DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweizer Unternehmen Actelion

Basler Biotech-Firma will mit Bluthochdruckmittel die USA erobern

23.12.2014, 05:1323.12.2014, 08:31

Das Baselbieter Biotechnologieunternehmen Actelion hat auch bei der US-Gesundheitsbehörde (FDA) einen Zulassungsantrag für das Medikament Selexipag gestellt. Das teilte das Unternehmen in der Nacht auf Dienstag mit. In Europa läuft bereits ein Zulassungsverfahren.

Das Medikament Selexipag wird zur Behandlung von Patienten mit pulmonaler arterieller Hypertonie (PAH) eingesetzt. Bei der chronischen, unheilbaren Erkrankung handelt es sich um abnorm hohen Blutdruck in den Arterien zwischen Herz und Lunge.

Liegt das Medikament schon bald in den USA bereit für Blutdruck-Patienten? 
Liegt das Medikament schon bald in den USA bereit für Blutdruck-Patienten? Bild: KEYSTONE

In diesem Monat hatte Actelion bei der europäischen Zulassungsbehörde EMA bereits einen Antrag auf ein zentralisiertes Zulassungsverfahren für Selexipag gestellt. Nun reichte der Konzern auch bei der amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) einen Zulassungsantrag ein.

«Die erfolgreiche Einreichung der Zulassungsunterlagen für Selexipag bei der FDA ist ein weiterer bedeutender Meilenstein für uns», wird Actelion-CEO Jean-Paul Clozel in der Mitteilung zitiert. Das Medikament war zuvor in der Phase-III-Studie an 1156 Patienten untersucht worden. Dabei wurde nachgewiesen, dass Selexipag das Risiko eines Morbiditäts-/Mortalitätsereignisses gegenüber Placebo um 39 Prozent verminderte. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kein 2G, keine Home-Office-Pflicht – das hat der Bundesrat heute beschlossen

Ab Montag, 6. Dezember 2021, wird in der Schweiz die Zertifikats- und Maskenpflicht ausgeweitet, die Home-Office-Empfehlung verstärkt sowie die Gültigkeit von Antigen Schnelltests verkürzt. Ausserdem erhalten zertifikatspflichtige Veranstaltungen und Einrichtungen die Möglichkeit, den Zutritt auf geimpfte und genesene Personen zu beschränken und damit auf die Maskenpflicht zu verzichten. Dies hat der Bundesrat nach Konsultation der Kantone, der Sozialpartner und der zuständigen Parlamentskommissionen an seiner Sitzung vom 3. Dezember 2021 entschieden.

Zur Story