Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Obacht vor dem fiesen Virus

Und täglich grüsst die Grippe: Krankheitsfälle in der Schweiz sind massiv angestiegen



http://giphy.com/gifs/sick-john-hughes-bPEzqPWRVZKpOhttp://giphy.com/gifs/sick-john-hughes-bPEzqPWRVZKpO

gif: giphy

Du kennst das bestimmt: Du fühlst dich schwach, kränklich, hast keine Energie, Kopf- und Gliederschmerzen, träumst vor lauter Fieber ein riesiges Durcheinander zusammen, hustest und schnäuzst tausende von Nastüchern voll: Die Grippe hat dich wieder einmal erwischt. 

Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) ist die Zahl der Grippefälle in der Schweiz stark angestiegen. Zu dieser Erkenntnis kam das Amt durch die Zahl der Ärztekonsultationen, die von 136 Ärzten gemeldet wurden: Pro 100'000 Einwohner haben in dieser Woche 358 den Doktor wegen Verdachts auf Grippe aufgesucht. 

Die Zahl liege seit vier Wochen über dem nationalen epidemischen Stellenwert, der für die Saison 2014/2015 bei 70 Grippeverdachtsfällen pro 100'000 Einwohnern liegt.

Besonders betroffen von der Grippe sind Kleinkinder und Heranwachsende: In der Alterskategorie der Fünf- bis 14-Jährigen wurden drei Mal mehr Grippefälle gezählt als in der Altersklasse der über 64-Jährigen. Der Trend sei weiterhin in allen Regionen steigend, schreibt das BAG weiter.

Auf internationaler Ebene stuften in der vorhergehenden Woche 19 von 39 meldenden Ländern die Intensität der Grippeaktivität als niedrig ein, 16 Länder als mittelhoch und vier Länder als hoch. 29 Länder verzeichneten einen steigenden Trend der Grippeaktivität gegenüber der Vorwoche. (rof/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Interview

«Die Schweiz war miserabel vorbereitet» – was du über das «Lockdown»-Buch wissen musst

Das Coronavirus ist seit einem halben Jahr in aller Munde. Und auf allen Bildschirmen und in allen Zeitungen. Das kürzlich erschienene Buch «Lockdown» versucht nun, das Geschehene kritisch aufzuarbeiten. Dabei wird auch mit dem einen oder anderen Amtsträger abgerechnet.

200 Stunden an Interviews mit über 50 Beteiligten – darunter Politikerinnen und Politiker, Spitalverantwortliche, Epidemiologen oder Virologinnen – sowie vertrauliche Protokolle von 50 Krisensitzungen in Bern: Das Rechercheteam von «Tamedia» hat eine Chronik der Coronakrise in Buchform veröffentlicht.

«Lockdown» heisst dieses Buch. watson hat mit Co-Autor und Co-Leiter des Recherchedesks, Thomas Knellwolf, darüber geredet und die wichtigsten Erkenntnisse aus der Lektüre rausgepickt.

Herr …

Artikel lesen
Link zum Artikel