Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

214 Masern-Fälle in der Schweiz – Masern gelten trotzdem als eliminiert



Ausschlag mit roten Hautflecken: Masern sind eine hoch ansteckende und potenziell lebensbedrohliche Infektionskrankheit. (Symbolbild)

So sehen sie aus, die Masern. Bild: KEYSTONE

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) verzeichnet in den ersten neun Monaten dieses Jahres sechsmal mehr Masernfälle als im Vorjahr. Dennoch gilt die vermeintliche Kinderkrankheit in der Schweiz als eliminiert.

Zwischen Januar und Ende September 2019 zählte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in der Schweiz 214 Fälle von Masern – sechsmal so viele wie im Vorjahr, als es 34 waren. Das geht aus einem am Montag publizierten Bericht hervor.

Die Inzidenz hat somit von 4 (2018) auf 25.1 Fälle pro Million Einwohner zugenommen. Aufgetreten waren die Fälle in insgesamt 13 Kantonen – alleine im Kanton Bern waren es 83.

Gemäss BAG waren 20 Prozent der Erkrankten unter zehn Jahre alt, 23 Prozent zwischen zehn und 19 und 57 Prozent waren älter als 20 Jahre. Die Mehrheit der Fälle (84 Prozent) konnte einem bestimmten Ausbruch zugeordnet werden. Bei 16 Prozent fand sich der Ursprung nicht. 91 Prozent der 172 Erkrankten mit bekanntem Impfstatus waren nicht oder nur unzureichend geimpft, 9 Prozent vollständig geimpft.

Zwei Todesfälle

Die Mehrheit der Masern-Fälle gehörte zu einem von 30 Ausbrüchen zwischen Januar und Mai, die Ende Mai gemäss dem BAG unter Kontrolle gebracht werden konnten. Die grössten Ausbrüche wurden in den Kantonen Genf, St. Gallen, Zürich, Bern und Neuenburg festgestellt.

Die Krankheit Masern sei keineswegs harmlos, schreibt das BAG. So haben die Masern dieses Jahr zu zwei Todesfällen geführt. Beim ersten Fall handelt es sich um einen 30-jährigen zuvor ungeimpften Mann, der von Angehörigen mit Masern angesteckt wurde.

Er wurde 67 Stunden nach Exposition nachgeimpft. Diese Impfung kam jedoch zu spät, und er erkrankte trotzdem an Masern. Er verstarb innert kürzester Zeit nach Auftreten der ersten Symptome zu Hause.

Wir haben Esoteriker zum Thema Impfen befragt

Video: watson/nico franzoni

Beim zweiten Fall handelt es sich um einen 70-jährigen Mann, der wegen Krebs immunsupprimiert war. Er verstarb wenige Tage nach Beginn einer masernbedingten Lungenentzündung trotz Intensivpflege im Spital. Im Weiteren mussten in der Schweiz seit Anfang Jahr 45 Masern-Erkrankte hospitalisiert werden.

Masern eliminiert

Die Schweiz hatte sich 2010 zum Ziel gesetzt, die Masern zu eliminieren. Für den Zeitraum 2016 bis 2018 ist dies gelungen: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte Ende Juli 2019 die endemischen Masern in der Schweiz erstmals als eliminiert deklariert.

Somit gehört die Schweiz für den Zeitraum 2016 bis 2018 erstmals zu den 35 von insgesamt 53 Ländern der WHO-Region Europa, welche die Masern eliminiert haben.

Masern gelten gemäss WHO-Richtlinien dann als eliminiert, wenn dreimal in Folge keine länger als zwölf Monate dauernden Masern-Übertragungsketten mehr auftreten. Die Schweiz erfülle diese Kriterien trotz der Ausbrüche Anfangs 2019 weiterhin, schreibt das BAG.

Nur in Unterhosen gegen Neurofibromatosen

Denn seit Juni 2019 seien keine Übertragungsketten mehr aufgetreten. Somit sei die Schweiz weiterhin auf «Eliminationskurs». Dennoch brauche es weitere Anstrengungen des Bundes.

Die Masern sind in Europa allgemein auf dem Vormarsch. Alleine in den ersten sechs Monaten dieses Jahres zählte die WHO bereits rund 90'000 Fälle.

Das BAG betont, dass eine Impfung die sicherste Methode ist, sich und seine Kinder vor den Risiken der Masern zu schützen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Masern-Ausbruch in Amerika

Weltweiter Anstieg der Masernfälle

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Keine Reisen und vielleicht sogar eine Kündigung? Was Impfverweigerern drohen könnte

In der Schweiz werden Stimmen lauter, welche Privilegien für Geimpfte fordern. Ist dies mit dem Grundrecht vereinbar? Eine Analyse.

In der Schweiz wird es keine Impfpflicht geben. Das hat der Bundesrat bereits einige Male klargemacht. Wer sich nicht gegen das Coronavirus impfen will, dem ist dies also freigestellt. Die Zeichen verdichten sich jedoch, wonach Impfverweigerern schon bald das Leben schwer gemacht werden könnte.

So berichtete der «Blick» zum Beispiel, dass der Bundesrat beschlossen hat, geimpften Personen gewisse Freiheiten wiederzugeben. Sie sollen wieder in Clubs, Beizen, zu Konzerten und ins Fitnessstudio …

Artikel lesen
Link zum Artikel