Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Unternehmen Actelion

Basler Biotech-Firma will mit Bluthochdruckmittel die USA erobern



Das Baselbieter Biotechnologieunternehmen Actelion hat auch bei der US-Gesundheitsbehörde (FDA) einen Zulassungsantrag für das Medikament Selexipag gestellt. Das teilte das Unternehmen in der Nacht auf Dienstag mit. In Europa läuft bereits ein Zulassungsverfahren.

Das Medikament Selexipag wird zur Behandlung von Patienten mit pulmonaler arterieller Hypertonie (PAH) eingesetzt. Bei der chronischen, unheilbaren Erkrankung handelt es sich um abnorm hohen Blutdruck in den Arterien zwischen Herz und Lunge.

ARCHIV --- ZUR EIDGENOESSISCHEN ABSTIMMUNG UEBER EINE OEFFENTLICHE KRANKENKASSE STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Das vollautomatische Medikamenten-Lager in der Damian Apotheke in Nussbaumen bei Baden, aufgenommen am 21. Mai 2012. (KEYSTONE/Gaetan Bally) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Liegt das Medikament schon bald in den USA bereit für Blutdruck-Patienten?  Bild: KEYSTONE

In diesem Monat hatte Actelion bei der europäischen Zulassungsbehörde EMA bereits einen Antrag auf ein zentralisiertes Zulassungsverfahren für Selexipag gestellt. Nun reichte der Konzern auch bei der amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) einen Zulassungsantrag ein.

«Die erfolgreiche Einreichung der Zulassungsunterlagen für Selexipag bei der FDA ist ein weiterer bedeutender Meilenstein für uns», wird Actelion-CEO Jean-Paul Clozel in der Mitteilung zitiert. Das Medikament war zuvor in der Phase-III-Studie an 1156 Patienten untersucht worden. Dabei wurde nachgewiesen, dass Selexipag das Risiko eines Morbiditäts-/Mortalitätsereignisses gegenüber Placebo um 39 Prozent verminderte. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Schweiz braucht robustere Strategie» – WHO-Experte kritisiert Corona-Politik

David Nabarro, Sondergesandter der Weltgesundheitsorganisation, fordert eine bessere Corona-Strategie und verweist auf asiatische Länder.

David Nabarro arbeitet seit über zwei Jahrzehnten für die UNO und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) als Krisenmanager. Der in London geborene Arzt leitete den Kampf der UNO gegen die Vogelgrippe, gegen Ebola und gegen Cholera auf Haiti. 2017 unterlag er als Kandidat auf den WHO-Chefposten dem heutigen Amtsinhaber. Aktuell ist er WHO-Sondergesandter im Kampf gegen Covid-19.

Herr Nabarro, die Schweiz hat eine der weltweit höchsten Zahlen an täglichen Neuansteckungen, gemessen an der …

Artikel lesen
Link zum Artikel