Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweiz ist Vize-Weltmeister bei Schönheits-OPs



In der Schweiz wird geschnipselt und geschliffen was das Zeug hält: Laut «SonntagsZeitung» wurden im letzten Jahr 53’300 Schönheitsoperationen durchgeführt. 

Das sind 644 chirurgische Eingriffe auf 100’000 Einwohner – relativ gesehen also fast so viele wie in Brasilien (661), immerhin 38 Prozent mehr als in den USA und 80 Prozent mehr als in Deutschland

Das zeigt eine Übersicht der Internationalen Gesellschaft für Plastische Chirurgie (ISAPS) und dem Beratungszentrum für Schönheitsoperationen Acredis (die allerdings nur die absoluten Zahlen aufführt). 

Zahl der männlichen Kunden steigt

«SonntagsZeitung» und «Le Matin Dimanche» haben daraufhin rund 50 Ärzte der plastischen, rekonstruktiven und ästhetischen Chirurgie befragt. Die Ergebnisse: Das Geschäft mit der Schönheit sei ein Wachstumsmarkt in der Schweiz. Die Kundschaft werde immer jünger und rund jeder Fünfte sei heute ein Mann. 

Bei den Frauen seien Brustvergrösserungen und -verkleinerungen sowie Augenlidkorrekturen die am häufigsten durchgeführten chirurgischen Eingriffe, bei den Männern Augenlidkorrekturen gefolgt von Fettabsaugen und Nasenlidkorrekturen. 

In den letzten zehn Jahren habe sich die Zahl der Männer verdoppelt, sagt der Genfer Chirurg Badwi Elias gegenüber der «SonntagsZeitung».(dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel