Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - Die Box mit dem Spenderherz wird im Operationssaal des Kinderspitals Zuerich aus der Kuehtruhe genommen, aufgenommen am Dezember 2011 in Zuerich. Es ist in der Schweiz die zweite Herztransplantation an einem Kind im ersten Altersjahr. - Spenderorgane duerfen auch kuenftig nur dann entnommen werden, wenn der Betroffene oder allenfalls Angehoerige diesem Eingriff explizit zugestimmt haben. Nach dem Staenderat hat am Donnerstag auch der Nationalrat die sogenannte Widerspruchsloesung abgelehnt, mit 107 zu 67 Stimmen bei 4 Enthaltungen. Befuerworter dieser Loesung erhofften sich vor allem eine hoehere Spenderquote. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

2010 in Zürich: Box mit Spenderherz wird im Operationssaal des Kinderspitals aus der Kühltruhe genommen.
Bild: KEYSTONE

2015 wurden so viele lebensrettende Organe wie noch nie transplantiert

Swisstransplant hat im Jahr 2015 so viele lebensrettende Organe zugeteilt wie nie zuvor: Über 550 Patienten haben dank einer Spende eine neue Lebensqualität erhalten. Nach wie vor stirbt aber mindestens eine Person pro Woche während des Wartens auf ein Organ.



Im Jahr 2015 konnten die Organe von 143 verstorbenen Personen zur Rettung oder Verbesserung eines Lebens verwendet werden. Dies sind 26 verstorbene Spender mehr als im Vorjahr, wie Swisstransplant in einer Mitteilung vom Mittwoch mitteilt.

Von besonderer Bedeutung sei dabei, dass die Anzahl der hirntoten Spender mit intaktem Herz-Kreislauf von 99 auf 127 gestiegen ist. Swisstransplant-Chef Franz Immer sagte auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA, dass der Anstieg dieser Spendergruppe europaweit fast einmalig sei. Diese Spender seien technisch besonders bedeutsam, da ihre Organe bis zur Transplantation durchblutet worden seien.

FOTO: PETER MOSIMANN, 21. 5. 2014 BERN BE:  Franz Immer (47), Direktor Swisstransplant

Swisstransplant-Chef Franz Immer.
Bild: PETER MOSIMANN/swisstransplant

Weitere Gruppen von Spendern sind hirntote Spender, deren Herz-Kreislauf zum Stillstand gekommen ist sowie die Lebendspender, die beispielsweise lebend einen Teil der Leber oder eine Niere spenden.

swisstransplant

DBD: Spender im Hirntod / DCD: Spender im Hirntod nach Herz-Kreislaufstillstand
Bild: swisstransplant

Vor allem Niere und Leber transplantiert

Insgesamt erhielten 449 Patienten 471 Organe von Verstorbenen. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies einen Anstieg von 17 Prozent (im Jahr 2014 waren es 404 Organe). Weitere 103 Patienten haben eine Organspende von lebenden Personen erhalten. Somit konnte die Lebensqualität von insgesamt 552 Patienten dank einer Organspende erhöht werden.

Fast drei Viertel der transplantierten Organe waren eine Niere oder Leber. Beim restlichen Viertel handelte es sich um Lungen, Herzmuskeln oder Bauchspeicheldrüsen.

Bild

Bild: swisstransplant

Der Anstieg an Patienten auf den Wartelisten konnte im Vergleich zu den letzten Jahren gebremst werden, teilt die Stiftung zudem mit. Demnach warteten Ende Jahr 1384 Patienten auf ein Organ, wobei der Bedarf an einer Niere nach wie vor mit Abstand am höchsten ist.

Dem Ziel einen Schritt näher gekommen

Keinen Effekt hatte die positive Entwicklung auf die Anzahl Personen, die während des Wartens auf ein Organ gestorben sind: die Zahl ist von 61 auf 65 Personen gestiegen. Nach wie vor sei daher eine anhaltende Erhöhung der Spenderzahlen nötig, um Patienten auf der Warteliste schneller zu einem Organ zu verhelfen, teilte Swisstransplant mit.

Seit 2013 arbeitet die Stiftung am mit Bund und Kantonen definierten Ziel, bis im Jahr 2018 auf 20 hirntote Spender pro Million Einwohner zu kommen. Mit der im vergangenen Jahr erreichten Kennzahl von 17.4 Spendern sei das Ziel etwas näher gerückt.

Die positive Entwicklung sei unter anderem darauf zurückzuführen, dass das Thema im Klinikalltag an Bedeutung gewinne. Auch in der Bevölkerung sei Organspende kein Tabu mehr. Wichtig sei nach wie vor, dass jeder für sich entscheide, ob und welche Organe er spenden will und diesen Entscheid seinen Angehörigen bekannt gebe. (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Weihnachten ist vor Silvester – die Regeln für die Jahreswende im Corona-Jahr

Feuerwerke gibt's noch zu kaufen, das Fondue Chinoise sollte man vielleicht durch ein Filet Wellington ersetzen. So wird Silvester dieses Jahr zu keinem Superspreader-Event.

Viele werden sich darauf freuen, dem Jahr 2020 endlich den Rücken kehren zu können. Am liebsten mit einem grossen Knall. Doch wie so vieles in diesem Jahr, wird auch Silvester anders gefeiert werden müssen.

In Deutschland ist es bereits klar: Es wird keine Böller geben. Oder fast keine. Vor Silvester darf kein Feuerwerk verkauft werden. Auch gilt in vielen Deutschen Städten ein Feuerwerksverbot und landesweit ein An- und Versammlungsverbot. Auch die Niederlande beschlossen ein Feuerwerksverbot.

In …

Artikel lesen
Link zum Artikel