already one of the most expensive mobile rates in the region and operates a telecoms monopoly with the only two service providers being Touch and Alfa. While both companies are owned by the state, touch is operated by Kuwaiti provider Zain, while Alfa is operated by Egypt-based Orascom Telecom Holdings.  EPA/WAEL HAMZEH

Eine Fachfrau Gesundheit soll das Berufsgeheimnis verletzt haben, weil sie über WhatsApp über ihre Patienten lästerte. Bild: EPA

Zuger Krankenpflegerin lästert über WhatsApp über Patienten – jetzt steht sie vor Gericht

Eine 26-jährige Fachfrau Gesundheit verbreitete über WhatsApp Patientendaten. Jetzt muss sie sich vor dem Zuger Strafgericht verantworten.



«Mer cha sich s’lebe scho selber kabut mache.» und «Shizo afektivi persönlichkeitsstörig oder so hahahahaha.» – diese und weitere Sätze schrieb eine 26-jährige Fachfrau Gesundheit einer Kollegin auf WhatsApp. Auch Bilder von Computer-Bildschirmen mit Patientendaten und Diagnosen soll die junge Frau an die Freundin weitergeleitet haben.

Die Frau, die in einer psychiatrischen Klinik arbeitet, soll ihre Freundin tagelang über Geschehnisse in der Klinik auf dem Laufenden gehalten haben. Im November 2016 hätte die 26-Jährige mit einer Patientin mit Konzentrationsproblemen ein Gedächtnisspiel machen sollen – prompt schrieb sie ihrer Kollegin: «Leck, die isch so am Arsch.» Auch von einem Selbstmord und einer schwangeren Patientin berichtete die Fachfrau Gesundheit.

Aufgeflogen ist sie, weil eine Coiffeuse bei der Klinikleitung den Verdacht geäussert hatte, dass die 26-Jährige womöglich Patientendaten an Dritte weiterleitete. Die Coiffeuse wurde daraufhin bedroht und schwer zusammengeschlagen.

Nun muss sich die Fachfrau Gesundheit vor dem Zuger Strafgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft beantragt, die Frau zu einer bedingten Geldstrafe von 90 Tagessätzen à je 30 Franken zu verurteilen, wie zentralplus berichtet.

Die 26-Jährige verteidigt ihr Vorgehen. Sie habe ihre Freundin als Ventil gebraucht, um mit schwierigen Situationen umzugehen. «Die WhatsApp-Nachrichten dienten dazu, bei Kräften zu bleiben», so die Fachfrau Gesundheit vor Gericht. Die Beschuldigte hat in der Zwischenzeit ihren Job verloren und absolviert derzeit eine Umschulung. (ohe)

WhatsApp – das musst du wissen

Wie eine App die ganze Branche umkrempelte

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

67
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

53
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

105
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

180
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

67
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

53
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

105
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

180
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baruch de Spinoza 30.11.2019 14:04
    Highlight Highlight @ Watson: Kann man den Fall bitte noch unverständlicher zusammenfassen? Ich liebe Rätsel.

    Die Coiffeuse war nicht einfach EINE Coiffeuse, sondern genau die Freundin, mit der sie die Nachrichten ausgetauscht hat. Gemeldet hat es die Coiffeuse, weil die Frau mit den Gedächtnisproblemen nicht einfach „eine Patientin“ ist, sondern eine gemeinsame Bekannte der beiden.

    Bedroht und verprügelt wurde die Coiffeuse übrigens (gemäss Anklage) vom Ex-Freund der Angeklagten und der Angeklagten selbst.

    https://www.zentralplus.ch/nach-laestereien-ueber-patienten-krankenschwester-raeumt-fehler-ein-1662449/
  • Tito88 30.11.2019 08:45
    Highlight Highlight Leider wird in jedem Spital Whatsapp als Hauptkommunikationsmittel verwendet. Inklusive privaten Telefonen worauf Bilder gespeichert sind und mit iCloud und Konsorten synchronisiert werden.
    Aber jedes Spital weigert sich mit den grossen Firmen dieser Welt eine Lösung zu finden, den die sind böse und die Daten dürfen nicht in die gesicherte Cloud!
  • Butschina 29.11.2019 13:57
    Highlight Highlight Es stimmt, man braucht manchmal ein Ventil. Es gibt sogar legale möglichkeiten. Abschätzug über Patienten reden und auch noch die Daten zu verschicken gehört nicht dazu. Das zeugt nur davon, dass sie den falschen Beruf hat, unfreundlich und overflächlich ist.
    Wenn es wirklich ums Abbauen oder Verarbeiten von Emotionalitäten gegangen wäre hätte sie schreiben können, dass es mit einem Patient heute schwierig war. Dazu braucht es keinen Hinweis auf Geschlecht und Identität.
  • Follower 29.11.2019 12:38
    Highlight Highlight Was ich an der Sache beunruhigend finde, ist der Umstand, dass die Coiffeuse interveniert hat. Ich kann nicht glauben, dass die Pflegefachleute aus dem Team, der Klinikarzt nichts mitbekommen haben. Wenn die Frau im Umgang mit Sozialem schwach war (eigentlich schade bei diesem Beruf); warum hat sie nicht eine Kollegin oder der Arzt zur Seite genommen und sie geschult?
    • Butschina 29.11.2019 13:59
      Highlight Highlight Weil es schwierig ist neues Personal zu finden... Geschweige den gutes, neues Personal für die Psychiatrien
  • Hierundjetzt 29.11.2019 12:07
    Highlight Highlight Das Bildungsniveau der FaGe wurde wegen Personalmangel dermassen abgesenkt, dass wirklich jede(r) eine Grundlehre machen kann.

    Darum auch der enorme „Erfolg“

    Sprachniveau B2 reicht vielfach aus

    60% wechseln nach der Ausbildung den Job, weil man davon nicht leben kann.

    Wieder mal am richtigen Ort gespart 🙄
  • Älplermagrönli mit Öpfelmues 29.11.2019 10:54
    Highlight Highlight Geschieht der Recht! Die hat wirklich den Beruf verfehlt. Hoffentlich schult sie jetzt auf einen Beruf um, in dem sie weder mit Menschen noch mit Tieren arbeiten muss. Scheint ja eine sehr reizende Person zu sein.
    • speedy_86 29.11.2019 16:20
      Highlight Highlight Und möglichst nicht unter Druck gelangen kann...
  • Anded 29.11.2019 10:54
    Highlight Highlight Jaja, Patientendaten leaken ist kein Kavaliersdelikt. Aber hier wurde offenbar jemand schwer zusammengeschlagen! Finde das eindeutig die schlimmere Straftat. Täter bekannt? Gerichtsurteil?
    • redeye70 30.11.2019 14:36
      Highlight Highlight Der Freund dieser unglaublich sympathischen Fachkraft hatte die Coiffeuse schon vorher massiv bedroht. Man rechne 1+1. Die Frage lautet auch wie es geschehen konnte, dass die Angeklagte den Namen der Whistleblowerin erfuhr. Diese wendete sich ja an die Spitalleitung.
  • Noob 29.11.2019 10:52
    Highlight Highlight Die Klinikleitung hat die arme Coiffeuse bedroht und zusammengeschlagen?
    • LCT 29.11.2019 11:00
      Highlight Highlight @Noob:

      Habe ich mir auch Gedacht.

      Die Vermutung liegt jedoch stark dort, dass die Fachfrau Gesundheit ein paar Leute akquirierte, welche ihr das Recht des Verteilen von heiklen Daten über Patienten verteidigten und dessen Widersacher bekämpften.

      Ironie off
  • [Nickname] 29.11.2019 10:43
    Highlight Highlight Ja dann ist es nicht der richtige Beruf für dich, von wegen Ventil. Wer im Versicherungs -und Gesundheitswesen arbeitet, der hat täglich mit hoch sensiblen und privaten Daten zu tun, damit muss man entsprechend diskret umgehen. Wer das nicht kann, der hat dort nichts verloren. Die Coiffeuse tut mir wirklich leid, aber stark für ihren Einsatz. Weil das ist kein Denunzieren beim wie beim Geheimdienst, sondern dient dem Schutz von hoch privaten Daten.
  • Asmodeus 29.11.2019 10:39
    Highlight Highlight Da fehlen Infos. Von wem wurde die "Coiffeuse" verprügelt?

    Von der Angeklagten?

    Die Frau hat definitiv nichts im medizinischen Bereich verloren. Oder sonst irgendwo wo sie mit sensitiven Daten oder Menschen zu tun hat.
  • Tobias W. 29.11.2019 10:17
    Highlight Highlight Tagessätze? Bedingt? Finde ich etwas harmlos, wenn man sich die zusammengeschlagene Coiffeuse auch noch vorstellt...

    Da müsste meines Erachtens eine (bedingte, falls nicht vorbestraft) Freiheitsstrafe gesprochen werden.
    • Zyniker haben es leichter 01.12.2019 09:39
      Highlight Highlight Bedingte Strafen kommen bei solchen Menschen einem Freispruch gleich, die machen keine Jobs, bei denen jemand nach dem Strafregister fragt. Sie verlieren nichts.
  • Pümpernüssler 29.11.2019 09:59
    Highlight Highlight Von wem wurde die "whistleblowerin" zusammen geschlagen?

Nirgends in Europa werden so viele Schüler gemobbt wie in der Schweiz

Eine neue Auswertung im Rahmen der Pisa-Studie zeigt: Mobbing an Schulen nimmt zu. Die Anzahl körperlicher Übergriffe hat sich sogar verdoppelt.

Auf dem Schulweg wird das Kind gehänselt, drangsaliert, bedroht, über Monate hinweg. Der Jugendliche beschimpft, beleidigt, sogar körperlich attackiert. Und keiner schaut hin. Was nach einem Albtraum klingt, ist im Durchschnitt für mindestens ein Schweizer Schulkind pro Klasse Realität. Die Zahlen von Mobbingopfern steigen seit Jahren an. Nun bestätigt die neuste Pisa-Studie aus dem Jahr 2018 einen Anstieg in sämtlichen Mobbingkategorien teilweise auf den doppelten Wert. Kein anderes …

Artikel lesen
Link zum Artikel