Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz tiefem Eurokurs: Die Medikamente werden teuer bleiben 



Stefan Meierhans, Schweizer Preisueberwacher, spricht an der Jahresmedienkonferenz, am Donnerstag, 26. Febraur 2015, in Bern. Der Preisueberwacher will dieses Jahr der Politik genauer auf die Finger schauen. Um die Wettbewerbsfaehigkeit des Wirtschaftsstandorts Schweiz in Zeiten des starken Frankens zu erhalten, fordert er von den Behoerden

Preisüberwacher Stefan Meierhans. Bild: KEYSTONE

Seit die Euro-Franken-Untergrenze von der Nationalbank (SNB) aufgehoben worden ist, werden tiefere Medikamentenpreise gefordert. Wenn bei der Umrechnung ein Wechselkurs von 1.05 Franken pro Euro angesetzt würde, könnten total 800 Millionen Franken eingespart werden, schätzt Preisüberwacher Stefan Meierhans laut Tages-Anzeiger. Dies sei aber nur möglich, wenn das geltende System angepasst werde. 

So dürften etwa nicht mehr nur jeweils ein Drittel aller Medikamente jährlich überprüft werden, sondern sämtliche Arzneimittel auf einen Schlag. Gemäss «Tages-Anzeiger» wird das zuständige Bundesamt für Gesundheit (BAG) jedoch voraussichtlich an der bisherigen Regelung festhalten. 

In der Pharmabranche werde gar darüber spekuliert, dass in diesem Jahr gar keine Preise überprüft werden, heisst es weiter Das BAG arbeite derzeit gerade an der Anpassung jener Verordnungen, die die Festlegung der Medikamentenpreise regle. Diese dürften jedoch nicht vor Ende Juni in Kraft treten, weshalb die Zeit für die Anpassung der Preise knapp werden könnte. 

Werden die Preise in diesem Jahr tatsächlich nicht überprüft, kommt das den Herstellern zugute. Sie profitierten noch bis zum Herbst nächsten Jahres von Umrechnungskursen zwischen 1.27 und 1.29 Franken pro Euro. (feb)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

SwissCovid ist ein Intelligenztest – und die Zwischenresultate sind, nun ja...

Wie überzeugt man Menschen, etwas freiwillig zu tun, von dem sie fälschlicherweise glauben, es bringe ihnen keinen Nutzen? Und was braucht es, damit Jung und Alt in Krisenzeiten solidarisch sind?

Die Corona-Krise spaltet das Land. Und lässt viele kalt.

Wie sonst ist zu erklären, dass Millionen Bürgerinnen und Bürger bewusst auf die nationale Warn-App verzichten, die zur Eindämmung der Seuche lanciert wurde?

Erhebungen des Bundes zeigen, dass die im Juni lancierte SwissCovid-App inzwischen auf 1,2 Millionen Smartphones läuft. Das ist wenig für ein aufgeklärtes, wohlhabendes Land mit über 6 Millionen kompatiblen iPhones und Android-Smartphones. Viel zu wenig.

Dem Bundesamt für Gesundheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel