bedeckt
DE | FR
7
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Graubünden

Bündner Polizist wegen Amtsmissbrauch im Fall Quadroni vor Gericht

Bündner Polizist wegen Amtsmissbrauch im Fall Quadroni vor Gericht

16.12.2021, 08:49
Adam Quadroni, Whistleblower im Buendner Bauskandal, aufgenommen am Donnerstag, 10. Mai 2018, in Ramosch. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Adam QuadroniBild: KEYSTONE

Ein Bündner Kantonspolizist soll nach einem Einsatz bei Baukartell-Whistleblower Adam Quadroni Informationen unterschlagen haben. Er muss sich deshalb am Donnerstag vor dem Regionalgericht Prättigau/Davos wegen Amtsmissbrauchs und Urkundenfälschung verantworten.

Der Angeklagte untersuchte nach einem Polizeieinsatz beim Baukartell-Whistleblower die Vorwürfe zweier beteiligter Polizisten. Diese zeigten Quadroni wegen Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte und wegen Beschimpfung an.

Der Polizeieinsatz fand im Rahmen des Eheschutzverfahrens Quadronis und seiner Frau statt. Er hatte nichts mit dem Baukartell zu tun.

Polizisten zeigen Quadroni an

Insgesamt sieben Polizisten standen im November 2017 vor Quadronis Tür und wollten Gegenstände und Spielsachen seiner Kinder abholen. Der Whistleblower soll sich während des Einsatzes rechthaberisch und sehr provokativ, allenfalls auch unanständig und aufrührerisch verhalten haben, schreibt die Staatsanwaltschaft in der Anklageschrift.

Daraufhin legten die Beamten Quadroni in Handschellen und führten den vom Gericht angeordneten Auftrag aus. Anschliessend erstatteten zwei Polizisten Anzeige gegen den Whistleblower.

Diesen Sachverhalt prüfte der jetzt angeklagte Kantonspolizist. Er befragte dafür auch drei weitere beteiligte Polizisten. Diese berichteten, dass sie von Quadroni weder bedroht noch beschimpft worden seien und nicht im Sinn hätten, Anzeige zu erstatten.

Einseitiger Rapport

Der Angeklagte vermerkte diese Aussagen jedoch im später erstellten Kriminalrapport nicht, obwohl das laut der Staatsanwaltschaft seine Pflicht gewesen wäre. Als Grund nannte der Polizist, dass die drei Polizisten keine Aussagen zum Fall machen konnten.

Er habe dadurch bewusst und in «krasser Weise» gegen seine Amtspflicht verstossen, weil der Rapport nicht vollständig und tatsachengetreu gewesen sei, heisst es in der Anklageschrift. Der angeklagte Polizist hätte belastende und entlastende Umstände gleich gewichten müssen.

Die Staatsanwaltschaft fordert deshalb vor dem Regionalgericht Prättigau/Davos in Klosters GR einen Schuldspruch wegen Amtsmissbrauchs und Urkundenfälschung. Sie beantragt für den Polizisten eine bedingte Geldstrafe und eine Busse von 4500 Franken. Für den Angeklagten gilt die Unschuldsvermutung. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Radio Eriwan
16.12.2021 10:53registriert November 2020
Quadroni hat ohnehin schon viel Durchgemacht - ich bin gespannt, wie das Gericht im geschilderten Fall - an sich ein Nebenschauplatz - über den Amtsmissbrauch und die Urkundenfälschung des Polizisten entscheiden wird.
Ungeachtet dessen: Gut wurde der Sachverhalt aufgedeckt und Quadroni wiederfährt, so hoffe ich, wieder ein vertrautes und selbstverständliches Gefühl von Rechtssicherhet und Vertrauen.
444
Melden
Zum Kommentar
7
Keine Steuergelder mehr für Fleisch-, Käse- und Milchwerbung: Greenpeace erhöht den Druck
Der Bund soll künftig Werbung «für umweltzerstörende tierische Produkte» nicht mehr finanziell unterstützen. Das fordert Greenpeace in einer Petition. Unterstützung erfährt das Anliegen vor allem von links-grüner Seite.

Das Plakat zeigt eine Fleischplatte mit Aufschnitt, Salami und Wurst. Darüber prangt der Slogan «Die Pralinenschachtel für den Mann». Mit solchen Plakaten warb die Branchenorganisation Proviande vor knapp zehn Jahren für Schweizer Fleisch. Inzwischen kommt die Werbung zwar etwas moderner daher, doch das Ziel blieb dasselbe: Proviande propagiert den Konsum von Fleisch aus Schweizer Produktion.

Zur Story